Wie Sie zu Hause sicher an Ihrem Auto arbeiten

Für viele ist der Weg zu einer Tankstellen-Kfz-Werkstatt mit Misstrauen verbunden. Zu groß ist der Zweifel an Reparaturen ohne Rechnung und Garantie. Zudem halten viele die teuren Rechnungen davon ab, sein Auto in die Hände einer guten Fachwerkstatt zu geben. Wer es also kann, der repariert sein Auto selber. Für viele ist das Werken am Auto auch ein Hobby und sie verbringen viel zeit in der heimischen Garage. Natürlich gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten, bevor Sie sich die Hände schmutzig machen, vor allem Ihre Fähigkeit, allgemeine Wartungsarbeiten durchzuführen, ohne Ihre eigene Sicherheit oder die Sicherheit anderer zu gefährden oder die Zuverlässigkeit Ihres Fahrzeugs zu beeinträchtigen.

Wenn das Öffnen der Motorhaube und das Drehen des einen oder anderen Schraubenschlüssels, ohne die Dinge zu verschlimmern, nicht zu Ihren Fähigkeiten gehört, sind Sie besser dran, wenn Sie die Dienste einer qualifizierten Werkstatt in Anspruch nehmen. Wenn Sie sich ein wenig in Hausreparaturprojekten versucht haben und über ein paar grundlegende Werkzeuge und viel Geduld verfügen, gibt es grundlegende Richtlinien, um sicherzustellen, dass Ihre Abenteuer in der Automechanik sicher und lohnend sein werden. Diejenigen unter Ihnen, die einen gut gebrauchten Motorheber in der Garage und ein paar engagierte Projekte in der Tasche haben, werden hier nicht allzu viel erfahren, was sie nicht schon wissen. Aber wenn Sie relativ unerfahren oder sogar ein wenig eingerostet sind, hier sind ein paar Überlegungen, die Sie auf dem richtigen Weg halten sollen.

Einige grundlegende Sicherheitsvorkehrungen

Arbeiten Sie innerhalb Ihres Kompetenzniveaus. Das Öl zu wechseln ist einfach, aber wenn die Möglichkeit besteht, dass Sie es vermasseln könnten, lassen Sie es von einem Fachmann machen. Abgebrochene Ölablassschraubengewinde können teuer ersetzt werden. Wenn Sie Zweifel haben, wie Sie etwas machen sollen, können Videoportale eine gute Quelle für Anleitungsvideos sein, obwohl die Qualität der Ratschläge, die Sie dort finden, nicht unfehlbar ist.

Verlassen Sie sich nie und nimmer auf einen Wagenheber, der das Fahrzeug stützt, wenn Sie sich darunter befinden. Dies gilt für einen professionellen hydraulischen Boden- oder Flaschenheber ebenso wie für den Schraubenheber, den die meisten Autos zum Wechseln eines platten Reifens irgendwo verstaut haben. Wenn Sie sich überhaupt unter dem Auto befinden, stellen Sie sicher, dass es auf einem Paar Wagenheberständer an einer Stelle an der Unterseite des Fahrzeugs fest abgestützt ist, die das Gewicht des Fahrzeugs tragen kann. Sie wollen nicht, dass ein Wagenheberständer den Boden Ihres Autos durchschlägt.

Halten Sie immer einen Feuerlöscher griffbereit, wenn Sie an einem Auto arbeiten. Kraftfahrzeuge - ob mit Benzin-, Diesel- oder Elektroantrieb - haben das Potenzial, Feuer zu fangen, selbst wenn Sie vorsichtig sind. Vergewissern Sie sich, dass der Feuerlöscher vollständig geladen ist und dass Sie wissen, wie man ihn richtig benutzt. Achten Sie darauf, was zu tun ist, wenn Ihr Auto Feuer fängt.

Behandeln Sie die brennbaren Flüssigkeiten und andere Materialien mit dem Respekt, den sie verdienen. Benzinkanister und Lösungsmittel sollten stets mit einem Deckel versehen und in einem dafür vorgesehenen Schrank für brennbare Stoffe, fern von elektrischen Funken und anderen potenziellen Zündquellen, aufbewahrt werden.

Tragen Sie geeignete Schutzausrüstung. Dazu gehören eine Schutzbrille, lange Ärmel und Hosen, Stahlkappen-Schuhe oder Stiefel mit geschlossenen Füßen und Schnittschutz-Handschuhe.

Führen Sie keine Arbeiten am Unterboden aus, wenn nicht jemand anderes zu Hause ist. Halten Sie für den Fall eines Unfalls ein Telefon griffbereit.

Arbeiten Sie immer auf einer ebenen Fläche. Wenn Sie das Auto auf einer asphaltierten Einfahrt anheben wollen, ist es eine gute Idee, jeden Wagenheberständer auf ein Brett zu stellen, um Schäden am Asphalt zu vermeiden.

Stellen Sie sicher, dass Sie alle richtigen Teile und Flüssigkeiten haben. Und vergleichen Sie neue Teile mit alten, um sicherzustellen, dass sie übereinstimmen.

Führen Sie die Arbeit während der Stunden durch, in denen Sie in das Autoteilegeschäft gehen können. Man weiß nie, wann Sie zusätzliche Teile benötigen, wie z. B. eine Ölwannenstopfendichtung.

Entsorgen Sie Flüssigkeiten ordnungsgemäß. Flüssigkeiten, die aus dem Auto abgelassen werden, sollten in ein Autoteilelager, eine Recycling-Einrichtung oder eine Umladestation gebracht und nicht ausgegossen oder in den Müll geworfen werden. Es kann bestimmte Tage im Monat geben, an denen Chemikalien verarbeitet werden.

Wenn Sie auch nur den geringsten Zweifel an Ihren Fähigkeiten haben, lassen Sie das von einem Fachmann machen. Öllecks sind schmutzig und können Brände auslösen. Unsachgemäß ausgeführte Reparaturen an Bremsen und Lenkung können die Sicherheit Ihres Fahrzeugs untergraben.

Arbeiten, die Sie selber durchführen können

Im Folgenden finden Sie eine Liste einfacher Reparatur- und Wartungsverfahren, die zu Hause durchgeführt werden können. Online-Videos können ein guter Leitfaden für die richtige Vorgehensweise sein, ebenso wie modellspezifische Reparaturhandbücher. Der Goldstandard für Verfahrensanweisungen ist ein werksspezifisches Servicehandbuch für das Fahrzeug, an dem Sie arbeiten werden.

Prüfen Sie den Flüssigkeitsstand. Die meisten Fahrzeuge (wenn auch nicht alle) bieten Möglichkeiten zur Überprüfung von Motoröl, Getriebe-, Servolenkungs-, Brems- und Kühlflüssigkeit und - falls vorhanden - von Differential- und Verteilergetriebeöl. Stellen Sie sicher, dass Sie die vom Fahrzeughersteller empfohlene Art und Menge von Öl oder Flüssigkeit verwenden. Beachten Sie auch, dass eine Überfüllung mehr Schäden verursachen kann als ein leicht niedriger Flüssigkeitsstand.

Prüfen Sie den Reifendruck. Ein Aufkleber oder Plakat in der Fahrertür zeigt Ihnen den korrekten Druck für jeden Reifensatz an. (Der vordere und hintere Reifendruck kann leicht abweichen.) Es handelt sich um kalte Drücke, überprüfen Sie also unbedingt vor der Fahrt mit einem Reifendruckmesser.

Kontrollieren/wechseln Sie die Glühbirnen. Schalten Sie das Licht ein und lassen Sie dann einen Helfer die Vorder- und Rückseite des Fahrzeugs überwachen, während Sie die Bremslichter, Blinker und Warnblinker betätigen. Wenn Glühbirnen durchgebrannt sind, tauschen Sie sie nach Herstellerempfehlung aus.

Prüfen/wechseln Sie die Scheibenwischerblätter. Scheibenwischerblätter halten etwa sechs Monate, und sie sollten in der Lage sein, Wasser von der Scheibe abzuwischen, ohne zu viele Streifen zu hinterlassen. Wenn die Gummi-Wischerblätter ausgetrocknet sind, ersetzen Sie sie. Viele Autoteilegeschäfte tun dies kostenlos, wenn Sie nicht so geneigt sind. Kontrollieren Sie das das Scheibenputzmittel. 

Luftfilter prüfen/ersetzen. Die meisten Fahrzeuge haben zwei Filter - den Ansaugluftfilter des Motors und den Innenraumluftfilter, der verhindert, dass Pollen und andere Luftschadstoffe in den Fahrgastraum gelangen. Beide sollten sauber und frei von übermäßigem Schmutz und großen Ablagerungen sein. Wenn sie verschmutzt sind, ersetzen Sie sie. Das ist normalerweise ziemlich einfach.

Kontrollieren Sie Riemen und Schläuche. Kühlmittelschläuche und Heizschläuche, die hoher Hitze ausgesetzt sind, sind am wahrscheinlichsten ausgefallen. Suchen Sie nach Rissen und Lecks. Prüfen Sie andere Schläuche auf Risse, nasse Stellen und andere Schäden. Der Schlangengürtel kann geprüft werden, indem man eine lange Strecke verdreht, um seine gerippte Unterseite zu inspizieren. Wenn Sie Risse, Verglasungen oder Schichttrennungen sehen oder wenn der Riemen trocken aussieht, ersetzen Sie ihn.

Prüfen Sie die Autobatterie. Prüfen Sie die Batteriepole und Kabelenden auf Korrosion oder Schäden und berücksichtigen Sie das Alter der Batterie. Laut AAA halten Autobatterien normalerweise zwischen drei und fünf Jahren. Das Herstellungsdatum sollte auf einem Aufkleber auf der Oberseite der Batterie aufgedruckt sein. Wenn die Batteriepole korrodiert sind, können sie mit einer speziellen Bürste gereinigt werden, die in den meisten Autoteileläden erhältlich ist. Wenn Sie Batteriekabel abklemmen, müssen Sie unbedingt zuerst das Minuskabel entfernen, um Lichtbögen und Funkenbildung zu vermeiden.

Wechseln Sie das Öl und den Filter. Dies ist bei den meisten Fahrzeugen ein einfacher Vorgang. Stellen Sie immer sicher, dass Sie genügend neues Öl haben und dass die Einfüllöffnung offen und zugänglich ist, bevor Sie Öl aus dem Kurbelgehäuse ablassen. Der Motor sollte warm sein. Wenn Sie die Ablassschraube nicht erreichen können, ohne die Vorderseite des Fahrzeugs anzuheben, verwenden Sie auf sichere Weise einen Wagenheber und Wagenheberständer - oder Rampen und Radvorleger. Verwenden Sie eine Ablasswanne, die breit genug ist, um verschüttetes Öl aus dem Filter aufzufangen, und entsorgen Sie Altöl stets ordnungsgemäß. Es ist auch eine gute Idee, Handschuhe zu tragen.

Richten Sie Ihr Infotainment-System ein. Wenn Sie noch nie dazu gekommen sind, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, Bluetooth-Geräte zu koppeln, persönliche Vorlieben wie Audioeinstellungen und Sitzspeicher einzustellen und die Fahrmodi des Fahrzeugs anzupassen. Sie können auch Ihr Zuhause und andere gewöhnliche Orte in das Navigationssystem eingeben.

Räumen Sie das Durcheinander auf. Räumen Sie Müll, alte Zeitschriften, Strandkörbe, den luftleeren Basketball und jeglichen anderen Müll weg, der sich im Laufe Ihres geschäftigen Lebens angesammelt hat. Ihre neu gewonnene Ausfallzeit kommt gerade rechtzeitig für den Frühjahrsputz.

Überprüfen Sie die Bremsbelege- und Scheiben sowie die Auspuffanlage. Heben Sie das Fahrzeug an und stützen Sie es sicher auf Wagenheberständern ab. Beginnen Sie an der Vorderseite des Fahrzeugs und schauen Sie sich die Auspuffrohre, Katalysatoren, Resonatoren und Schalldämpfer an. Achten Sie dabei auf starken Rost und Rußablagerungen, die das verräterische Zeichen für Lochblendenleckagen sind. Auspufflecks stellen ein Gesundheits- und Sicherheitsrisiko dar, und sie sollten umgehend von einem Fachmann repariert werden.

Reifenwechsel: Einen Reifenwechsel sollte man imemr dann durchführen, wenn entweder von Sommer- auf Winterreifen gewechselt wird, umgekehrt oder wenn alte Reifen durch neue ersetzt werden sollen. Reifendrehung. Während Sie die Räder abgestellt haben, könnte es ein guter Zeitpunkt sein, die Reifen zu drehen, vorausgesetzt, die Vorder- und Hinterräder und die Reifen sind gleich groß (zuerst prüfen). Drehen Sie die Reifen auch nur dann, wenn sie diese benötigen. Legen Sie die beiden besten Reifen vorne auf. Es sollte kein Wechsel von Seite zu Seite erfolgen. Dies ist auch ein guter Zeitpunkt, um auf ungleichmäßigen Verschleiß, der auf die Notwendigkeit einer Ausrichtung hinweist, und möglicherweise abgenutzte Aufhängungsteile zu prüfen. Wenn Sie die Räder wieder auf das Auto setzen, ziehen Sie die Stollenmuttern handfest an, senken Sie das Fahrzeug ab und befestigen Sie die Stollenmuttern dann mit einem Drehmomentschlüssel auf das vom Hersteller angegebene Drehmoment. Fahren Sie das Auto eine kurze Strecke und überprüfen Sie das Drehmoment erneut.

Von Winterreifen auf Sommerreifen wechseln

Winterreifen gehören spätestens im Juni in das Reifenlager oder auf den Felgenbaum. Denn die Vorteile von Sommerreifen sind deutlich: ein kürzerer Bremsweg, bessere Haftung, geringere Abnutzung, niedrigerer Kraftstoffverbrauch und ein erhöhter Fahrkomfort. Die Felgen sollen auch wieder glänzen. Dazu gilt es erst einmal den richtigen Felgenreiniger zu finden. Auch Bremsscheiben und Bremsbeläge gilt es nun zu pflegen. Denn diese haben durch den Winter das aggressive Streusalz abbekommen. Eine intensive Unterbodenwäsche hilft, das alte Salz vom Material zu spülen. Dabei sollte man auch daran denken, die Türschwellen sowie die Gummidichtungen und auch die Fugen von Motorhaube und Kofferraum zu säubern.

Damit der stumpfe Lack wieder auf Hochglanz gebracht werden kann, sind kleinere Schönheitsoperationen notwendig. Kleinere Steinschläge können noch mit einem Lackstift ausgebessert werden, Dellen oder Kratzer hingegen sollten durch die Smart Repair Methode ausgebessert werden. Lackkonservierer mit natürlichem Wachs helfen dabei, den Lack vor weiteren Schäden zu schützen.

Auch die aktuellen Flüssigkeitsbestände sollten jetzt gecheckt werden. Kühlflüssigkeit und Motoröl sollten hierbei nachgefüllt werden. Im gleichen Zug lohnt sich zumeist auch ein Check der Lichtmaschine, der Batterie, der allgemeinen Beleuchtung sowie des Keilriemens und der Radaufhängung.

Damit Blend- und Schmierfilme auf der Frontscheibe bei längeren Fahrten nicht zu einem unkalkulierbaren Risiko werden, kann ein spezieller Autoglasreiniger verwendet werden, welcher mühelos Silikone, Öle und Ruß entfernt. Scheibenreinigungsmittel entfernen dabei nicht nur zuverlässig den Schmutz, sondern schützen auch die Düsen der Scheibenwischanlage vor Verstopfungen.

Anzeigen   

Kommentar schreiben


Anzeigen