Braun Series 3 ProSkin

Ein Elektrorasierer ist aus dem Männeralltag nicht wegzudenken, doch der Markt an Rasierern ist inzwischen besonders groß geworden. Einfache Modelle werden teilweise sehr günstig angeboten, und bei teureren Produkten stellt sich die Frage, ob der hohe Preis auch wirklich gerechtfertigt ist. Wir haben uns für unseren aktuellen Elektrorasierer-Test den Series 3 ProSkin von Braun herausgesucht und etwas genauer in Augenschein genommen. Dieser ist aktuell im mittleren Preissegment angesiedelt. Wir haben den Series 3 ausgiebig getestet und präsentieren heute das Ergebnis.

Die Series 3 von Braun bietet unterschiedliche Rasierer mit bzw. ohne Reinigungsstation. Daher auch die Bezeichnung „Series“. Wir haben uns für unseren Test für das Modell 3050cc mit der Clean&Charge Station entschieden und haben diesen seit knapp 5 Monaten im Test. Wir haben den Elektrorasierer anhand folgender Kriterien getestet und bewertet: Rasierfunktion, Handhabung und Hautschonung. Beurteilt werden dabei u.a. die Rasurqualität an der Oberlippe, den Wangen, am Kinn und am Hals. Durch die Rasurprüfung beurteilen wir auch das Hautgefühl und schauen ob z.B. Hautrötungen oder kleinere Verletzungen bei der Rasur entstehen. Wir testen auch die Handlichkeit bei der Anwendung. Hierzu gehören u.a.: Ein- und Ausschalten, Scherköpfe wechseln, aufladen, etc.. Hinzu kommt noch das Testen von Geräusch- und Vibrationsentwicklung, Akkuleistung und Reinigung.

Das erste Auspacken des Series 3 ProSkin verläuft erwartungsgemäß gut: In dem Braun-typischen Karton befinden sich neben dem Rasierer und der Bedienungsanleitung noch die Clean&Charge Station, das Netzkabel, eine Schutzkappe, eine Reinigungsbürste und eine Kartusche. Das Netzteil versorgt wahlweise die Reinigungsstation oder den Rasierer. Bei einem direkten Anschluss an den Rasierapparat kann der Series 3 auch betrieben werden. Das empfinden wir als gefährlich, da das Gerät auch zur Reinigung unter fließendem Wasser geeignet ist. Vor der Reinigung unter dem Wasserhahn muss das Gerät also unbedingt vom Netzkabel/stecker getrennt werden. Im ausgesteckten Zustand kann der Braun Series 3 Rasierer einfach unter fließendem Wasser abgespült oder sogar unter der Dusche benutzt werden.Sehr schön ist die Clean&Charge Station: Diese Docking-Station ist die weltweit einzige 5-Stufen Station auf Alkoholbasis und entfernt laut Hersteller 99,999 % aller Keime und Bakterien auf Knopfdruck. Die Clean&Charge Station lädt, pflegt und trocknet den Rasierer dazu noch vollautomatisch. Die kleine Reinigungsbürste eignet sich zudem gut zum Ausbürsten unter dem Scherkopf.

Der Rasierapparat ist zwar nur aus Kunststoff, dafür jedoch aus einem guten Grund. Ein solcher Elektrorasierer, welcher auch in Verbindung mit Wasser betrieben werden kann, sollte aufgrund der elektrischen Leitung keinen Metallmantel haben. Zudem fühlt sich der Series 3 dadurch nicht minderwertig an. Im Gegenteil: der Rasierer ist robust, gut verarbeitet, leicht und handlich. Durch die seitlichen Gummierungen liegt der Rasierer besonders gut und vor allem sicher in der Hand. Der Langhaarschneider lässt sich durch Drücken der Entriegelungstaste einfach hoch und wieder heruntergleiten. Alle Bedienelemente sind leicht zu erreichen und die Kontroll-Leuchten geben Auskunft über den aktuellen Lade- und Batteriestand. Der Ladevorgang verläuft schnell, denn bereits nach ca. einer Stunde ist der Akku im Test fast vollständig aufgeladen. Für das Rasieren wurde bei dem Series 3 Modell ein großer Scherkopf mit einem 3-Stufen-Schersystem, bestehend aus einer doppelten Scherfolie und einem integrierten Mitteltrimmer, angebracht.

Nach dem ersten Anschalten bemerken wir- wie auch schon von anderen Braun-Rasierern gewohnt- eine etwas laute Betriebslautstärke. Auch wenn wir im Test nur rund 60 dB messen, empfinden die Tester die Geräuschentwicklung als laut, da es sich um den typischen hohen Summton handelt. Beim Benutzen des Trimmers ist die subjektive Wahrnehmung der Schallpegel sogar noch ein wenig lauter. Dennoch ist die Geräuschentwicklung insgesamt gesehen  immer noch im Normalbereich. Das Gleiche gilt für die Vibrationen.

Die Rasur empfindet unser Testproband als äußerst angenehm und gründlich. Der Braun-Rasierer liegt dabei während der Rasur gut in der Hand und lässt sich, dank des gefederten Scherkopfes, einfach führen. Schwenkbar ist dieser jedoch nicht. Während der Rasurvorgänge kommt es nur selten zu einem Ziepen oder ähnlichen Zwischenfällen. Trotz des doch relativ großen Scherkopfes ist auch die Rasur um die Oberlippe herum angenehm und gut durchführbar. Selbst die Zone am Kehlkopf bereitet dem Series 3 im Test keinerlei Probleme. Vor allem am Kinn und an den Wangen leistet der Elektrorasierer von Braun gute Arbeit. Mit nur wenigen Bewegungen werden sowohl feine Härchen als auch Stoppeln schnell entfernt. Der Scherkopf erfasst dabei auch eng anliegende Haare und solche, die in verschiedene Richtungen wachsen. Der Rasierer hat im Test jedoch ab und zu mit längeren Barthaaren etwas Probleme. Für eine besonders glatte Rasur muss der Tester zudem manchmal mehrmals über kurze Barthaare rasieren. Die SensoFoil-Technologie sorgt beim Rasieren für ein sanftes Hautgefühl. Hautreizungen, wie zum Beispiel Rötungen, kommen nur selten und im geringen Maße vor.

Der äußere Langhaarschneider kann den Tester nicht ganz überzeugen. Zwar stutzt er Barthaare relativ souverän, dafür ist er in Sachen Trimmen und Stylen der Kotletten mit den Ergebnissen nicht immer zufrieden. Das Auswechseln des Scherkopfes funktioniert schnell und einfach. Zum Reinigen kann der Series 3 in die Ladestation eingesteckt werden. Dabei wird der Rasierer gleichzeitig aufgeladen. Die 3-stufige Reinigungs- und Ladestation arbeitet auf Alkoholbasis. Die Reinigungsleistung der Clean & Charge Station ist sehr zufriedenstellend. Der Geruch nach dem Reinigen ist jedoch etwas penetrant. Zwischendurch kann das Gerät nach der Rasur auch unter fließendem Leitungswasser gereinigt werden.

Die Akkudauer bekommt auch ein besonders großes Lob! Bei täglicher Nutzung von ca. drei Minuten kommen wir im Test mit einer vollen Akkuladung über einen Monat lang zurecht. Dies ist eine beachtliche Leistung. Die Folgekosten sind überschaubar: Der Kartuschenwechsel sollte bei täglicher Nutzung alle drei Wochen erfolgen. Ein Dreierpack kostet zurzeit rund 15 EUR. Bei keiner oder weniger Nutzung sollte die Kartusche alle acht Wochen ausgewechselt werden. Es wird zudem empfohlen alle 18 Monate einen neuen Scherkopf zu kaufen. Dieser kostet aktuell rund 25 EUR.

Fazit: Bis auf ein paar kleine Abstriche hat der Braun Series 3 im Test gute Arbeit geleistet.  Der Elektrorasierer von Braun weist eine gewohnt wertige Technik auf und zeigte im Test vollen Einsatz. Sowohl Rasierfunktion als auch die Handhabung konnten die Tester größtenteils überzeugen. Auch in Sachen Hautschonung waren die Probanden im Großen und Ganzen zufrieden. Die Preise für den Series 3 bewegen sich derzeit- je nach Ausführung- zwischen 60 und 120 EUR. Preislich gesehen für ein solches Markenprodukt absolut angemessen. 

ANZEIGEN

Alle Kommentare werden vorab intern geprüft. Beiträge die gegen gesetzliche Bestimmungen verstossen werden nicht veröffentlicht. Links zu externen Websites werden nur in Ausnahmefällen veröffentlicht. Ihre E-Mail Adresse bleibt für die Öffentlichkeit unsichtbar. Es wird zu Ihrem Beitrag lediglich der Name (Vorname oder Pseudonym genügt) veröffentlicht. Des Weiteren gelten unsere Datenschutzbedingungen.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Contentempfehlungen & Anzeigen

Neueste Kommentare

  • joseph
    Ich kann nicht mehr music höhren und beim laden leuchtet garnicht was kann man da machen . Ich brauche ...

    Weiterlesen...

     
  • Tobias
    Ich habe eine funktionierende SIM Karte (Telefon und Internet) so wie angegeben eingelegt. Die Lampe ...

    Weiterlesen...