E-SKATEBOARD GECCO 700 und 800

Der Frühling ist schneller da als erwartet! Das freut vor allem viele Skater! Ob Elektro-Scooter, Dirt Bikes oder E-Skateboards, Funsport ist auch in diesem Frühjahr wieder sehr angesagt. Wir wollen uns im heutigen Test mit den E-Skateboards GECCO 700 und GECCO 800 von electro fun beschäftigen. Die Boards lassen sich per Fernsteuerung fahren und bringen es auf bis zu 30 km/h. Welches der beiden Boards ist besser? Sind sie alltagstauglich und wie gut die die Qualität? Diese und weitere Fragen klären wir im folgenden Testbericht:

Was sind E-Skateboards?

Elektro-Skateboards sind Funsport-Geräte, die einen Elektroantrieb besitzen. Die Motorleistungen reichen von 150 bis 1600 W. Unsere Test-Boards haben- wie der jeweilige Name schon verrät- 700 und 800 Watt. E-Skateboards werden durch Gewichtsverlagerung gesteuert und durch eine Funk-Fernbedienung beschleunigt, sowie gebremst. Sie können- je nach Modell- von 0 auf 40 km/h in 4 s beschleunigen und erreichen Höchstgeschwindigkeiten bis 48 km/h. Das Fahren mit E-Skateboards im öffentlichen Straßenverkehr (auch auf Radwegen) ist in Deutschland, sowie in vielen anderen Ländern nicht zugelassen.

Zudem sind Elektro-Skateboards nicht geeignet für Kinder unter 14 Jahren. Wir empfehlen bei Kindern eine Benutzung nur unter Aufsicht von Erwachsenen. Zudem sollte eine Schutzausrüstung wie Helm, Knie und Ellbogenschoner getragen werden, um das Verletzungsrisiko zu minimieren.

 {module [96]}


 

Erster Eindruck und technische Daten

Die beiden E-Skateboards kommen gut verpackt in der Redaktion an uns sind vor allem eines: schwer! Das GECCO 700 wiegt 25 kg und das GECCO 800 bringt 35 Kilogramm auf die Waage. Die beiden Funsportgeräte sind nicht nur schwerer als normale Skateboards, sondern auch um einiges größer. Mit 120 cm Länge hat das GECCO 700 größentechnisch die Nase vorn. Das Design der Boards wurde mit einem deutschen Unternehmen, welches in der LONGBOARD Brache tätig ist, ausgearbeitet und kreiert. Das E-Skateboard wird, dank dem Reptiliendesign, seinem Namen gerecht. Das Brett punktet gleich durch eine edle Holzoptik und solide Verarbeitung. Das gleiche gilt für das Griptape. Allerdings bemerken wir im Test am Gecco 700er Modell an der Unterseite eine scharfkantige und spitze Stelle. Wer nicht aufpasst, kann sich hier die Finger verletzen. Das GECCO 800 wurde im Longboard-Stlye gehalten und ist ca. 6 cm kürzer als das 700er. Ansonsten gilt hier das gleiche: top Optik und solide Verarbeitung von Brett und Griptape! Hier stehen sich die beiden E-Skateboards in nichts nach.

Zurück zu den Testboards! Die beiden Gecco’s kommen mit folgendem Zubehör ins Haus: Fernbedienung, Ladekabel, USB Kabel, Tool Kit und Anleitung. Die Akkus sind bereits am Board integriert. Für die Fahrt müssen auch wir auf ein Testgelände, da wir die Boards- wie eingangs schon erwähnt- nicht auf der Straße testen dürfen. Aufgrund der guten Griptapes bekommt unser Tester auf beiden Boards gleich einen sicheren Stand. Zudem stehen die Räder viel weiter auseinander sind als bei normalen Skateboards. Beide Griptapes bieten einen guten Halt und sorgen dafür, dass die Schuhe des Testers auf dem Brett bleiben, ohne abzurutschen. Unser Tester muss darauf achten, richtig auf dem Board zu stehen. Stellt er die Füße auf Höhe der Achsen zu quer, kann er auf dem Gecco 700 mit den Schuhen an den Rädern streifen. Wo wir gerade beim Thema sind: Beide E-Skateboards haben luftgefüllte Schlauchreifen, was das Fahren auch deutlich angenehmer gestaltet als mit Hartplastikreifen.

Sowohl das Gecco 700, als auch das Gecco 800 werden mit einem Riemenantrieb angetrieben. Die Motorleistung wird dabei auf ein Hinterrad übertragen. Die Riemenspannung ist optimal und die Riemenräder sind nicht beschädigt. Bei normaler Fahrweise kann der verbaute Riemen einige Monate halten. Allerdings sind Riemen nicht verschleißfrei und müssen irgendwann ausgewechselt werden.

 

Technische Daten GECCO 700            

          

  • ·         Leistung:         700 Watt Motor
  •  
  • ·         Geschwindigkeit: max. 30 km/h
  •  
  • ·         Zuladung:        90 kg
  •  
  • ·         Batterie:          3x 12 Volt 10 AH
  •  
  • ·         Reichweite:     25km -
  •  
  • ·         Antrieb:           Riemenantrieb.
  •  
  • ·         Ladezeit:         4-5 Stunden
  •  
  • ·         Reifenart:        Schlauchreifen
  •  
  • ·         Brett:   Holz mit Griptape
  •  
  • ·         Gewicht:          25kg

 

 

Technische Daten GECCO 800


           

  • ·         Leistung:         800 Watt Motor
  •  
  • ·         Geschwindigkeit:        Max. 35 km/h
  •  
  • ·         Zuladung:        110 kg
  •  
  • ·         Batterie:          3x 12 Volt 14 AH
  •  
  • ·         Reichweite:     30km - abhängig vom Gewicht des Fahrers und der Fahrweise
  •  
  • ·         Antrieb:           Riemenantrieb.
  •  
  • ·         Ladezeit:         4-5 Stunden
  •  
  • ·         Reifenart:        Schlauchreifen
  •  
  • ·         Brett:   Holz mit Griptape
  •  
  • ·         Gewicht:          37kg

    Jetzt anmelden oder kostenlos registrieren, um den ganzen Beitrag zu lesen

    Kommentare   

    +3 # Frank 2015-12-17 03:18
    Schau mir seit längerem die Gecco Boards an, nur finde ich nirgendwo die Preise von 400 oder 425€? wo bekommt man die Boards für 400 oder 429?
    Antworten
    +2 # Tobias Betz 2015-03-25 20:58
    GECCOS sind die qualitativsten und günstigsten Boards die gerade auf dem Markt sind. MoBo und Skatey kannst vergessen da kostet 800 watt Board 549 Euro und die Geccos 400 429 und beide kommen aus der gleichen Produktions Halle!!!! MoBo bekommt man fast keinen Kundenservice die verkaufen einmal und dann hört man nichts mehr von denen und ans Telefon geht auch niemand ran wenn man ein Problem hat!!! habe GECCO 800 Watt MoBo 800 Watt und würde das GECCO besser bewerten alleine schon wegen dem Design vom Board!!!

    Preisleistungsverhältniss 1A+
    Grüße
    Antworten
    +5 # andy 2015-02-11 14:06
    Hallo miteinander,

    Ja natürlich sind die Wasserdicht! auser man taucht mit den Boards unter Wasser :lol: wasser+strom=nicht gut :-x
    im Akku sind 3 Batterien (3x12V) das ist richtig. Entwederman findet die defekte unter den 3 oder man kauft sich das ganze Pack, dann wird einwenig teuerer natürlich ;-)


    Viele grüße Andreas von "E-FUN"
    Antworten
    +4 # Momme Johannsen 2014-11-29 08:13
    Sind das 3 Batterien die man auswechseln muss ? :-?
    Antworten
    +2 # Momme Johannsen 2014-11-29 08:07
    Ist es Wasserdicht ? :lol:
    Antworten

    Alle Kommentare werden vorab intern geprüft. Beiträge die gegen gesetzliche Bestimmungen verstossen werden nicht veröffentlicht. Links zu externen Websites werden nur in Ausnahmefällen veröffentlicht. Ihre E-Mail Adresse bleibt für die Öffentlichkeit unsichtbar. Es wird zu Ihrem Beitrag lediglich der Name (Vorname oder Pseudonym genügt) veröffentlicht. Des Weiteren gelten unsere Datenschutzbedingungen.


    Sicherheitscode
    Aktualisieren

Contentempfehlungen & Anzeigen