Oral-B TriZone 500 WOW Edition

Beitragsseiten

Zur täglichen Zahnpflege gehört für viele eine Elektrozahnbürste genauso zum Inventar, wie eine geeignete Zahnpaste. Der Grund: Sie putzen in der Regel gründlicher als herkömmliche Zahnbürsten reinigt. Früher waren die elektrischen Bürsten jedoch nicht gerade günstig. Unter 50 EUR konnte man kein brauchbares Modell finden. Heutzutage gibt es sogar Markenprodukte sehr günstig zu haben. Die Oral-B TriZone 500 gibt es bereits für rund 30 EUR. Wir haben die TriZone einen Monat ausgiebig getestet. Ob der günstige Preis sich bei der Qualität bemerkbar macht erfahren Sie im folgenden Testbericht.

 

Packungsinhalt und erster Eindruck

Die Oral-B TriZone 500 WOW Edition kommt in einer vielversprechenden Verpackung ins Haus. „Sofort überzeugt oder Geld zurück“ heißt es unter der ikonenhaften Abbildung der elektrischen Zahnbürste. Als Packungsinhalt gibt es noch den integriertem Akku, die TriZone Aufsteckbürste und das Ladegerät. Auf den ersten Blick wirkt die Zahnbürste etwas statisch und erinnert ein wenig an die Modelle aus den 90ern. Der Aufsatz hingegen sieht innovativ aus und ist es auch, denn dieser soll durch die Drei-Zonen-Tiefenreinigung für eine optimale Plaque-Entfernung (auch in den Zahnzwischenräumen) sorgen. Die TriZone 500 schwingt mit 20000 Vor-/Rückwärtsbewegungen pro Minute.

 

Die TriZone 500 in der Test-Zone

Die Oral-B TriZone liegt gut in der Hand und lässt sich einfach ein- und ausschalten. Leider gibt es bei dieser Zahnbürste nur eine Geschwindigkeitsstufe. Ganz schön laut! Im Testbetrieb erreicht die Oral-B TriZone bis zu 90 dB. Das entspricht in etwa einem Heimwerkergerät oder Fabrikmaschinen in ca. 90cm Entfernung. In Punkto Lautstärke müssen wir daher erste Abstriche machen. Zudem vibriert die Zahnbürste ganz schön stark.

Los geht’s mit dem wichtigsten Punkt. Dem Putzen! Unser Test-Proband muss den Mund weit genug öffnen, damit der ca. 2cm große Bürstenkopf nicht den Oberkiefer berührt, während unten geputzt wird und umgekehrt. Den Bürstenkopf empfindet der Tester als etwas zu klobig und hart. Drückt er zu fest ist es ihm unangenehm und einmal kam es auch zu Zahnfleischbluten. Die Oral-B TriZone 500 hat laut Hersteller eine sensitive Andruckkontrolle. Unter sensitiv verstehen wir etwas anderes, denn es muss im Test ordentlich Druck aufgewendet werden, damit die Zahnbürste reguliert und letztendlich zum Stehen kommt. Gute Putzleistung! Der längliche, recht große Bürstenkopf reinigt eine größere Fläche als eine kleinere Rundkopfbürste. Sehr schön: Die obere Teil der Aufsteckbürste erreicht vor allem die hinteren Backenzähne und reinigt sowohl die Zahnoberflächen, als auch durch die Seitwärtsbewegungen, die Zahnzwischenräume.

Kommentar schreiben


Contentempfehlungen & Anzeigen