WWE 2K22

WWE 2K-Games gibt es nun bereits seit 18 Jahren. Seither gab es bei der belieten Wrestling-Game-Reihe immer wieder Höhen und Tiefen zu beobachten. Über ein Jahr Pause gab es nun im WWE 2K Universum, bis mit WWE 2K22 nun endlich wieder eine Fortsetzung herauskommt. Der Druck und die Erwartungshaltung der Fans auf das Spiel ist groß, denn sein Vorgänger 2K20 gilt bislang als eines der schlechtesten Wrestling-Games aus der 2K-Reihe. Es kann also nur besser werden, doch ob der Entwickler mit WWE 2K22 die Fehler der Vergangenheit wieder gut machen kann und ob es Verbesserungen gab, das zeigt der folgende Testbericht.

Die Liste der bisherigen WWF und WWE Spiele ist sehr lang. Angefangen Anfang der 90er auf Konsolen wie SNES oder Mega Drive, über PS1 & 2 sowie PC bis hin zu heutigen PS4/5 und X-Box Konsolen. Wrestling-Games haben eine lange Geschichte und unsere Tester kennen sie seit Kindesbein an. Umso gespannter sind sie auf die Versionen für die PS4/5 sowie den PC, die ihnen für diesen Test nun vorliegen. Getestet wird das Spiel an der Playstation 4, Playstation 5 und am PC hauptsächlich anhand folgender Kriterien: Grafik, Sound & Gameplay. Hierunter befinden sich auch Unterkategorien wie Steuerung, Spielspaß, Bugs und Glitches.

Exhibition/Versus-Modus

Bei WWE 2K22 können Sie im Exhibition-Modus direkt in die Action einsteigen. Im Test haben wir die NWO 4LIFE-Version. Diese beinhaltet bereits alle Wrestler, darunter sehr viele Legends wie Hulk Hogan (Hulkamania & NWO), drei verschiedene Kevin Nash (darunter auch NWO), Razor Ramon (auch als Scott Hall) aber auch natürlich den aktuellen Roster inkl. sehr vielen weiblichen Wrestlern. An weibliche Legenden wie Luna oder Sensationel Sherri wurde jedoch nicht gedacht – schade! Auch Manager wie Jimmy Hart und Mr. Fuji fehlen in der Liste. 

  

Im Exibition-Modus gibt es eine Fülle von verschiedenen Matcharten, vom normalen Eins-gegen-Eins über Ladder Matches bis hin zu Hell In A Cell. Nach einem kurzen Tutorial, in dem die neue Steuerung und das Combo-System erklärt werden, kann man sich direkt in sein erstes Match stürzen. Bei der Auswahl der Matcharten hat man das Gefühl, dass 2K so viel Abwechslung wie möglich einbauen wollte. Im Grunde sind es aber die üblichen Matcharten. Beim Leiter-Match handelt es sich um ein Money in the Bank Match, es ist also ein Koffer anstelle eines Gürtels zu holen. Schade, wir hätten uns auch die Gürtel-Variante gewünscht. Dafür gefällt uns vor allem das Royal Rumble-Match: Hier kommen bis zu 8 Wrestler gleichzeitig in den Ring und sowohl der Aufbau als auch die Steuerung ist hier sehr schön. Letztere ist im Spiel zudem generell recht einfach gehalten und macht Laune. Was allerdings stört ist die Tatsache, dass man aus Situationen, wo man in der Hand des Gegners ist, oft nur sehr spät herauskommt. Das Dreieck in der richtigen Zeit zu erwischen ist zudem oftmals sehr schwer. Dies erhöht jedoch auch in gewisser Weise den Spielspaß, denn wer hat es denn gerne zu leicht?

Ob Hallen, Zuschauer oder Wrestler, die Grafik ist vor allem auf der PS5 und PS4 insgesamt sehr gut und fortschrittlich. Bei manchen Wrestlern ist sie weniger gut getroffen, bei vielen jedoch schon. Körperproportionen sind insgesamt sehr gut, beim Gesicht scheitert es jedoch hin und wieder noch etwas. Die Grafik lässt jedoch beim PC-Spiel ewtas zu wünschen übrig. Was das Gameplay von WWE 2K22 betrifft, gibt es nicht viele Probleme. Während der Matches läuft alles reibungslos ab, abgesehen von ein paar ungeschickten Kollisionen. Wenn z.B. das Timing nicht stimmt, wenn der Gegner aus den Seilen kommt, stößt man aneinander und es sieht einfach seltsam aus. Hin und wieder erleben wir an der PS4 ein paar kleine Bugs und Glitches, jedoch nicht so häufig wie beim Vorgänger. Waffenschläge und Situationen, in denen Ringer auf die Waffen fallen, sind nun ebenfalls sinnvoller. Es gibt zudem keine Möglichkeit, einen Wrestler versehentlich durch einen Tisch zu werfen. Was etwas stört ist die tatsache, dass man einen Wrestler bei Hell in a Cell nicht vom Dach nach unten stoßen kann. Es ist ständig eine Art virtueller Zaun darum. Was jedoch sehr schön ist: Man kann in gewissen Hallen sogar im Publikum kämpfen! Die Kameraführung ist zudem insgesamt sehr schön! Toll sind zudem Extras wie das Eingreifen während des Entrances vom gegner oder, dass während eines Matches andere Wrestler zum Ring kommen. Was seltsamer Weise fehlt sind Replays während des Spiels. 

Die größte Neuerung ist die Einführung des Combo-Breaker-Systems, das die rasante Action noch besser macht. Wenn Gegner einen niederschlagen und in einer Combo haben, kann man versuchen, die nächste Aktion in der Combo vorherzusehen und dieselbe Taste drücken, um die Combo zu unterbrechen oder umzukehren. So kann man seinen Gegnern einen Schritt voraus sein und sich hoffentlich den Vorteil zurückholen. Die Steuerung ist insgesamt ziemlich einfach zu erlernen und wurde gegenüber dem Vorgänger vereinfacht. WWE 2K22 scheint sowohl neue als auch alteingesessene Spieler anzusprechen und sie zurück ins Geschehen zu bringen. Das wird dem Lebenszyklus des Spiels Langlebigkeit verleihen.

2K22 Showcase

WWE 2K22 hat einen der besten Showcase-Modi, die man erleben kann. Der Showcase-Modus ist mit Abstand das Highlight und der beeindruckendste Modus im Spiel. In diesem Modus können Sie die über zwanzigjährige Karriere des legendären maskierten Luchadors Rey Mysterio verfolgen. Im Laufe von 11 Kämpfen kann man  einige der wichtigsten Siege und eine Niederlage von Rey Mysterio nachspielen. In jedem dieser intensiven Matches werden  Ziele vorgegeben, die man erfüllen muss. Die meisten dieser Ziele sind nicht allzu schwierig, mit Ausnahme des Matches gegen Batista. Diese Ziele versuchen, Sie dazu zu bringen, einige der genauen Momente, die in diesen Matches passiert sind, nachzustellen. Man wird bis zu dem Punkt getrieben, an dem man Rückblenden zu tatsächlichem Archivmaterial der Kämpfe auslöst.

Die Übergänge zwischen dem Spielgeschehen und dem Filmmaterial sind fließend. Nach dem Übergang zurück zum Spiel kann man relativ leicht wieder in den Spielfluss finden. Der dokumentarische Charakter verbessert das Gameplay und hilft neuen Spielern zu verstehen, was ein unterhaltsames Match ausmacht. Rey erklärt, warum bestimmte Moves zu bestimmten Zeiten passieren, und vermittelt die Emotionen und die Aufregung des Moments sehr effektiv.

Man kann die Aufregung in Reys Gesicht sehen, wenn er erklärt, was passiert ist. Das finale Match zwischen Dominik und Rey fühlt sich auf eine Art und Weise besonders an, wie es frühere Karrieremodi aufgrund ihrer Beziehung als Vater und Sohn nie getan haben. Abgesehen davon geht es in diesem Modus weniger darum, dich aus der Gameplay-Perspektive herauszufordern, als Spieler in die Welt der WWE und die erstaunlichen Geschichten, die in den Wrestling-Matches erzählt werden, hineinzuziehen.

Die Rückkehr von My GM

Die mit Spannung erwartete Rückkehr des "Mein GM"-Modus entpuppte sich als eine Art Enttäuschung. Viele Leute werden Teile davon genießen, aber im Großen und Ganzen war er aufgrund der geringen Abwechslung ziemlich einfach. Während regulärer Shows muss man drei Matches und zwei Promo-Slots verwalten. Bei großen Pay-Per-Views gibt es dagegen ein paar mehr Match- und Promo-Slots. Auch bei der Auswahl der Matcharten gibt es nur wenige Optionen. Sie können sich für Einzel- oder Tag-Team-Matches entscheiden und dann für ein Vier-Match-Konzept. Das war's!

Neu im GM-Modus von WWE 2K22 sind Skill-Power-up-Karten/Fähigkeiten, die für eine einzigartige Dynamik sorgen. Mit den Karten können Sie die Show eines konkurrierenden GMs stören, die Ausdauer Ihrer Wrestler verbessern oder die Preiskosten senken. Das ist eine gute Idee, trägt aber nicht genug dazu bei, die Einfachheit des Modus zu mildern. Man kann nur eine bestimmte Zeit lang spielen und deine Zeit als GM ist nicht unbegrenzt. Wenn die Zeit als GM abgelaufen ist, wird der siegreiche GM ausgewählt.

My Faction

Wenn es um geldgierige Modi geht, hat WWE 2K22 seine eigene Version von Ultimate Team. Man öffnet Kartenpakete und wählt eine Gruppe von Wrestlern aus, aus denen man seine Fraktion zusammenstellt. Es gibt tägliche Ziele, für die man mit seinen Superstars Punkte sammeln kann, mit denen man weitere Karten freischalten oder die vorhandenen aufwerten kann. Außerdem erhält man Zugang zu einer Managerkarte, die dir verschiedene Vorteile bietet, je nachdem, wie gut sie mit deinen Superstars zusammenarbeitet.

Mit diesem Modus werden Mikrotransaktionen eingeführt, um den Kauf von Packs zu erleichtern. Die Superstars, auf die du von Anfang an Zugriff hast, sind nicht die besten. Wer also schnell weit kommen will, muss entweder nonstop grinden oder das Geld ausgeben. Bisher gibt es nicht viele Packs, aus denen man wählen kann. Bei der NWO 4-Life-Version erhält man Packs als Teil des Kaufs, aber letztendlich dient dieser Modus einer Sammlermentalität, die sich räuberisch anfühlt. Und nicht nur das, es gibt auch zu wenig Packs, als dass sich dieses kleine Stückchen wirklich erfüllend anfühlen würde.

 

My Rise

Der leicht verbesserte Modus "My Rise" dient als Karrieremodus. Hier erstellt man einen Superstar und macht sich von bescheidenen Anfängen im Leistungszentrum auf den Weg, um in einer der Hauptshows die Show zu stehlen. Der Zusatz, dass man eigene Entscheidungen trifft und  Entscheidungen die Ergebnisse und die Wahrnehmung der Leute von dir beeinflussen, ist großartig. Von der ersten Entscheidung, einen Wachmann zu verpetzen, weil er dich zu früh ins Performance Center gelassen hat, bis hin zum Versuch, WCW mit One Night Nitro zu feiern. Es gibt eine Fülle von Wegen, die man gehen kann, und Geschichten, die man erleben kann. All dies wird hauptsächlich über die sozialen Medien im Spiel vermittelt. Die Möglichkeit, auf bestimmte Superstars zu reagieren und im Grunde eine Storyline auszuwählen, war ein gutes Feature, das gut umgesetzt wurde und Spaß gemacht hat.

Einige Superstars leihen diesem Modus ihre Stimmen, um das Erlebnis noch intensiver zu gestalten. Leider wirken viele dieser Darbietungen etwas altbacken, was an der unterschiedlichen Tonqualität liegt. In diesem Modus hatte ich auch Probleme mit der Kollisionsabfrage, einschließlich des Hängenbleibens in einer Barrikade, und sehr lange Ladezeiten. Diese unglücklichen Probleme könnten einige Leute abschrecken, aber insgesamt überwiegen die positiven Aspekte die negativen.

Universum 

Wenn man Universum in WWE 2K22 durchspielt, fühlt es sich, wie so viele andere Aspekte des Spiels auch, einfach an. Hier gab es keine großen Neuerungen gegenüber früheren Titeln. Dieser Modus besteht im Wesentlichen aus dem Durchspielen einer Matchkarte mit deinem Superstar. Das Einzige, was man sagen kann, was eine gute Idee war, ist, dass man, wenn man "Money in the Bank" gewinnt, den Koffer gegen den Champion eintauschen kann, um zu versuchen, den Titel zu bekommen. Es gibt noch ein paar andere Dinge, die man in diesem Modus tun kann, aber nicht viel. Aber nur weil er einfach ist, heißt das nicht, dass er nicht auch Spaß macht.

Man wählt einfach einen Superstar aus und spielt sich durch die Matches, in der Hoffnung, den Champion-Titel zu erringen. Alles ist größtenteils vorgegeben, und es gibt nur wenige Anpassungsmöglichkeiten. Zum Beispiel kann man den nächsten Kampftyp auswählen, ein Tag-Team gründen oder versuchen, ein Match bei Wrestlemania zu bekommen.  Es gibt auch noch ein paar andere Optionen, die man wählen kann.

WWE hat viele Entscheidungen in Bezug auf ihren Kader getroffen, insbesondere die Freigabe von vielen von ihnen. Der Kader ist veraltet, aber ironischerweise gibt der veraltete Kader den Spielern ein wenig mehr Auswahl in Bezug auf die Auswahl der Wrestler. Ein interessantes Feature ist, dass man als sein Lieblings-Superstar mehrere Saisons lang spielen kann, wenn man sich dafür entscheidet, und nicht einfach aufhören und dann als Superstar neu anfangen muss. Dies ähnelt dem älteren NBA 2K-Modell "Erstelle einen Superstar".

Das Hinzufügen dieser Dinge zu den Standard-Sandbox-Konzepten, die mit dem Universe-Modus von WWE 2K22 verbunden sind, war ein weiterer guter Schritt in die richtige Richtung. Dennoch könnte der Modus ein paar mehr Innovationen gebrauchen, um die Dinge aufzupeppen, wie z.B. Videopakete, echte Storylines oder etwas wie My Rise, wo man tatsächlich wichtige Entscheidungen treffen kann. Insgesamt wirkten die Kämpfe zu oft zufällig und machten nicht viel Sinn, sie wirkten einfach zusammengewürfelt.

Creation 

Wie bei jedem anderen WWE 2K-Spiel geht der hochwertige Charakterersteller über die bloße Anpassung von Gesichts- und Körpermerkmalen hinaus und lässt den Auftritt, die Posen, Moves und Finisher selbst gestalten. Man kann sich stundenlang darin verlieren, seine eigenen Lieblingssuperstars zu erstellen. Außerdem können in diesem Modus seine eigenen Titel, Siege, Arenen, Shows, Money in the Bank, Videos und sogar eigene Matches erstellt werden. Die Entrances sind jedoch nicht annähernd so detailliert wie früher, was hier eine kleine Enttäuschung ist. Wrestling-Themes sind größtenteils original und man kann sie sich wahlweise sogar im Menü anhören. Was den Online-Modus betrifft, so haben diesen Modus momentan noch nicht getestet. Wir werden den Testbericht aktualisieren, sobald wir den Modus ebenfalls getestet haben.

Erweiterungspacks

In den kommenden Monaten wird es insgesamt fünf DLC Packs mit 27 neuen spielbaren Charakteren geben. Die Inhaltspakete sind einzeln erhältlich und auch als Komplettpaket im Season Pass, der Deluxe Edition und der nWo 4-Life Digital Edition von WWE 2K22 enthalten. Aktuell wurde der WWE 2K22 Banzai Pack freigegeben. Darunter befinden sich samoanische Wrestler wie Umaga, Rikishi und die Legende Yokozuna. Es soll künftig viele weitere Wrestler geben, wie z.B. Rob Van Dam, Ronda Rousey, Stacy Keibler, bis hin zu Mr. T, Machine Gun Kelly und einigen anderen. Unser Vorschlag: Lex Luger (Face/Heel), Zeus, El Matador, Rick Martel, Sensational Sherri, Luna, Ms Elisabeth.

Fazit: Insgesamt hat WWE 2K22 die Fehler der Vergangenheit gelöst und bietet eine lohnenswerte und spielfreudige Fortsetzung der 2K-Reihe. Unsere Erfahrung war insgesamt positiv, auch wenn wir hin und wieder ein paar kleine Gameplay Probleme hatten inkl. seltener Glitches und Bugs. Die Auswahl an Wrestlern inkl. Legenden ist sehr groß und vielseitig. Die Arenen hingegen hätten etwas mehr Auswahl bei den Oldschool-Hallen bieten können. Das Wrestling-Game gibt es für viele Konsolen sowie PCs, ist für alle neuen und alten Spieler gleichermaßen geeignet und bietet stundenlangen Spielspaß. WWE 2K22 kostet in der Standard-Version rund 50 EUR und in der NWO-4LIFE Edition rund 120 EUR. Letztere ist damit nicht gerade günstig, dafür bietet sie jedoch auch viele Erweiterungen, die sonst separat dazugekauft werden müssten.

Kommentare   
0 # Double J 2022-05-04 12:27
Tolles Game, klasse Grafik und toll, dass es so viele Legends gibt. Aber schade, dass Jeff Jarrett, 1-2-3 Kid und Owen Hart nicht dabei sind :-|
Antworten
Kommentar schreiben


Anzeigen
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.