Fairphone Test: Das Smartphone mit fairen Absichten

Wie fair ist ein Smartphone? Wie steht es eigentlich um die Produktionsbedingungen und wo kommen die Rohstoffe überhaupt her? Interessiert das Kunden überhaupt? Leider sind Hersteller bei diesen Fragen unserer Erfahrung nach weniger transparent und gesprächsbereit, dabei sollte gerade dieses Thema alle interessieren. Der einzige Hersteller, der diese Transparenz in der Form ermöglicht ist das niederländische Unternehmen Fairphone. Wir haben das gleichnamige Smartphone aus der First Edition zwei Wochen getestet und möchten heute ausgiebig darüber berichten.

 

Das Fairphone im Test

Bei Fairphone wird neben einer fairen Produktion auch Nachhaltigkeit groß geschrieben, daher kommt das Fairphone auch in einem kleinen, schlichten Pappkarton in der Redaktion an. Als Lieferumfang gibt es weder Netzteil, noch USB-Kabel, noch Kopfhörer. Viele Verbraucher besitzen ja bereits mehrere dieser Produkte und somit kann auch die Umwelt geschont werden. Zudem können Nutzer beim Fairphone problemlos den Akku wechseln und die meisten Teile wurden nur verschraubt und nicht verklebt. Das schon den Geldbeutel und ist nachhaltig, sowie recycling-freundlich. Fairphone bietet seinen Kunden auch Ersatzteile an und der Dienstleister iFixit veröffentlicht auf seiner Website diverse Reparaturanleitungen. Diese ermöglichen den Käufern selbst Komponenten wie das Display, den Lautsprecher oder die Kamera austauschen können.

Beim Fairphone handelt sich hierbei technisch gesehen um ein normales Mittelklasse-Smartphone mit einem 4,3“ (10,9 cm) Display, einem Quadcore-Prozessor (Mediatek MT6589M bis 1,2 GHz), 1 GB RAM und dem Betriebssystem Android 4.2.2 Jelly Bean. Das Fairphone läuft mit einer Version des Android-Systems, deren Quellcode öffentlich ist. Daher wird das Handy auch ohne Google-Apps wie den Play Store oder Google Maps ausgeliefert. Der Nutzer kann sie bei Bedarf jedoch problemlos installieren. Zudem haben Nutzer ab Werk den vollen „Root-Zugriff“. Das ist vergleichbar mit den Administratorenrechten auf einem Windows PC.

Zurück zum Gehäuse: Der Akku-Deckel aus Stahl wirkt robust und sitzt fest am Gerät. Aufgrund der 170 Gramm und der Dicke von einem Zentimeter liegt das Smartphone gut in der Hand und fühlt sich wertig an. Gleich am Anfang reagiert die Bedienoberfläche, bzw. der Touchscreen des Fairphone im Test durchweg flott. Erste Benchmark-Tests ergeben ein normales Arbeitstempo. Bei der Grafikleistung hapert es jedoch hin und wieder etwas. Das 4,3“ Display bietet eine qHD Auflösung mit 960x540 Punkten (254 ppi). Es gibt zwar noch schärfere Auflösungen, doch für viele Anwendungen und den normalen Gebrauch reicht diese Auflösung vollkommen aus. Farben werden zudem sehr gut dargestellt.

Als Speicher wurden 16 GB angegeben. Frei sind im Test-Fairphone jedoch nur 12,98 GB. 3 GB werden für das OS, sowie vorinstallierte Apps verwendet. Die knapp 13 GB sind immer noch groß genug für viele Anwendungen, Bilder, Spiele oder Filme. Wem das nicht reicht, der kann per MicroSD-Karte erweitern. Die Internetverbindung erfolgt per WLAN oder UMTS-HSPA+. LTE und NFC ready hat das Fairphone aus der First Edition nicht. Ob Anwendungen oder Internet, das Fairphone macht überall eine gute Figur. Lediglich Games mit hohen Ansprüchen funktionieren nicht immer ganz ruckelfrei. Der G-Sensor hingegen läuft schnell und flüssig. Im Net surfen klappt mit dem vorinstallierten Browser sehr gut. Alle Websites werden komplett aufgebaut und dargestellt. Auch Filme lassen sich auf dem Fairphone gut ansehen, dabei zeigt auch der Sound vollen Einsatz.

Weiter geht’s mit der 8MP Kamera. Diese macht bei Tageslicht gute, bis sehr gute Bilder. Erst bei wenig Licht werden die Fotos im Test etwas schlechter. Sehr schön ist auch die Dual-Sim Funktion. Diese macht das Fairphone zu einem Handy, welches unter zwei Telefonnummern erreichbar ist. Zwar kein Alleinstellungsmerkmal aber nicht in jedem Smartphone zu haben. Gerade für Menschen, die ihr Smartphone sowohl beruflich, als auch privat nutzen möchten eine tolle Sache, da man keine zwei Handys kaufen muss. Der auswechselbare Lithium-Ionen Akku bietet 2.000 mAh und sorgt im Test für lange Laufzeiten. Wir können damit rund 12 Stunden telefonieren und ca. 5 Stunden surfen. Bei normaler Nutzung hält der Akku mehrere Tage.

 

Bilder: Fairphone

Add comment

Alle Kommentare werden vorab intern geprüft. Beiträge die gegen gesetzliche Bestimmungen verstossen werden nicht veröffentlicht. Links zu externen Websites werden nur in Ausnahmefällen veröffentlicht. Die Angabe ihres Namens (Vorname oder Pseudonym genügt) und ihrer E-Mail Adresse sind Voraussetzung für das Absenden eines Kommentars. Die E-Mail Adresse bleibt für die Öffentlichkeit unsichtbar. Des Weiteren gelten unsere Datenschutzbedingungen


Security code
Refresh

Contentempfehlungen & Anzeigen