AVM FRITZ!DECT 301 im Test

Mit dem FRITZ!DECT 301 hat AVM seinen ersten smarten Heizkörperthermostat vorgestellt. Dabei lässt sich das Produkt einfach in das eigene Smart Home integrieren und soll dabei helfen, Energie und Geld zu sparen. Wir haben das Produkt ausgiebig getestet und präsentieren heute unseren Testbericht.

Im Grunde braucht man kein Smart Home für die Verwendung! Für das Installieren reicht die FritzBox und eine App völlig aus. Für Besitzer einer FritzBox mit mindestens FritzOS Version 6.83 ist die Installation von FRITZ!DECT 301sehr einfach. Praktische Schritt-für-Schritt-Anleitungen werden sicher keinem Probleme bereiten. Auch ohne Adapter ist er mit fast allen gängigen Radiatoren kompatibel. Nach der Installation des intelligenten Heizungsreglers gemäß der Anleitung dauert es im Test nur noch weniger als fünf Minuten, bis er einsatzbereit ist. Zur Anpassung an das Heizkörperventil brauchen Sie nach der Installation nur die Folie abziehen, die DECT-Taste drücken und die OK-Taste für einige Sekunden zu halten. Anschließend verbindet sich das Gerät einfach per Knopfdruck mit der FritzBox und wird automatisch ins Heimnetz integriert.

Das neue energiesparende Electronic Ink Display ist das eigentliche Highlight. Es kann nicht nur jederzeit gelesen, sondern auch gedreht werden. Das heißt, auch wenn der Strahler von oben nicht zu sehen ist oder der Blickwinkel nicht optimal ist, kann er dennoch im Blickfeld bleiben. Über integrierte Tasten lässt sich FRITZ!DECT 301auch manuell steuern. Alle Änderungen werden sofort auf dem Display angezeigt. Vorderseite: Die Tasten können gesperrt werden, um versehentliche Änderungen zu verhindern. Richtig smart wird das Gerät natürlich erst, wenn es in ein Smart Home integriert und über Smartphone, Tablet, Computer oder FritzFon gesteuert wird. Über die kostenlose MyFritz-App lässt es sich auch aus der Ferne steuern. Einzige Voraussetzung ist natürlich, dass das jeweilige Smartphone über eine Internetverbindung verfügt.

Mit der FritzBox können auch individuelle Heizpläne erstellt werden. Hier können Sie die gewünschte Temperatur einer bestimmten Tageszeit zuordnen. Sie können den Heizkörper beispielsweise so einstellen, dass er die Temperatur an Wochentagen von 6:00 Uhr morgens bis 7:30 Uhr morgens auf 20 Grad und von 18 Uhr abends bis 22 Uhr auf 22 Grad erhöht wird. An Wochenenden können Sie auch zwischen 8:00 und 22:00 Uhr heizen. Sie können sich auch erst richtig aufwärmen, wenn Sie wirklich zu Hause sind. So kann während der Heizperiode viel Geld gespart werden. Wenn Sie auf einer Wochenend-Geschäftsreise sind, können Sie die Standardeinstellungen natürlich jederzeit ändern. Per Fernzugriff können Sie die Temperatureinstellung trotzdem spontan (auch von unterwegs) ändern. Zum Beispiel, wenn Sie morgens und abends von der Arbeit nach Hause kommen. Besonders praktisch sind auch Urlaubseinstellungen. Sie sorgt dafür, dass Sie bei Ihrer Rückkehr in der Wohnung ankommen, egal wie lange man unterwegs war, warm vorfindet.

Etwas anders sieht die automatische Erkennung offener Fenster aus. FRITZ!DECT 301hat auch einen davon. Zuverlässig funktionierte es zunächst nur bei extrem kalten Temperaturen. Wird das Fenster oder die Balkontür einige Minuten geöffnet, schließt die intelligente Steuerung automatisch das Heizungsventil. Wenn es draußen jedoch nicht so kalt ist, weigert sich der Heizkörperthermostat, die Temperatur abzusenken. Stellt man diesen auf hoch, kann FRITZ!DECT 301offene Fenster erkennen, auch wenn die Temperaturdifferenz nicht zu groß ist. Das hilft natürlich auch Energie und Kosten zu sparen. Dies gilt übrigens auch für Funktionen wie Push-Dienste. Dieser informiert den Besitzer auch dann über diverse Ereignisse in den eigenen vier Wänden, wenn er nicht zuhause ist.

Fazit: Mit FRITZ!DECT 301hat AVM einen hervorragenden smarten Heizkörperregler im Programm. Besonders hervorzuheben sind das E-Ink-Display inkl. Temperaturanzeige, die einfache Installation, die einfache Integration in Heimnetzwerke, die automatische Zeitumschaltung und der Fernzugriff. Zudem ist das Produkt sowie die Software einfach zu bedienen, sodass auch für Laien keine Probleme damit haben werden. Da man bis zu 12 Thermostate bei der FritzBox anmelden kann, eignet sich FRITZ!DECT 301sogar zur kompletten Temperierung großer Häuser oder Wohnungen. Das erhöht nicht nur den Komfort, sondern sorgt auch für erhebliche Kosteneinsparungen. Das FRITZ!DECT 301ist zurzeit für rund 50 EUR zu haben und damit besonders günstig.

Anzeigen

Kommentar schreiben


Anzeigen
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.