DISPLEX Real Glass, Full Cover und Privacy Glass

Die wichtigste Anschaffung für das Smarthone ist eine gute Schutzfolie. Displaysschutzfolien gibt es in vielen verschiedenen Varianten und Materialien. Zudem gibt es immer mehr Hersteller, die sich auf Schutzfolien spezialisiert haben. Auch wir haben im Laufe der vergangenen Jahre einige Schutzfolien getestet, doch nicht alle konnten uns überzeugen. In unserem neuesten Test haben wir die Schutzfolien 2D Real Glass, Real Glass Full Cover und Privacy Glass von Displex im Test. Ob uns diese Folien überzeugen konnten, das verraten wir im folgenden Testbericht.

Zunächst eine Info über den Hersteller. Der deutsche Hersteller DISPLEX bietet bereits seit 26 Jahren eine „Designed in Germany“-Lösung zum Schutz von Displays mobiler Geräte. Als Marktführer in diesem Bereich setzt die Firma aus Neuried laut eigenen Angaben „Maßstäbe in Sachen Produktqualität, Qualitätssicherung, Innovation und Nachhaltigkeit“. DISPLEX-Produkte werden hierzu nicht nur durch uns, sondern auch regelmäßig von anderen nationalen und internationalen Fachmedien getestet und bewertet. Bereits mehrfach wurden DISPLEX-Produkte bereits zu Testsiegern mit hervorragender Produktqualität gekürt. Hauseigene Entwicklungsingenieure aus Deutschland konstruieren das DISPLEX Real Glass mit der maximalen Größe zur Displayabdeckung und vermeiden dabei jede technisch nicht erforderliche Konturenöffnung. Das Ergebnis sind optisch saubere und schöne Schutzfolien, welche wir nun testen werden.

    

Wir testen und bewerten die Schutzfolien DISPLEX 2D Real Glass, Real Glass Full Cover und Privacy Glass anhand folgender Bewertungen: Materialeigenschaften, Funktion und Handhabung. Daraus erschließen sich noch folgende Unterkategorien: Haftung, Solidität und Ausdauerfähigkeit. Die Schutzfolien wurden an unterschiedlichen Smartphones wie iPhone 6/7/8/11/11Pro/ProMax XS Max, Samsung A20/ A30/A70/S20 über mehrere Wochen hinweg und unter alltagstypischen Situationen getestet. Dabei wurden die Smartphones mehrfach aus einem Meter Höhe auf Beton,- Laminat,- und Steinböden fallengelassen. Zudem bekamen sie es mit scharfen Fingernägeln und Feuchtigkeit zu tun. Auch wurden sie sowohl starker Kälte als auch Hitze ausgesetzt.

Jedes Set besteht aus dem Schutzglas selbst, einem feuchten Tuch, einem Mikrofasertuch, dem Montagerahmen und der Montageklebefolie. Dazu gibt es eine Schritt-für-Schritt-Anleitung in deutscher Sprache in Form eines kleinen Merkblatts. Als ersten Schritt müssen wir das Handy-Display, wie normal üblich, mit einem feuchten Tuch reinigen und es dann mit dem mitgelieferten Mikrofasertuch trocknen. Dies funktioniert einfach und schnell.

Als nächstes setzen wir die Halterung direkt auf das Smartphone, nehmen das Schutzglas heraus und entfernen die Schutzfolie. Anschließend können wir die Folie von oben in den Rahmen einlegen und einfach auf den Touchscreen des Smartphones absenken. Dies funktioniert im selben Maße bei allen drei Schutzfolien gleich gut. Das Ergebnis ist bei allen Produkten hervorragend! Die Folien haften fast von alleine auf dem Display und Bläschen, wie man sie von früher kennt, suchen wir vergebens. Dank des Montagerahmens schmiegt sich das Schutzglas quasi wie eine zweite Haut an das Display aller unserer getesteten Modelle. Sehr schön: Privacy Glass bietet sogar einen Anti-Fingerabdruck-Modus. Anti-Scratch und Splitterschutz bieten sie alle. 

Displayschutzfolien werden, ähnlich wie Matratzen, in Härtegrade eingeteilt. Diese Härtegrade definieren dabei jedoch den Widerstand des Displays. Die maximale Härte von beträgt 10 (=10H) und  ist höher als die von Panzerglas. Per Definition ist die höchste Härte von 10H die eines Diamanten. Die Schutzfolien im Test bieten diesen höchsten Härtegrad 10! Das Schöne ist, dass die drei getesteten Display Folien nicht nur den gesamten Bildschirm abdecken, sondern trotzdem nicht zu dick wirken. Zudem beeinträchtigen sie die Touch-Fähigkeit des Displays nicht im Geringsten.

Auch wenn wir in allen Tests keinerlei Probleme hatten, wollten wir aber dennoch das Versprechen des Herstellers verifizieren, dass selbst wenn beim Anbringen mal etwas schief geht oder sich Schmutzpartikel unter dem Glas befinden, diese einfach entfernt werden können. Hierzu heben wir  im ersten Schritt das Glas vorsichtig an einer der vier abgerundeten Ecken an und schieben dann das ebenfalls mitgelieferte Staubentferner-Folie unter das Display, wo sich Schmutzpartikel befinden. Der Staubfänger selbst ist einseitig mit einem dünnen Klebstofffilm beschichtet, der diese störenden Partikel aufnimmt.

Nach dem Entfernen des Fremdkörpers wird die Folie in gleicher Weise angebracht wie am Anfang. Auch alle auftretenden Blasen (die wir künstlich zuführen mussten) können mit dem gleichen oben beschriebenen Protokoll entfernt werden. Die Folien sitzen wieder wie am Anfang und sehen aus wie neu.

Fazit: Alle drei Schutzfolien haben im Test vollen Einsatz bewiesen. Sie punkteten vor allem in Sachen Solidität, Handhabung und Einfachheit. Alle drei Schutzgläser bieten eine einfache und zugleich sichere Möglichkeit, sein Smartphone-Display vor Kratzern zu schützen. Beeindruckend ist dabei vor allem ihre Stoßfestigkeit und Passgenauigkeit. Noch nie hatten wir solche starke und ausdauerfähige Schutzfolien im Test, wie die von Displex.

Anzeigen
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.