Philips SpeedPro Max

Beitragsseiten

Der Akku-Staubsauger im Test

Der Handgriff ist aus Hartplastik und ohne Gummierung. Mittels Daumendruck erreicht man bequem den An/Aus-Schalter, welcher in drei Leistungsstufen einstellbar ist. Auch sehen wir eine LED-Anzeige, welche den aktuellen Batteriestand in Prozent aufzeigt! Auf der Rückseite sehen wir den Netzanschluss sowie die Einkerbung für die Wandhalterung. Das Ein- und Ausstecken der Bürsten und Stange verläuft anhand des Klick-Systems ebenfalls einfach und schnell. Sowohl die Materialeigenschaften als auch die Verarbeitung können uns bei diesem Produkt überzeugen.

Der herausnehmbare Filter hat eine Staubaufnahmekapazität von 0,6 l und lässt sich ebenfalls komfortabel handhaben. Vor dem ersten Anschalten muss der Akku aufgeladen werden. Im Test vergehen bei einem vollständig entleerten Akku 4 Stunden und 50 Minuten. Im Normalfall empfehlen wir jedoch eine Aufladung bei spätestens 10%, da eine ständige vollständige Entladung eines Akkus auf Dauer ebenso schaden kann, wie eine andauernde Aufladung auf 100%. Nach dem Starten messen wir zunächst die Lautstärken des Gerätes. Hierbei ermitteln wir folgende Werte:

  • Stufe 1: 70 dBA
  • Stufe 2: 74 dBA
  • Stufe 3: 77 dBA

Die Lautstärke ist somit insgesamt etwas zu stark, jedoch im Bereich der Akku-Staubsauger kein Einzelfall. Die Leistungsstärke macht sich dafür auch sofort in Sachen Saugleistung bemerkbar. Ob Staubmäuse, Haare oder verschiedener Dreck, der SpeedPro Max saugt alles weg, was ihm in die Quere kommt. Selbst auf Stufe eins bemerken wir vor allem auf Hartböden bereits eine beachtliche Saugleistung, welche nicht nur auf die Elektrobürste, sondern vor allem auf den PowerBlade Digitalmotor mit einer Luftgeschwindigkeit von >1000 l/min zurückzuführen ist. Kaum zu glauben, dass die Elektrobürste nur 12 Watt Leistung erbringt. Etwas störend ist jedoch, dass die Luft in Richtung des Anwenders ausgeblasen wird. Zwar besitzt der Staubsauger einen Filter, doch dieser kann nicht zu 100% Staub zurückhalten. Etwas Feinstaub wird immer wieder herausgeblasen und das in diesem Falle direkt in Richtung Gesicht. Der Filter ist waschbar und sollte für beste Reinigungsergebnisse monatlich gewaschen werden. Alle Teile die mit Wasser gereinigt werden müssen vollständig trocken sein, bevor Sie wieder in den Staubsauger eingesetzt werden.

Auf den Stufen 2 und 3 kann sich der SpeedPro Max im Test auch auf Teppichen beweisen! Selbst mit hohem Flor kommt das Produkt klar, ohne abzubrechen. Lediglich einmal kommt es vor, dass die Bürste blockiert. Hierzu erscheint die Fehlermeldung E4 auf dem Display. Das Saugen auf Treppen funktioniert im Test ebenfalls sehr gut. Dank des geringen Gewichtes können wir auch bequem an Wänden entlang saugen. Auch nur die 10 Watt starke Turbodüse kann im Test punkten, denn diese vereinfacht das Saugen auf Sofas und saugt sogar Tierhaare problemlos weg. Auch als Autosauger beweist sich der SpeedPro als zuverlässig und praktisch. Auch große Flächen lassen sich mit dem SpeedPro Max schnell und einfach säubern und auch unter Sofas oder Couchtischen lässt es sich gut arbeiten. Sehr schön ist auch die LED-Beleuchtung an der großen Elektrobürste. Dank dieser können wir auch unter der Couch oder in dunkleren Räumen genau erkennen, wo gesaugt werden muss.

Das Herausnehmen und Säubern der Bürsten verläuft besonders einfach und ermöglicht ein lückenloses Reinigen. Selbst das Entfernen von Haaren geht dabei problemlos von Statten. Auch das Ausleeren des Staubbehälters ist schnell erledigt. Einfach herausnehmen, aufmachen und entleeren. Der Akku hält im Dauertest und im Wechsel zwischen verschiedenen Stufen und Modi rund 50 Minuten. Die vom Hersteller angegebenen 65 Minuten Akku-Laufzeit können nur auf den geringeren Stufen, vorzugsweise der ersten erreicht werden. Trotz dessen reichen 50 Minuten für die meisten Haushalte sogar für mehrere Tage, wenn der SpeedPro Max nur zum Saugen für zwischendurch verwendet wird oder kein großes Haus vorhanden ist. Beim Aufladen an der Steckdose entsteht eine Leistungsaufnahme von nur 0,5 Watt. In Stromkosten auf das Jahr gerechnet bei unter einem Cent. Mit derzeit rund 350 EUR liegt der SpeedPro Max im oberen Preissegment.

Fazit: Der Phillips SpeedPro Max erwies sich im Test vorbildlich und konnte in fast allen Testkriterien überzeugen. Zwar stört uns das Anpusten durch den Lüfter etwas und auch die Lautstärke könnte etwas geringer sein, leistungstechnisch haben jedoch nichts zu meckern! Auch von den Materialeigenschaften konnte uns der Akku-Staubsauger im Test überzeugen! Was uns ebenfalls Imponierte war die Einfachheit in der Handhabung und die vielseitigen und praktischen Anwendungsmöglichkeiten.

 

Kommentar schreiben


Anzeigen