Wickey Spielturm MultiFlyer

Spieltürme dürfen gerade in diesem Sommer in keinem Garten mit Kindern fehlen. Gerade in Zeiten von Corona, wo Kinder nicht auf öffentlichen Spielplätzen spielen dürfen, ist ein eigener Spielturm im Garten viel wert. An diesem können Kinder u.a. klettern, rutschen und schaukeln. Der Spielturm MultiFlyer von Wickey ist ein solches Produkt. Wir haben den Spielturm getestet und präsentieren heute das Ergebnis.

Wir testen und bewerten den Multiflyer Spielturm von Wickey anhand folgender Kriterien: Ausstattung, Materialeigenschaften, Funktion und Handhabung. Der Aufbau findet in einem Garten statt. Man mag es kaum glauben aber der große Spielturm wird uns für unseren Test auf nur einer Palette geliefert. Hierauf sind dutzende einzelne Bretter sowie sämtliches Zubehör, wie auch die Wellenrutsche zu finden. Bereits beim Auspacken fällt den Testern die Wertigkeit der Bretter sowie der angenehme Holzgeruch auf. Insgesamt wirken alle gelieferten Teile wertig und gut verarbeitet. Hier und da gibt es ein paar Splitter und raue Stellen, die mit wenigen Handgriffen mittels Schleifpapiers jedoch schnell wieder verschwinden.

Für den Zusammenbau wird einiges an Werkzeug benötigt. Hierzu zählen vor allem ein Akkuschrauber, eine Ratsche, Nüsse in verschiedenen Größen, ein Hammer, eine Wasserwaage, ein Maßstab und eine Schutzbrille. Für den Aufbau empfehlen wir mindestens zwei erwachsene Personen, da sich manche Teile alleine nicht bewältigen lassen. Die Bedienungsanleitung ist unseres Erachtens nach etwas undurchsichtig und komplex gestaltet. Dennoch schaffen wir es anhand der Anleitung, der Bilder, der Bezeichnungen und der Logik den Aufbau gut zu beginnen. Die ersten Schritte sind besonders einfach und lassen sich im Test schnell erledigen. Gerade wer handwerklich geschickt ist, sollte mit dem sehr simplen Aufbau des Spielturms keine Probleme haben.

Die Schrauben lassen sich im Test einfach und schnell in die Bretter drehen. Hier und da spalten sich manche Stellen jedoch etwas. Beim Andrehen sollte also darauf geachtet werden, dass nicht zu weit am Rand geschraubt wird. Nach den ersten drei Stunden steht bereits die eine Hälfte des Spielturms aufgebaut auf dem Testgelände. Beim Verschieben und Halten von Stangen und dem Balken benötigen auch wir im Test zwei Probanden. Der Rest kann größtenteils von einem Tester erledigt werden. Hierzu zählt auch der Aufbau des Daches. In unserem Falle handelt es sich hierbei um ein Foliendach. Es gibt auch Varianten mit Holzbrettern.

Die 220 cm lange Wellenrutsche wird lediglich mit zwei Holzschrauben vom Spielturm angeschraubt. Im Test sitzt diese dennoch fest und sicher am Turm. Die Schaukel und Strickleiter werden am 9 x 9 cm dicken Balken anhand von Schellen und Karabinerhaken sicher befestigt. Die Leiter wird ebenfalls drangeschraubt und sitzt ebenfalls gut am Turm. Anstelle der Strickleiter kann auch optional eine zusätzliche Schaukel angebracht werden. Hierzu wird jedoch auch eine zweite Schelle benötigt.Insgesamt gesehen kann man den Spielturm auch nach eigenen Vorstellungen und Wünschen der Kinder gestalten. Die Rutsche und Treppe können beispielsweise auf anderen Seiten angebracht werden, als in der Anleitung. 

Nach rund sechs Stunden Aufbauzeit ist der Spielturm bereits fertig. Im aufgebauten Zustand beträgt die Podesthöhe 120 cm. Die Maße des Multiflyers betragen L 288 x B 429 cm. In einem großen Garten nimmt der Spielturm nicht viel Platz weg. Alle Spielmöglichkeiten wir die Rutsche, Schaukel, Strickleiter, Kletterwand und das Podest wurden anhand unterschiedlicher Probranden ausgiebig getestet. Hierbei stellten sie fest, dass der Turm nicht nur gut aussieht, er bietet jede Menge Spielspaß und ein sicheres Gefühl beim Verwenden der Funktionen. Überwiegend hat er auch einen festen Stand. Für das Schaukeln ist es jedoch wichtig, die beiden äußeren Stangen mit dem Boden zu verankern. Hierzu raten wir allen Anwendern, diese mittels der Winkelanker/Pfostenanker von Wickey am Boden zu fixieren. Diese sind im Shop von Wickey separat bestellbar. So wackelt das Gerüst beim starken Schaukeln nicht und kann sich auch nicht vom Boden lösen. Für die Fantasie ist mit dem Lenkrad und dem Fernrohr auch gesorgt.

Das Dach schützt im Test auch bei starkem Regen und sorgt für das Hausgefühl. Nicht zu groß und nicht zu klein; die Höhe des Turms ist für die Alterszielgruppe zwischen 3 und 14 Jahren genau richtig. Kleinkinder sollten selbstverständlich nicht unbeaufsichtigt auf den Spielturm gelassen werden. Auf der Website des Herstellers ist der Spielturm günstig und versandkostenfrei bestellbar. Mit rund 500 EUR liegt der Spielturm Multiflyer einem sehr guten Peis-Leistungsverhältnis. Für den Herbst und vor allem für den Winter empfehlen wir die Abdeckung des Turms durch eine große und robuste Folie. Andernfalls wird das Holz zu sehr von Feuchtigkeit angegriffen und Metallteile können Rost ansetzen.

Fazit: Der Spielturm MultiFlyer von Wickey überzeugte uns im Test auf ganzer Linie. Bis auf die Bedienungsanleitung haben wir einen sehr guten Eindruck von dem Gerät erhalten. Der Aufbau verläuft einfach und schnell. Im aufgebauten Zustand ist der MultiFlyer eine optische Bereicherung für jeden Garten und sorgt bei Kindern für jede Menge Spielspaß. Die wertigen Materialen versprechen zudem eine lange Haltbarkeit. Zudem gibt der Hersteller 10 Jahre Garantie auf alle Holzelemente, bei gleichzeitigem Erwerb der hauseigenen Anker.

Anzeigen