Vorsicht Zecken! Wie Sie sich schützen können!

Da das warme Wetter die Menschen nach draußen schickt, treffen einige auf hartnäckige Schädlinge, die keinen Respekt vor der sozialen Distanz haben. Zecken suchen gerne an den am schwersten zugänglichen Stellen des menschlichen Körpers nach Blut. Manche dieser Zecken sind mit Borreliose infiziert. Die Krankheit, die erstmals in den 1970er Jahren in Connecticut identifiziert wurde, kommt in Ländern der gesamten nördlichen Hemisphäre vor. Sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Europa ist sie die häufigste von Zecken übertragene Krankheit.

 

Und das Gebiet, in dem die Lyme-Borreliose auftritt, weitet sich aus. Die Lyme-Borreliose nimmt im Vereinigten Königreich zu, und der Klimawandel wird die Ausbreitung der Lyme-Borreliose in Nordeuropa voraussichtlich verschlimmern. Und obwohl es noch zu früh ist, um zu sagen, wie schlimm die Zecken in diesem Jahr sein werden, deuten einige Indikatoren auf einen Antieg der Zeckenausbreitung hin.

Zecken können nicht nur Borreliose übertragen, sie können auch andere Krankheiten wie z.B. die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) mit sich bringen. Wenn sie unbehandelt bleiben, können einige von ihnen sowohl für Menschen als auch für Haustiere sogar tödlich sein. Da viele Menschen an sonnigen Tagen inmitten der Pandemie nach draußen an die frische Luft, z.B. in den Garten oder Wald, gehen, steigt das Risiko, an einer von Zecken übertragenen Krankheit oder Infektion zu erkranken, überall dort, wo Zecken zu finden sind. Hier ist, was Sie darüber wissen müssen, wie Sie dieses Jahr vor Zecken geschützt bleiben können.

Was sind die schwersten von Zecken übertragenen Krankheiten?

Die Sorge um die Coronavirus-Pandemie bedeutet nicht, dass andere Bedrohungen verschwunden sind. "Es gibt zahlreiche durch Zecken übertragene Krankheitserreger, die auf dem Vormarsch sind", sagte Allison Gardner, medizinische Entomologin und Assistenzprofessorin für Arthropoden-Vektorbiologie an der Universität von Maine, USA.

Gardner stellte fest, dass die Vereinigten Staaten mit der parasitären Infektion Babesiose zu kämpfen haben, die auch in Europa zu finden ist. Die bakterielle Krankheit Anaplasmose ist auch in den Vereinigten Staaten ein wichtiges Thema und hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten zu einer ernsthafteren Bedrohung entwickelt. Im Jahr 2018 wurden der CDC mehr als 6.000 Fälle gemeldet, gegenüber 348 Fällen im Jahr 2000, als erstmals Daten über die Krankheit erhoben wurden. Wie bei der Lyme-Borreliose gehören zu den frühen Symptomen der Anaplasmose Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Muskelschmerzen. Antibiotika sind wirksam gegen Anaplasmose, doch wenn sie unbehandelt bleiben, kann die Krankheit tödlich verlaufen. Personen mit geschwächtem Immunsystem haben ein besonders hohes Risiko.

In Europa ist die virale, durch Zecken übertragene Enzephalitis ein Problem, mit 3.092 bestätigten Fällen in den Ländern der Europäischen Union im Jahr 2018. Es gibt einen wirksamen Impfstoff gegen die Krankheit, die Fieber, Kopfschmerzen, Lähmungen und Krämpfe verursachen kann. (Weitere von Zecken übertragene Krankheiten in Europa sind das von Zecken übertragene rezidivierende Fieber, das hämorrhagische Krim-Kongo-Fieber und das Mittelmeerfleckfieber). Die häufigste von Zecken übertragene Gefahr sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Europa geht jedoch nach wie vor von der Lyme-Borreliose aus. Und die überwiegende Mehrheit der Fälle kann unentdeckt bleiben.

Jedes Jahr werden der CDC etwa 30.000 Borreliose-Diagnosen gemeldet, aber die Behörde schätzt, dass die tatsächlichen Fälle in den Vereinigten Staaten zehnmal höher sein können. Ein Bericht des Journal of Public Health aus dem Jahr 2016 schätzte die Zahl der jährlichen Fälle von Lyme-Borreliose in Europa auf 85.000 und stellte fest, dass die Berichterstattung uneinheitlich ist und viele dieser Fälle wahrscheinlich nicht diagnostiziert werden.

Zu den frühen Symptomen der Lyme-Borreliose gehören Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Muskelschmerzen und ein ausgeprägter Ausschlag, der sich durch den Biss selbst ausbreitet. Obwohl ein Ausschlag ein bekanntes Anzeichen der Infektion ist, tritt er in 70% bis 80% der Fälle auf. Unbehandelt können sich die Symptome der Lyme-Borreliose schließlich verschlimmern und Gesichtslähmung, Herzklopfen und starke Gelenkschmerzen umfassen.

Bleiben Sie im Freien zeckensicher

Gardner, die medizinische Entomologin der University of Maine, verbringt ihre Tage im Feld und zieht ein helles Tuch durch Zeckenhabitate. Die Zecken greifen nach dem Stoff, wo ihre dunklen Körper deutlich sichtbar werden. Das ist ein Forschungstrick, den Sie anwenden können, um sich zu schützen. "Durch helle Kleidung kann man die Zecken leichter erkennen", sagt Gardner, die durch ihre Arbeit häufig in engen Kontakt mit den winzigen Lebewesen kommt. Andere Möglichkeiten, sich vor Zecken zu schützen, sind Hosen in Socken zu stecken. Da Zecken vom Boden hochkriechen, ist es einfacher, sie zu entdecken, bevor sie unter die Kleidung schlüpfen.

Auch die Behandlung von Kleidung und Schuhen mit Anti-Zeckensprays oder Kokosöl kann wirksam sein. Letzteres ist natürlich besser für den Menschlichen Organismus, da es rein natürlich und ohne Chemie ist. Es gibt auch Möglichkeiten, den Bereich ausserhalb der Wohnung vor Zecken zu schützen. Das Online-Ressourcenzentrum für Zeckenbekämpfung der Universität Rhode Island empfiehlt eine Vielzahl von Projekten für zu Hause, beginnend mit dem Laubharken, dem Schneiden von tief hängenden Zweigen und dem Zurückschneiden von Sträuchern.

Auch die Art der Pflanzen, die Sie im Garten haben, ist wichtig. Studien in den Vereinigten Staaten haben besonders hohe Zeckenzahlen bei den invasiven Pflanzen Japanische Berberitze und Geißblatt gefunden, die beide als Zierpflanzen eingeführt wurden. "Die Entfernung dieser invasiven Pflanzen in der Landschaft hat den zusätzlichen Vorteil, dass die Exposition gegenüber von Zecken übertragenen Krankheitserregern gehemmt wird", sagte Gardner.

Auf der Suche nach Zecken - und was tun, wenn man eine findet

Auch wenn Sie draußen gewissenhaft auf Zeckensicherheit achten, ist es wichtig, sich und Ihre Kinder auf Zecken zu untersuchen, wenn Sie wieder reinkommen. Das bedeutet eine Ganzkörperkontrolle: Arbeiten Sie mit jemandem zusammen, der jeden Winkel Ihres Körpers inspizieren kann, oder benutzen Sie einen Handspiegel, um an schwer einsehbare Stellen zu blicken. Zu den Stellen, an denen man Zecken leicht übersehen kann, gehören die Ohren, die Innenseite des Bauchnabels, unter den Armen und auf den Kniekehlen. Eine sorgfältige Kontrolle sollte ein oder zwei Minuten dauern.

Abspülen kann ebenfalls helfen. Duschen innerhalb von zwei Stunden nach dem Betreten des Hauses kann das Risiko einer Borreliose reduzieren, so die CDC. Wenn sie mit Wasser getroffen werden, können nicht befestigte Zecken einfach den Abfluss hinuntergespült werden. Es ist eine gute Idee, auch Ihre Kleidung zu überprüfen. Wenn Sie sich Sorgen machen, dass sich noch Zecken auf Ihrer Kleidung befinden könnten, wird das 10-minütige Trocknen bei großer Hitze jede Zecke töten, da das Waschen allein nicht ausreicht.

Sollten Sie eine Zecke auf Ihrer Haut finden, ist es wichtig, sie so schnell wie möglich zu entfernen! Halten Sie eine Pinzette mit feiner Spitze bereit, und fassen Sie die Zecke mit dieser Pinzette nahe an der Haut, und ziehen Sie sie mit gleichmäßigem, sanftem Druck ab. Unbedingt zu vermeiden sind dabei Drehbewegungen, da der Kopf dabei abgerissen werden kann und es zu einer Quetschung des Zeckenkörpers kommt. Dadurch können Krankeitserreger in die Wunde gelangen. Wenn Sie innerhalb weniger Wochen nach dem Auffinden einer Zecke einen Ausschlag oder Fieber entwickeln, wenden Sie sich an Ihren Hausarzt.

In Gebieten mit einer hohen Inzidenz von Borreliose ist es in jedem Fall ratsam, sich untersuchen zu lassen; je nachdem, wie lange die Zecke schon angeheftet oder eingebettet ist, empfiehlt der Anbieter möglicherweise eine weitere Behandlung oder Überwachung.

Was ist mit Ihren Haustieren?

Wenn es um die Sicherheit von Haustieren und Zecken geht, gibt es zwei Überlegungen: Sie sollten sie sicher halten und sicherstellen, dass Sie nicht Zecken ausgesetzt sind, die sie mit ins Haus bringen. Auch Hunde und Katzen sind anfällig für die von Zecken übertragene Lyme-Borreliose, Ehrlichiose, Rocky-Mountain-Fleckfieber, Hepatozoonose, Anaplasmose und Babesiose. Hundebesitzer müssen sich auch vor Babesiose in Acht nehmen. Einige dieser Krankheiten können tödlich sein.

Glücklicherweise können Hunde gegen das Bakterium, das die Lyme-Borreliose verursacht, geimpft werden. Selbst während der Pandemie sind viele Tierärzte offen für Behandlungen, einschließlich Impfungen. Zum Schutz vor anderen Bedrohungen empfiehlt das Tick Encounter der University of Rhode Island, die Impfung mit zusätzlichen zeckenpräventiven Behandlungen zu kombinieren. Katzen scheinen für Borreliose nicht empfänglich zu sein. In manchen Staaten können sie sich jedoch mit der von Zecken übertragenen Cytauxzoon felis anstecken, einer parasitären Krankheit, die oft tödlich verläuft. Um Ihre Katze und Ihren Haushalt zu schützen, ist es wichtig, eine zeckenvorbeugende Behandlung anzuwenden, wenn das Tier Zeit im Freien verbringt.

Wenn die lieben Vierbeider Zecken auf dem Fell haben, können diese auch durch Streicheln oder kuscheln übertragen werden. Sowohl bei Katzen als auch bei Hunden ist, wie bei Menschen, eine gründliche visuelle Kontrolle auch eine gute Methode, um auf Zecken zu testen. Diese Gewohnheit schützt Ihr Haustier und verhindert gleichzeitig, dass sich die Spinnentiere an Ihnen festsetzen.

Kommentar schreiben


Anzeigen