Christopeit Vibro 3000 & Vibro 5000

Beitragsseiten

Immer mehr Fitnessbegeisterte entscheiden sich für den Kauf sogenannter Vibrationsplatten. Vibrationstraining heißt der Trend aus den Fitnessstudios, der auch zu Hause möglich ist! Das Vibrationstraining erlangt immer größerer Beliebtheit und es gibt immer mehr Anbieter von Vibrationsplatten. Wir haben uns von Christopeit Sport mit dem Vibro 3000 und Vibro 5000 gleich zwei Vibrationsplatten herausgesucht und miteinander verglichen. Welche der beiden Vibrationsplatten am besten abgeschnitten hat gibt es im folgenden Beitrag zu lesen. 

Vibrationstraining ist eine inzwischen beliebte und effektive Form des Krafttrainings. Dabei wird eine Vielzahl von Muskelfasen stimuliert, die bei einem herkömmlichen Training nicht beansprucht werden. Die mechanischen Schwingungen der Vibrationsplatte lösen in den Muskeln einen Dehnreflex aus, bei dem der Muskel zunächst gedehnt wird und sich dann wieder zusammenzieht. Das alles passiert automatisch, ohne dass der Anwender sich großartig betätigen muss. Diese dynamischen Übungen, kombiniert mit einer zusätzlichen Bewegung des Trainierenden, sollen das Training auf der Vibrationsplatte noch intensiver machen. Vibrationsplatten haben ihren Ursprung in der Physiotherapie und werden nun auch zum Kampf gegen das Köperfett verwendet. In der Reha werden Vibrationsplatten eingesetzt, um vor allem Muskeln nach Verletzungen wiederaufzubauen. Heute findet man Vibrationsplatten auch in gut ausgestatteten Fitnesscentern und vermehrt im Heimgebrauch. Immer mehr Menschen entscheiden sich für das Heimtraining, da die Nutzung im Fitnessstudio teilweise sehr teuer ist.

Neulinge sollten es mit den Übungsprogrammen nicht übertreiben, denn bei zu hoher Vibration kann unter Umständen Verletzungsgefahr bestehen. Niedrige Frequenzen zwischen 5 und 15 Hz sollten für den Anfang genügen. Untrainierte Anwender sollten Vibrationsplatten vorerst meiden und sich erst einmal in Form bringen. Die ideale Frequenz für den Muskelaufbau liegt bei 30 Hertz, der Frequenz, bei der sich der Muskel reflexartig zusammenzieht. Die senkrechte Vibration stimuliert den Muskel dabei am besten und lässt sich ideal für den Muskelaufbau nutzen. Bei 40 Hz und mehr kann der jeweilige Muskel nicht mehr folgen und entspannt sich. Daher eignen sich diese Frequenzen eher zur Massage und zur Muskeldehnung.

Der Körper wird beim Trainieren mit einer Vibrationsplatte ca. 200% schneller in Form gebracht als beim Training ohne Vibration. Den Effekt kann man meist innerhalb von 10 Minuten spüren. Das Vibrationstraining soll eine höhere Trainingsqualität und mehr Effizienz beim Trainieren erzeugen. Weitere Vorteile der Vibrationsplatten sind laut Medienberichten ein beschleunigter Muskelaufbau der gesamten Muskulatur, wirksame Körperfettverbrennung, schnelle Erholung nach dem Training,  verbesserte Beweglichkeit und Koordination, Aktivierung der Blutzirkulation und Anregung des Stoffwechsels und des Lymphabflusses. Zudem soll das Vibrationstraining den Kreislauf anregen und Stress abbauen. Laut Aussagen mancher Ärzte ist eine Vibrationsplatte nicht geeignet um die Ausdauer zu verbessern. Vielmehr soll das Training mit Vibrationsplatten eher als Ergänzung zum normalen Sportprogramm betrachtet werden.

Vor dem Kauf sollte man sich über folgende technische Eigenschaften informieren: Gewicht, max. zul. Benutzergewicht, Anzahl der Bedienpanel, Größe der Bodenfläche, Motorleistung, Vibrationsart, Vibrationsfrequenz und Amplitude. Zudem gibt es Vibrationsplatten mit und ohne Säule.

Kommentar schreiben


Anzeigen