Kaspersky Internet Security

Bevor ein Computer mit dem Internet verbunden wird, sollte selbstverständlich ein Antivirenprogramm auf dem Rechner installiert sein. Mit Computer sind dabei nicht nur der Desktop PC und Laptop gemeint, sondern auch mobile Endgeräte wie Smartphone oder Tablet. Gut, wenn es hier Programme gibt, die alle Bereiche abdecken und vor Viren, Phishing und Co schützen. So wie unser Testkandidat Kaspersky Internet Security, welchen wir auf den folgenden Seiten vorstellen.

 

Über Kaspersky

Kaspersky Lab ist ein russisches Softwareunternehmen, welches bereits 1997 gegründet wurde. Das auf die Entwicklung von Sicherheitssoftware spezialisierte Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Moskau mit nationalen Vertrieben. Kaspersky Lab wurde weltweit durch seine Virenscanner bekannt und hierfür bereits mehrfach preisgekrönt. Mehr als 400 Millionen Nutzer und 270.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky Lab geschützt.

Den Kaspersky Virenschutz gibt es in verschiedenen kaufbaren Varianten. Die wichtigsten sind: Kaspersky Anti-Virus als Basis-PC Schutz, Kaspersky Internet Security (Premium-Schutz) und Kaspersky Total Security. Wir haben uns für die mittlere Variante entschieden. Diese schützt, im Gegensatz zur Basis-Version, mit nur einer Lizenz sowohl PC als auch mobile Endgeräte. Weitere Pluspunkte sind der Schutz vor der Verletzung der Privatsphäre, der sichere Zahlungsverkehr und die Sicherheit für Kinder. Für unseren Test verwenden wir eine 3-Geräte Lizenz für 1 Jahr. Diese kostet aktuell rund 60 EUR. Wer nur eine Geräte-Lizenz benötigt, der ist momentan mit rund 40 EUR oder in der Basis-Version schon mit 30 EUR dabei. Mit Kaspersky Free gibt es sogar eine kostenlose Version für den PC, welche jedoch „nur“ vor Viren, Spyware, Phishing und gefährlichen Webseiten schützt. Zudem gibt es noch Kaspersky Internet Security für Android Mobiltelefone. Eine Lizenz für ein Gerät kostet für ein Jahr zurzeit 10,95 EUR.

Das Antivirenprogramm im Test

Bei unserem Test überprüfen wir die Antivirensoftware im Hinblick auf folgende drei Haupt-Kriterien: Handhabung, Funktion und Rechnerbelastung. Der Schutz für den Computer spielt dabei natürlich die wichtigste Rolle. Hierbei setzten wir sowohl drei unterschiedliche Desktop PCs als auch zwei Mobiltelefonen Gefahren aus, um zu sehen ob und vor allem wie das Programm die Geräte schützt. 

Echtzeitschutz

Der Echtzeitschutz ist die mitunter wichtigste Funktion eines Virenschutzprogrammes, denn der „Online-Türsteher“ entscheidet, wer in den PC darf und wer nicht. Das Ergebnis könnte nicht besser sein, denn der Wächter ließ den PC nie im Stich! Wir surften auf Websites, auf denen Angreifer lauerten, darunter eine bunte Malware Mischung aus Viren, Würmer, Trojaner und Spyware. Auch sogenannte Erpresser-Programme (Ransomware) waren mit unter den Probanden. Sehr schön war hierbei die Reaktionen des Kaspersky Virenschutzprogrammes zu erkennen! Diese waren sehr schnell und vor allem zuverlässig. Kein einziges Schadprogramm aus dem Internet wurde in eines unserer Endgeräte gelassen! Das gleiche gilt für Schadprogramme vom USB-Stick, mit und ohne Internetverbindung.

 

Virenscan

Auch bei den manuellen Untersuchungen ist buchstäblich alles im grünen Bereich. Hier haben wir die Auswahl zwischen kurzem und vollständigem Suchen. Wir bevorzugen und empfehlen natürlich die Untersuchung aller Ordner. Dieser Scan dauert natürlich etwas länger. Im Test benötigt die PC-Version 19 Stunden, um rund 7 Millionen Dateien zu untersuchen. Hierbei wird jede einzelne Datei von dem Antivirenprogramm unter die Lupe genommen. Die schnelle Untersuchung benötigt im Test nur rund drei Minuten und untersuchte 2.803 Dateien. Hierbei handelte es sich um Objekte, die beim Hochfahren des Betriebssystems geladen werden. Die meisten davon befinden sich typischerweise in \Program Files und \Windows. Diese Schnelluntersuchung empfiehlt sich als Zusatz jedoch nicht als Ersatz für den vollständigen Scan.

 

 

Beim Mobiltelefon gibt es ebenfalls mehrere Untersuchungsarten. Hier dauert eine vollständige Untersuchung im Test nur rund eine Minute. Kein Wunder, denn hier wurden auch nur 17.260 Dateien analysiert. Auch die Untersuchung externer Geräte wie Festplatten, USB Sticks oder SD-Karten ist mit Kaspersky Internet Security möglich. Im Test untersucht das Programm einen 32GB großen USB Stick mit 91 Elementen und insgesamt 15.140 Dateien innerhalb von 10 Minuten. Sehr schön: Das Kaspersky Antivirenprogramm unterscheidet bei allen Untersuchungen größtenteils zwischen echter Schadsoftware und unechter, also Programme, die nur den Anschein erwecken. Ob mit oder ohne Internetverbindung, die Software reagierte immer souverän und zuverlässig. 

Phishingschutz

Das gleiche gilt für den Phishingschutz. Wir besuchten im Test sowohl mit dem PC als auch mit dem Smartphone mehrere Phishing-Webseiten, die normalerweise Passwörter und Zugangsnamen abgreifen. Das Ergebnis: Wir werden von Kaspersky eindringlich gewarnt diese Seiten zu besuchen! Was in den Tests jedoch auch hin und wieder vorkam, war, dass vor Websites gewarnt wurde, die sich im Nachhinein als nicht gefährlich herausstellten, doch hier heißt die Devise: besser einmal zu viel gewarnt als einmal zu wenig! Auch bei Websites/Shops ohne SSL-Zertifikat kamen ab und zu Warnungen vor. Allerdings zurecht, denn die Angabe von persönlichen Daten wie Adresse oder Bankverbindung sollte auf keinen Fall unverschlüsselt vorgenommen werden. Der Zusatzschutz in diesen Kategorien verdient somit bei beiden Geräten ebenfalls einen Pluspunkt.

Handhabung und Rechnerbelastung

Die Handhabung der PC und Smartphone-Software betrachten wir als einfach und besonders benutzerfreundlich. Zudem haben beide Varianten eine besonders ansprechende und gut bedienbare Oberfläche. Die Farben spielen dabei auch eine große Rolle und leuchten sowohl entwarnend (grün) als auch warnend (rot). Ob PC oder Smartphone, von einer Rechnerbelastung können wir bei Kaspersky Internet Security in beiden Fällen nicht sprechen. Die Tests zeigten keinerlei spürbare Veränderungen in puncto Rechnerleistung und Ressourcenbedarf. Zudem gab es keine Einschränkungen in Sachen Installieren und Starten anderer Software-Programme.

Fazit: Hacker und andere Angreifer gibt es im Internet zu genüge, doch Kaspersky Internet Security sorgt für einen sehr guten Schutz gegen ungewollte Eindringlinge! Im Test schützte das Programm nicht nur mehrere PCs sondern auch unterschiedliche mobile Endgeräte. Besonders überzeugt haben uns die Genauigkeit der Untersuchungen und der Echtzeitschutz. Zudem punkteten die einfache Handhabung und die kaum vorhandene Belastung für die Rechenleistung der Geräte. Wer mehrere Geräte (PC, Tablet, Smartphone) besitzt, für den lohnt sich der Kauf der Komplettlösung Premium-Schutz Kaspersky Internet Security!

 

Alle Kommentare werden vorab intern geprüft. Beiträge die gegen gesetzliche Bestimmungen verstossen werden nicht veröffentlicht. Links zu externen Websites werden nur in Ausnahmefällen veröffentlicht. Ihre E-Mail Adresse bleibt für die Öffentlichkeit unsichtbar. Es wird zu Ihrem Beitrag lediglich der Name (Vorname oder Pseudonym genügt) veröffentlicht. Des Weiteren gelten unsere Datenschutzbedingungen.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Contentempfehlungen & Anzeigen

Neueste Kommentare

  • nightcrawler
    Zu der Zitronensäure auch noch micropur oder aquaclean aus dem schiffszubehör zugeben, gibts auch als ...

    Weiterlesen...

     
  • Methusalem
    Saugleistung ist sehr gut, aber der Griff ist unpraktisch (zu dick, man hat das Gefühl mam hält ...

    Weiterlesen...