HTC HD7 im Test

Article Index

 

Das HD7 reagierte im Test unglaublich schnell. Dabei spielte es keine Rollezurück drückten. Auch das Surfen im Internet verlief- wie das Video zeigt- schnell und problemlos. Der Internet Explorer kam dabei auch mit Flash-Inhalten klar. Wer einen Adobe Reader benötigt findet diesen im Übrigen auch kostenlos im Marketplace. Das Surfen im Net machte dreierlei Spaß, denn hierbei bereitete die virtuelle QWERTZ Tastatur viel Freude. Bei Webseiten machte sich vor allem der Zweifinger-Zoom-Funktion bezahlt, denn dieser zeigte die High Tech Power, die in dem Gerät steckt. Der G-Sensor reagiert schnell und das Display passt sich sowohl bei Internetseiten, als auch bei Bildern, Videos und Word-Dokumenten dem Hoch-oder Querformat prompt an.

Kommen wir zu den Multimedia-Funktionen. Als Videoformate werden 3gp, .3g2, .mp4, .m4v, .mbr, .wmv (Windows Media Video 9 und VC-1) unterstützt. Die Aufnahme erfolgt in mp4. Wählt man ein Video aus wechselt das HD7 sofort in das Querformat und spielt es ab. Die Video- und Soundqualität war in allen Tests sehr gut. Die Audioqualität machte sich vor allem bei MP3-Formaten bemerkbar. Kaum zu glauben, dass aus so einem kleinen Lautsprecher solch ein Klang entsteht. Die 5MP Kamera des HD7 liefert nicht nur Schnappschüsse, sondern bietet einen 5-fachen digitalen Zoom, sowie Autofokus und Blitzlicht. Aufnahmen von HD-Videos mit 720p , sowie Aufnahmeprogramme für verschiedene Situationen wie Kerzenschein, Landschaft und Portrait sind ebenfalls möglich. Die Ergebnisse der Bilder und Videos sprechen für sich. Bilder wurden selbst in unterbelichteten Räumen hell dargestellt und ließen sich nachbearbeiten. Auch Videoaufnahmen waren brillanter denn je und machten nicht nur einem handelsüblichen Camcorder Konkurrenz sondern übertreffen diese um Längen. Sehr schön: Zum Fotografieren oder Filmen gibt es ein physisches Bedienelement, welcher sich beim Drehen in das Querformat oben rechts befindet und somit praktischer ist als die gewohnten Touchscreen Auslöser, wie etwa beim HD2.

Wer ein solches Multitalent sein Eigen nennt möchte natürlich auch gerne seine eigenen Bilder, Videos, Games oder Musikdateien auf das Smartphone übertragen. Leider ist die Nutzung des HD7 als Wechseldatenträger nicht möglich, stattdessen muss die Zune Software runtergeladen werden, die auch Dateien synchronisiert. Dies funktionierte im Test recht flott und man vermisste hierbei nicht einmal die gewohnte Funktion des Wechseldatenträgers. Dennoch fehlt diese definitiv als 2. Option. Auch kann man keine eigenen Games im .cab Format installieren. Die Windows Phone Spiele sind XAP-Dateien, die sich über den Windows Phone Marketplace kaufen und installieren lassen. Der Akku leistete eine sehr gute Arbeit und hielt im Test im Standby bis zu 320 Stunden und im aktiven Modus bis zu 320 Minuten durch.

- Kein Task-Manager

- Kein Wechseldatenträger

- Kein Router

- Kein microSD-Slot

+ 1GHz Prozessor

+ 8GB interner Speicher

+ ROM: 512 MB / RAM: 576 MB

+ HSDPA und WLAN

+ Verarbeitung

+ Sehr schnelle Reaktionszeiten

+ Multitouch

+ internes GPS

+ Sehr guter Sound

+ HTC Hub Oberfläche

+ G-Sensor

 

Fazit: Das HD7 ist zwar moderner als das HD2, jedoch unserer Meinung nach nicht in allem besser. Die Größe ist gleich geblieben, die Einfachheit blieb bei unserem Test jedoch etwas auf der Strecke, denn ein Wechseldatenträger und Router bietet der Nachfolger des HD2 nicht. Auch einen microSD Slot sucht man vergebens, doch auch hier gibt es einen satten 1GHz Prozessor und 576MB RAM, Multitouch, HSDPA, WLAN, GPS und G-Sensor. Wer auf physische Bedienelemente Wert legt wir hier auch etwas enttäuscht, denn auf der großen Glasdisplay-Front gibt es „nur“ drei Sensortasten. Dennoch, unserer Meinung nach gibt es kein besseres Smartphone mit Windows Phone 7 und ist daher auf diesem Betriebssystem-Markt sehr zu empfehlen!

ANZEIGEN   

Add comment

Alle Kommentare werden vorab intern geprüft. Beiträge die gegen gesetzliche Bestimmungen verstossen werden nicht veröffentlicht. Links zu externen Websites werden nur in Ausnahmefällen veröffentlicht. Die Angabe ihres Namens (Vorname oder Pseudonym genügt) und ihrer E-Mail Adresse sind Voraussetzung für das Absenden eines Kommentars. Die E-Mail Adresse bleibt für die Öffentlichkeit unsichtbar. Des Weiteren gelten unsere Datenschutzbedingungen


Security code
Refresh

Contentempfehlungen & Anzeigen