Oral-B Triumph 5000

Beitragsseiten

Die Triumph 5000 im Test

Nachdem die beiden Geräte nun verbunden sind, kann es auch schon mit dem Putz-Test losgehen. Als Aufsteckbürste hat sich unser Testproband für Sensitiv entschieden. Aufstecken, anschalten, fertig. Nach dem Starten fällt sofort die Lautstäre auf. Im Testbetrieb ist die Triumph 5000 unseres Erachtens nach sehr laut. Sobald das Handteil eingeschaltet wird, springt der Timer an. Nun geht es von Quadrant zu Quadrant im 30 Sekunden Takt. Zwischendrin erscheint ein Piepton und auf dem Display wird angezeigt welcher Kieferquadrant gerade dran ist. Zudem sehen wir 4 Sterne, die nach jeder Stufe schwarz werden. Somit weiss der Tester immer wo er putzen muss und wie weit der Ablauf ist. Das Putzsystem der Triumph 5000 ist rotierend-pulsierend. Aufgrund der 3D-Reinigungs-Technologie in Verbindung mit dem runden Bürstenkopf ist die elektrische Zahnbürste das leistungsstärkste Putzsystem für die präzise Zahn-für-Zahn-Reinigung. Die 3D-Reinigungs-Technologie arbeitet mit 8.800 Rotationen und 40.000 Pulsationen pro Minute.

Der Tester berichtet über ein angenehmes Putzgefühl. Der Sensitiv-Kopf bürstet angenehm weich. Allerdings nur, solange der Testproband nicht zu fest aufdrückt. Macht er das, leuchtet ein rotes Licht am Handteil und auf dem SmartGuide. Zudem schaut der Smiley traurig. Somit weiss der Tester immer, wann er zu fest aufgedrückt hat. Nach 2 Minuten ist Schluss, jedoch schaltet sich die Triumph 5000 im Test nicht selber ab. Hier muss der Tester selber auf Aus drücken. Nach ca. 30 Sekunden erscheint dann die aktuelle Uhrzeit. Diese lässt sich ebenfalls unter dem Batteriedeckel- am h/min Knopf-einstellen.

Insgesamt punkten alle Aufsätze im Test. Vor allem der 3D White hat es unserem Testprobanden angetan. Dieser soll für eine natürliche Aufhellung der Zähne sorgen und bietet einen Poliereinsatz. Vorsicht! Diesen Aufsatz sollte man nicht bei jedem Putzvorgang anwenden. Bei Aufhellern sollte man es nicht übertreiben, da diese den Zahnschmelz angreifen und somit den Zähnen dauerhaft schaden können. Dies trifft vor allem auf Weißmacher-Zahnpasten zu. Diese sind generell nicht empfehlenswert. Der im Test ebenfalls benutzte Sensitive Bürstenkopf ist vor allem für empfindliche Zähne geeignet. Besonders hervorzuheben sind die Tiefen-Reinigungsaufsätze. Die MicroPulse Borsten reichen bis in die Zahnzwischenräume und sorgen so für eine gründliche Reinigung und Plaque Entfernung. Alle Aufsätze sind dank Gummiringen, farblich voneinander getrennt. Somit können keine Verwechselungen geschehen. Sehr schön: Bei allen Aufsteckbürsten zeigen INDICATOR-Borsten durch Verblassen an, wann der Bürstenkopf erneuert werden muss. Der Akku hält bis zu 10 Tage wenn nicht mehr als 2x täglich 2 Minuten geputzt wird.

Kommentar schreiben


Anzeigen