Wie Trocknerbrände verhindert werden können

Wäschetrockner gehören zu den gefährlichsten Elektrogeräten im Haushalt! Der Grund: Sie verursachen am häufigsten Wohnungsbrände. Viele Experten raten daher Trockner möglichst freistehend zu platzieren und nicht unbeaufsichtigt laufen zu lassen. Weitere Tipps zur Risikominimierung von Trocknerbränden erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Etwa 27 Prozent dieser Brände werden durch die Ansammlung von Fusseln verursacht, was bedeutet, dass die Nicht-Reinigung der Entlüftung Ihres Trockners eine gefährliche Situation herbeiführen kann, die weitaus gravierender ist als der Leistungsabfall, der durch die Verengung der Rohrleitungen eines Trockners verursacht wird. Einige Trockner verfügen über Indikatoren, die Sie warnen sollen, wenn sich Fussel angesammelt und die Entlüftung blockiert haben. Doch wie unsere Tests gezeigt haben, verfügen nicht alle Trockner über solche Sensoren. Viele Trockner sind beispielsweise einfach nicht in der Lage, teilweise blockierte Entlüftungsöffnungen zu erkennen.

Angesichts der Gefahren, die von einem harmlos scheinenden Wäschetrockner ausgehen, haben wir Expertenratschläge eingeholt, welche erklären, wie Sie das Risiko eines Trocknerbrandes reduzieren können. Nachfolgend vier einfache Tricks zur besseren Sicherheit in der Waschküche.

1. Fusselfilter häufig reinigen

Nicht einmal im Monat oder auch nur einmal pro Woche: Reinigen Sie die Fusseln nach jeder Beladung vom Flusensieb des Trockners. Das Flusensieb finden Sie bei den meisten Geräten an oder in der Nähe der Trocknertür. Benutzen Sie am besten eine weiche Bürste oder angefeuchtete Hände, um die Flusen aus dem Sieb zu entfernen. Ein Staubsauger saugt auch aus Ecken wo Sie mit den Fingern nicht hingelangen. Achten Sie außerdem darauf, auch die Gummidichtungen und die Türöffnung zu reinigen. So vermeiden Sie, dass Dreck, der sich noch dort befindet, beim nächsten Trockenvorgang in der Wäsche verirrt.

2. Kanäle im Akkordeon-Stil ersetzen

Im Allgemeinen sind Trockner mit einer 4-Zoll-Entlüftungsöffnung an der Rückseite ausgestattet, die Hausbesitzer oder Installateure über einen Kanal mit der Außenlüftung verbinden. Aber nicht alle Kanäle reichen aus. Wenn Sie einen ziehharmonikaähnlichen Kanal aus Kunststoff oder Folie sehen, der Ihr Gerät mit der Entlüftung verbindet, ist es eine gute Idee, ihn zu ersetzen. Diese sind riskant, weil sie durchhängen können, wodurch sich Fussel an den Tiefpunkten ansammeln können und Fussel in ihren Rillen gefangen werden.

Besser ist da ein Metallkanal. Die glatten Wände lassen die Luft strömen und reduzieren auch die Fusselbildung. Ein flexibler Metallkanal sollte die zweite Wahl sein. Ein weiterer Tipp: Verwenden Sie Rohrverbinder und Metallklammern oder Folienband zur Verbindung von Rohrabschnitten anstelle von Blechschrauben, die Fusseln auffangen und zu Ablagerungen im Rohr führen können.

3. Reinigen Sie auch den den Trocknerkanal 

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Wäschetrockner länger zum Trocknen der Wäsche braucht als früher, ist das ein Hinweis darauf, dass möglicherweise eine Verstopfung im Entlüftungssystem des Trockners vorliegt. Wenn Sie eine Wäscheladung trocknen, gehen Sie nach draußen und schauen Sie sich die Entlüftung an. Sehen oder fühlen Sie Abluft? Wenn nicht, kann die Entlüftung oder der Abluftkanal mit Fusseln verstopft sein.

Beginnen Sie damit, Ihren Trockner von der Stromquelle zu trennen. Und wenn Sie einen Gastrockner haben, schalten Sie auch das Gasventil in der Nähe des Trockners aus. Schieben Sie den Trockner vorsichtig von der Wand weg, so dass Sie Zugang zu der Entlüftung haben, die sich normalerweise im hinteren Teil des Trockners befindet. Wenn Sie einen Gastrockner haben, achten Sie darauf, dass die Gasleitung nicht überdehnt oder beschädigt wird.

Trennen Sie den Kanal vom Trockner ab und saugen Sie sowohl den Trockner als auch den Kanal ab - so weit Sie Zugang haben. Wenn möglich, trennen Sie die Leitung in kürzere Abschnitte, um einen besseren Zugang zu ermöglichen, und bauen Sie sie dann wieder zusammen und befestigen Sie sie am Trockner. Vergewissern Sie sich, dass alle Fugen in der Leitung richtig verbunden sind und mit Klammern oder Folienband zusammengehalten werden. Bringen Sie dann den Trockner an seinen ursprünglichen Platz zurück und schließen Sie den Strom wieder an.

Wenn Sie schon dabei sind, säubern Sie hinter dem Trockner und unter dem Trockner, denn auch dort bilden sich Fussel. Kontrollieren Sie im Winter nach Wind oder Schneestürmen, ob nicht Schnee die Lüftungsöffnung im Freien blockiert. Beim Kondenstrockner sollte mehrmals im Jahr der Kondenswasser-Behälter gereinigt werden. Hierzu nehmen Sie ein Tuch, das Sie in warmes Wasser getaucht haben, und entfernen damit die schmutzigen Ablagerungen. Außerdem sollten Sie ihn auch nach jedem Trocknungsgang leeren. Ansonsten laufen Sie bei einem vollen Kondenswasser-Behälter Gefahr, dass das Gerät sich im Trockenvorgang einfach ausschaltet. Funktioniert Ihr Trockner mit der Wärmepumpentechnologie, muss auch der Wärmetauscher regelmäßig gereinigt werden. Anschließend wischen Sie ihn innen mit einem feuchten Tuch aus. Bevor Sie ihn wiedereinsetzen, sollte er vollkommen trocken sein.

4. Behandeln Sie chemische Flecken mit Vorsicht

Kleidung, die mit Gas, Speiseöl, Reinigungsmitteln oder anderen brennbaren Chemikalien oder Substanzen verschmutzt ist, bedarf besonderer Pflege. Die Kommission für die Sicherheit von Konsumgütern empfiehlt, solche fleckige Kleidung mehr als einmal zu waschen, um flüchtige Chemikalien zu minimieren, und sie dann zum Trocknen aufzuhängen. Wenn Sie einen Trockner verwenden müssen, verwenden Sie die niedrigste Temperatureinstellung und einen Trocknungszyklus, der mit einer Abkühlungsperiode abschließt.

Für den Fall, dass ein Feuer ausbricht, lassen Sie die Tür des Trockners geschlossen, um die Sauerstoffzufuhr zu begrenzen - ein Feuer benötigt Sauerstoff, um es am Laufen zu halten. Zudem ist es natürlich nützlich, immer ein Feuerlöscher griffbereit zu haben.

Anzeigen   

Kommentar schreiben


Anzeigen