Ei Electronics Ei650

Immer häufiger gibt es Meldungen von ausgebrannten Wohnungen oder Häusern. Ein drohender Wohnungsbrand kann dank eines Rauchwarnmelders früher erkannt und eliminiert werden. Eine wichtige Voraussetzung hierfür ist natürlich die optimale Funktionalität!  Rauchwarnmelder sollten eine Langzeitbatterie haben, nicht älter als 10 Jahre und mindestens mit einer CE-Kennzeichnung versehen sein. So wie unser aktueller Testkandidat Ei650 von Ei Electronics. Ob er unseren Tests standhielt und wie, das zeigt der folgende Testbericht. 

Rauchmelderpflicht

In Deutschland gilt für Neubauten eine bundesweite Rauchmelderpflicht. Für Altbauten läuft in wenigen Bundesländern noch eine Übergangsfrist. Laut geltender Bauordnung sind diese mit Rauchmeldern auszustatten, und zwar durch die Eigentümer. Für die Betriebsbereitschaft ist jedoch der Mieter selber verantwortlich. Wer noch nicht genügend Rauchwarnmelder im Haus hat, der sollte dies dringend nachholen, denn bei Missachtung  können Bußgelder auferlegt werden. Sollte ein Mieter bei einem Brand verletzt werden oder ums Leben kommen, sind sogar strafrechtliche Konsequenzen möglich. Einheitlich festgelegt ist in bisher allen angepassten Bauordnungen, dass in Wohnungen, Schlafräumen und

Kinderzimmern sowie Fluren, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder angebracht werden muss. Wir gehen sogar noch ein Stück weiter und sagen, dass auch auf dem Dachboden und im Keller kein Rauchmelder fehlen sollte. In der Küche machen Rauchmelder jedoch wenig Sinn. Hier werden Fehlalarme zu oft ausgelöst und die Glaubhaftigkeit der Signaltöne wird dadurch gesenkt.

Technische Daten

Als besondere Eigenschaften des Ei650 für Ei Electronics gibt es:

  • 10-Jahres-Lithiumbatterie (3V)
  • fest eingebaut, mind. 10+1 Jahre Lebensdauer
  • Easy-Press-Knopf (Test & Stumm)
  • Bedienung vom Boden möglich
  • Stummschaltfunktion
  • manuelle Alarmunterdrückung
  • Angenehme Testlautstärke
  • langsam anschwellend im Testmodus
  • Schlafzimmertauglich
  • kein LED-Blinken im Betriebsmodus
  • Verschmutzungskompensation
  • reduzierte Fehleranfälligkeit bei verschmutzter Rauchkammer
  • Selbstüberwachung
  • automatischer Selbsttest mit Fehleranzeige
  • Geprüfte Qualität VdS, Q
  • geprüft nach EN 14604, zur Verwendung gem. DIN 14676, erweiterte Prüfung nach vfdb 14-01
  • 5 Jahre Garantie

Was hier noch als 10. Punkt fehlt wäre eine IP bzw. Smart-Home Funktion. Jedoch gibt es für andere Modellvarianten eine Funkvariante. Das Funkmodul Ei650M ermöglicht eine Vernetzung mehrerer Ei Rauchmelder. Dieses haben wir allerdings nicht im Test, da unser Testmodell diese Funktion nicht unterstützt. Dafür sind die Produkte Ei650W, Ei650C und Ei650W via Funkmodul miteinander verknüpfbar. 


Der Rauchwarnmelder im Test

Wir testen und bewerten den Rauchmelder Ei 650 von Ei Electronics unter alltagstypischen und normalen Gebrauchsbedingungen anhand folgender drei Haupt-Kriterien: Materialeigenschaften, Funktionen und Handhabung. Hieraus ergeben sich weitere Unterbereiche wie Solidität, Wirksamkeit und Lautstärke.

Rauchmelder sollten mittig an der Zimmerdecke montiert werden. Der Abstand zur Wand, zu Lampen oder Balken beträgt dabei bestenfalls 50 cm. Das Anbringen des Sockels funktioniert aufgrund der mitgelieferten Schrauben und Dübel sowie der Bedienungsanleitung einfach und schnell. Montage und Inbetriebnahme sowie Sicherheitshinweise werden in der Bedienungsanleitung sehr gut erklärt. Durch Drehen des Gerätes auf den Sockel wird die Batterie automatisch aktiviert. Mittels blinkender LED wird kurz angezeigt, dass der Warnmelder erfolgreich eingeschaltet wurde. Danach wechselt er in den normalen Betriebsmodus. Dank des „Silent Standby“ gibt es im normalen Betrieb keine aktiven, sicht- oder hörbaren Anzeigen, welche andere Bewohner stören könnten. Der Rauchwarnmelder ist daher besonders geeignet für die Montage in Schlaf- und Kinderzimmern.

Zunächst legen wir den Fokus auf die Deklaration: Das Haltbarkeitsdatum ist deutlich erkennbar. In unserem Fall ist das Produkt bis 2028 komplett zu ersetzen. Ob die Batterie so lange hält werden unsere Nachtests zeigen. Hier können wir nach unseren rund zwei Monaten im Test noch kein finales Urteil bilden. Da die Batterie nicht austauschbar ist, muss das Produkt daher nach 10 Jahren entsorgt und gegen einen neuen Rauchmelder ausgetauscht werden. Sollte es vorher schon funktionsuntüchtig sein, dann natürlich auch schon früher.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Alle Kommentare werden vorab intern geprüft. Beiträge die gegen gesetzliche Bestimmungen verstossen werden nicht veröffentlicht. Links zu externen Websites werden nur in Ausnahmefällen veröffentlicht. Ihre E-Mail Adresse bleibt für die Öffentlichkeit unsichtbar. Es wird zu Ihrem Beitrag lediglich der Name (Vorname oder Pseudonym genügt) veröffentlicht. Des Weiteren gelten unsere Datenschutzbedingungen.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Contentempfehlungen & Anzeigen