Krankenversicherung

Wechsel von der privaten Krankenversicherung zurück in die GKV

Die private Krankenversicherung ist für viele Beamte oder Selbständige oftmals die beste und einzige Option, doch irgendwann möchten Versicherte gerne wieder von der PKV zurück in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV ) wechseln. Personen, die sich für den Ausstieg aus der privaten Krankenversicherung entscheiden, müssen gewisse Voraussetzungen erfüllen. Wer einmal in der PKV drin ist, der kommt meist auch so schnell auch nicht wieder heraus.

Vor- und Nachteile der gesetzlichen Krankenversicherung

Viele Krankenversicherte sind mit der gesetzlichen Krankenversicherung mehr als zufrieden und scheinbar sie die gesetzlichen Krankenkassen doch besser als ihr Ruf und für die meisten Versicherten Mittel- bis langfristig die beste Wahl.  Zur besseren Orientierung finden Sie nachfolgend einige Vor- und Nachteile der gesetzlichen Krankenversicherung im Überblick.

Private Krankenversicherung – Hälfte aller PKV erhöhen Beiträge für 2015

Rund die Hälfte aller privaten Krankenversicherungen haben für 2015 Beitragsanpassungen in ihren Tarifen angekündigt. Anpassungen steht hier für Erhöhungen, jedoch sollen die höheren Beiträge überwiegend nur Neukunden treffen. Bei manchen Krankenkassen sollend jedoch auch Bestandskunden mit steigenden Beiträgen rechnen. Medienberichten zufolge gehören hierzu folgende private Krankenkassen: Barmenia, Continentale, Axa, Süddeutsche und der Allianz. 

Sonderkündigung wegen Zusatzbeitrag bei der gesetzlichen Krankenkasse

ANZEIGE

Erhebt eine Krankenkasse einen Zusatzbeitrag, haben Versicherte ein sogenanntes Sonderkündigungsrecht. Durch dieses können sie ihre Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenkasse kündigen, selbst wenn sie dort kürzer als 18 Monate versichert waren. Natürlich gilt dies auch für langjährige Mitglieder einer Krankenkasse. Alle Versicherten sollten jedoch bei ihrer Kündigung wegen des Zusatzbeitrags auf Besonderheiten achten.

Private Krankenversicherungen vergleichen lohnt sich

Jeder Berufstätige, dessen Einkommen regelmäßig über der sogenannten Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt, kann eine private Krankenversicherung- kurz PKV abschließen. Diese liegt derzeit bei einem Jahresgehalt von 53.550 Euro und soll ab 2014 auf 54.900 EUR steigen. Dafür können sich selbständige und Freiberufler unabhängig vom ihrem Einkommen privat krankenversichern. Die private Krankenversicherung ermöglicht dem Versicherungsnehmer eine umfassende und individuelle medizinische Versorgung und bietet gegenüber anderen Krankenversicherungen mehr Leistungen und einen besseren Service.

Für wen sich der Wechsel in die private Krankenversicherung lohnt

Immer häufiger bewegen Leistungskürzungen Versicherte dazu, an einen Wechsel zu einer privaten Krankenversicherung zu denken. Ob und für wen sich ein solcher Krankenkassen-Wechsel auch tatsächlich lohnt, hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab. Die meisten krankenversicherten versprechen sich von einem Wechsel vor allem günstigere Beiträge und bessere Leistungen, sowie einen tollen Service.

Neue Versicherungspflichtgrenze in der privaten Krankenversicherung

Das Jahr 2015 rückt immer näher und für viele Krankenversicherte stellt sich bald wieder die Frage ob sie die Krankenversicherung wechseln sollten oder nicht. Wer z. B. vor hat im nächsten Jahr in die private Prankenversicherung zu wechseln, der muss jedoch gewisse Voraussetzungen erfüllen und vor allem eines: vergleichen! Wir erklären im folgenden Beitrag, welche Voraussetzungen das sind und haben noch einen wichtigen Hinweis für alle Vergleicher. 

Contentempfehlungen & Anzeigen