10 einfache Tricks, mit denen jeder Strom sparen kann

Die Strompreise in Deutschland steigen stetig und auch in diesem Jahr wird der Strom bei vielen Anbietern teurer. Kaum ein anderes Land zahlt mehr als 30 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Inzwischen soll es sogar Anbieter geben die rund 1 EUR pro Kilowattstunde verlangen. Hinzu kommen Grundgebühren von durchschnittlich 10 EUR pro Monat.  Um dieser Preiswillkür ein wenig entgegenzutreten können Verbraucher nur eines tun: Stromsparen! In unserem ausführlichen Ratgeber zeigen wir Ihnen 10 einfache Tricks, mit denen Sie Strom und somit auch Geld sparen können.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, den Energieverbrauch in Ihrem Haushalt zu senken. Sie reichen von einfachen Verhaltensänderungen bis hin zu umfassenden Verbesserungen im Haus. Die beiden wichtigsten Motive für das Energiesparen sind Einsparungen bei den Stromrechnungen und der Schutz der Umwelt. Im Folgenden Ratgeber finden Sie die 10 effiziente Möglichkeiten Energie zu sparen und den Stromverbrauch in Ihrem Haushalt zu senken.

Was bedeutet Energiesparen?

Im Grunde genommen bedeutet Energiesparen, weniger Energie zu verbrauchen, um die Kosten zu senken und die Umwelt zu schonen. Das kann bedeuten, dass Sie weniger Strom, Gas oder eine andere Form von Energie verbrauchen, die Sie von Ihrem Energieversorger beziehen und für die Sie bezahlen. Angesichts der begrenzten Energieressourcen auf unserem Planeten ist aktives Energiesparen, wo immer es möglich ist, sowohl für den Einzelnen als auch für unser gesamtes Energiesystem von Vorteil.

 

1 Machen Sie das Licht aus

Es mag offensichtlich erscheinen, aber wenn Sie die Lichter in Ihrem Haus ausschalten, wenn sie nicht benötigt werden, können Sie den Stromverbrauch erheblich senken. Versuchen Sie, wenn möglich, tagsüber natürliches Licht zu nutzen. Mit strategisch platzierten Spiegeln und Arbeitsplätzen in Fensternähe können Sie das natürliche Licht optimal nutzen. Stellen Sie sicher, dass alle Lichter nachts ausgeschaltet sind, wenn Sie schlafen. Vielleicht sollten Sie abends ein romantisches Abendessen bei Kerzenschein veranstalten, um ebenfalls Strom zu sparen.

Wenn Sie Lebensmittel oder andere lebenswichtige Dinge einkaufen gehen, schauen Sie, ob Sie auch LED-Glühbirnen bekommen können. Der Austausch Ihrer alten Glühbirnen gegen neue könnte der einfachste Weg sein, um den Energieverbrauch Ihres Haushalts zu senken. Nach Angaben des US-Energieministeriums verbrauchen hochwertige LED-Glühbirnen 75 Prozent weniger Energie als herkömmliche Glühbirnen und halten 25 Mal länger.

2 Ändern Sie die Energieeinstellungen Ihres Laptops

Die meisten Laptops sind so eingestellt, dass sie weniger Energie verbrauchen, wenn sie nicht an das Stromnetz angeschlossen sind, da die Akkulaufzeit sehr kurz ist. Wenn sie eingesteckt sind, sind sie so eingestellt, dass sie mit höherer Geschwindigkeit laufen und mehr Energie verbrauchen. Sie können Ihren Laptop während der Arbeit vom Stromnetz trennen oder die Energieeinstellungen so ändern, dass sie unabhängig davon, ob Ihr Laptop eingesteckt ist oder nicht, gleich bleiben. Sie müssen die spezifischen Anweisungen für den Typ Ihres Laptops nachschlagen.

Auch wenn Sie die Wahl zwischen einem Laptop und einem Desktop-Computer haben, sollten Sie sich für den Laptop entscheiden. Laptops sind in der Regel energieeffizienter als ihre Desktop-Pendants und verbrauchen im Betrieb bis zu 80 Prozent weniger Energie.

3 Duschen Sie kürzer

Duschen kann nicht nur viel Wasser verbrauchen, auch das Aufheizen des Wassers auf die richtige Temperatur kostet Energie - und seien wir ehrlich, niemand möchte kalt duschen. Verkürzen Sie Ihre Dusche um ein paar Minuten, um das teure heiße Wasser zu sparen. Im Jahr 2012 berechnete der Christian Science Monitor, dass eine Verkürzung der Duschzeit von 12 auf vier Minuten pro Person zwischen 10 und 130 Dollar pro Jahr einsparen kann, je nach Durchflussmenge Ihres Duschkopfes.

4 Lassen Sie nur volle Ladungen Wäsche und Geschirr laufen

Ja, wir wissen, dass es verlockend sein kann, Hausarbeiten zu erledigen, anstatt von zu Hause aus zu arbeiten, aber versuchen Sie, Ihre Wäsche und Ihr Geschirr nur dann zu waschen, wenn die Geräte voll sind. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie Ihr Geschirr in einem Geschirrspüler statt mit der Hand spülen, wenn Sie können. Stromexperten schätzen, dass ein elektrischer Geschirrspüler im Vergleich zum Spülen mit der Hand jährlich 5.000 Liter weniger heißes Wasser verbraucht. Wenn Sie keinen Geschirrspüler haben, können Sie trotzdem Maßnahmen ergreifen, um den Energieverbrauch beim Geschirrspülen zu senken. Kratzen Sie das schmutzige Geschirr über den Mülleimer, füllen Sie das Spülbecken mit Wasser, drehen Sie den Wasserhahn zu und waschen Sie das Geschirr auf einmal ab, anstatt es einzeln unter einem konstanten Wasserstrahl zu spülen.

5 Trocknen Sie Ihre Kleidung und Ihr Geschirr an der Luft

Das Trocknen Ihrer Kleidung an der Luft, entweder im Freien oder auf einem Trockengestell, ist eine gute Möglichkeit, den Energieverbrauch beim Wäschewaschen zu senken. Anhand des Online-Rechners schätzen viele Experten, dass die Verwendung eines Trockners für nur fünf Stunden jede zweite Woche jedes Jahr über 150 EUR kostet. Wenn es zu feucht ist, um Kleidung auf diese Weise zu trocknen, können Sie Maßnahmen ergreifen, um Ihren Wäschetrockner effizienter zu nutzen. Reinigen Sie das Flusensieb Ihres Wäschetrockners regelmäßig. Wenn Ihr Wäschetrockner über einen Feuchtigkeitssensor verfügt, verwenden Sie diesen, um ein Übertrocknen der Kleidung zu vermeiden.

Trocknen Sie außerdem schwerere Handtücher und dickere Kleidungsstücke nicht zusammen mit leichteren, da dies die Trocknungszeit verlangsamt. Legen Sie ein paar Trockenbälle oder sogar ein trockenes Handtuch in den Trockner, um die Trockenzeit ebenfalls deutlich zu verkürzen. Schalten Sie außerdem die Trocknungsfunktion Ihres Geschirrspülers aus und lassen Sie die Wäsche stattdessen auf einem Gestell an der Luft trocknen. Es wird zudem vermutet, dass Sie alleine durch das Ausschalten des Heißtrocknens für eine Ladung Geschirr pro Tag bis zu 25 EUR pro Jahr sparen können.

6 Schalten Sie Geräte aus und ziehen Sie den Stecker, wenn sie nicht benutzt werden

Schalten Sie Ihren Laptop nicht nur aus, wenn Sie mit der Arbeit für den Tag fertig sind, sondern schalten Sie ihn wirklich aus. Nach Angaben des Energieministeriums kostet es etwa 21 Cent pro Tag, wenn Sie einen Computer den ganzen Tag über eingeschaltet lassen. Ziehen Sie außerdem den Stecker aus der Steckdose, wenn Sie die Geräte nicht benutzen. Nach Angaben von Stromexperten belaufen sich die Kosten für angeschlossene, aber nicht genutzte Geräte auf etwa 150 EUR pro Haushalt und Jahr. Nehmen Sie sich die Zeit, bevor Sie zu Bett gehen, um durch Ihr Haus zu gehen und nicht benötigte elektronische Geräte auszustecken.

7 Verwenden Sie Steckdosenleisten

Steckdosenleisten helfen, eine Überlastung der Steckdosen zu vermeiden, verteilen die Energie effizient an die Geräte und verhindern, dass diese unnötig Energie verbrauchen. Mit Steckdosenleisten können Sie außerdem problemlos mehrere Geräte auf einmal ausstecken, während Sie Ihre nächtliche Runde drehen. Nach Angaben und Meinung vieler Stromexperten können Sie mit einer modernen Steckdosenleiste, die den Stromverbrauch von Geräten im Leerlauf steuert, 100 EUR pro Jahr sparen.

8 Drehen Sie die Temperatur Ihres Warmwasserbereiters herunter

Dreizehn Prozent des Stroms in Ihrem Haushalt werden für die Erwärmung von Wasser verbraucht. Um Geld zu sparen, stellen Sie Ihren Warmwasserbereiter auf etwa 120 Grad Fahrenheit ein oder verwenden Sie die Urlaubseinstellung. Sie werden vielleicht einen kleinen Unterschied beim Duschen bemerken - zum Beispiel, dass das Wasser warm statt kochend heiß ist - aber 120 Grad Fahrenheit sind immer noch heiß genug für den täglichen Bedarf an heißem Wasser, zum Beispiel zum Geschirrspülen.

9 Benutzen Sie den Toaster anstelle des Backofens

Wenn Sie kleine Küchengeräte öfter anstelle des Ofens oder der Herdplatte verwenden, können Sie viel Energie sparen. Der durchschnittliche Toaster verbraucht bis zur Hälfte der Energie eines durchschnittlichen Backofens für die gleiche Kochzeit. Laut Stromexperten kann zudem das Kochen oder Aufwärmen von Speisen in der Mikrowelle bis zu 80 Prozent der Energie einsparen, die für das Erwärmen im Backofen benötigt wird.

10 Effizient kühlen

Kühlschränke sollten eine Temperatur von 2 bis 4 Grad Celsius beibehalten, um mit maximaler Effizienz zu arbeiten und die Energiekosten zu minimieren. Gefrierschränke sollten eine Temperatur von -15 Grad Celsius haben. Ein gut gefüllter Kühl- und Gefrierschrank kann ebenfalls Geld sparen. Lebensmittel wirken wie eine Isolierung und verringern die Zeit, die der Kühlschrank laufen muss, um kühl zu bleiben. Aber auch wenn Sie im Moment viele Lebensmittel haben, deren Lebensdauer Sie maximieren möchten, sollten Sie Ihren Kühlschrank nicht überfüllen. Eine Überfüllung Ihres Kühlschranks kann die Luftzirkulation im Gerät behindern. Stehen Sie nicht vor Ihrem Kühlschrank, wenn Sie einen Snack auswählen - je länger die Kühlschranktür offen steht, desto mehr muss das Gerät arbeiten, um eine kühle Temperatur zu halten. Und wenn Sie kochen, holen Sie alle Zutaten in einem Zug, anstatt den Kühlschrank mehrmals zu öffnen und zu schließen.

Wenn Sie diese 10 Tipps beachten und Ihr Stromanbieter keine Gebühren über 35 Cent pro kWh verlangt, dann können Sie den hohen Stromkosten jährlich wenigstens ein bisschen entgegentreten. Ein Wechsel kann unter Umständen auch lohnenswert sein. Hierfür empfehlen wir einen Stromanbieter-Vergleich. Bedenken Sie aber immer, dass Stromanbieter auch unterschiedliche Grundgebühren verlangen.

Anzeigen

 

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar schreiben zu können.

Sie haben noch keinen Login?

Jetzt kostenlos registrieren

Anzeigen
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.