Formula 1 Tragbare Energiestation

Wir befinden uns in einer Zeit, wo Stromausfälle immer häufiger und wahrscheinlicher werden. Sollte es da nicht eine einfachere Möglichkeit geben, die Stromversorgung nach einem Blackout wiederherzustellen als mit Benzingeneratoren? Diese gibt es und die Antwort lautet mobile Energiestationen! Hiermit lassen sich 5Volt, 12Volt und sogar 220/230 Volt betriebene Geräte ebenfalls aufladen. So wie mit unserem heutigen Testkandidtaen, der Mobile Energiestation Formula 1 von MTS. Ob sich das Gerät im Falle des Falles lohnt, das zeigt der folgende Testbericht.

Wir testen und bewerten die mobile Energiestation Formula 1 anhand folgender Kriterien: Materialien, Funktion (Laufzeit, Stromzufuhr, Stromqualität), Benutzerfreundlichkeit und Geräuschentwicklung. Als Zubehör erhalten wir ein Ladestecker, Zubehör für die Druckluft-Option sowie die Bedienungsanleitung. Um die Laufzeit zu testen, lassen wir eine konstante 200-Watt-Last laufen, um den Betrieb eines Fernsehers und einiger Lampen zu simulieren. Außerdem schließen wir verschiedene Smartphones und testen die Druckluft an unterschiedlichen Reifen und Bällen. Zudem testen wir die Batterie-Starthilfe an unterschiedlichen 12 Volt Batterien. Wir testen auch die Geräusche- und Geruchsentwicklung.

Der Power Jumpstarter PJ125- so die weitere Bezeichnung- kommt in einem roten und optisch sehr ansprechenden Design ins Haus. Nicht umsonst trägt es den Namen Formula 1, es ist sogar ein offizielles F1-lizensiertes Produkt, welches nicht nur gut aussieht, sondern auch eine robuste Hüller und wertige Verarbeitung aufweist. Zudem stellen wir fest, dass dieses Produkt durchweg leise arbeitet. Im Gegensatz zu Benzingeneratoren hört man bei diesem Produkt im Hochbetrieb nur das Lüftergeräusch. Bei kleinen 5 Volt-Leistungsaufnahmen hören wir nichts. Gerüchte können wir im Betrieb nicht feststellen.

Dass man auch an Orten, wo es keinen Strom gibt mit genügend Energie versorgt wird, das ist das Versprechen der mobilen Energiestationen. Im Wesentlichen handelt es sich bei tragbaren Energiestation wie der Formula 1 um übergroße, wiederaufladbare Batterien , die Sie zum Aufladen an eine normale 220 Volt-Steckdose anschließen müssen. Wenn die Pflicht ruft, kann man das tragbare Kraftwerk sogar im Haus betreiben, da es keine Abgase erzeugt. Die Kapazität reicht aus, um einige Kleingeräte für eine gewisse Zeit zu betreiben. Mit einer Reihe verschiedener Steckdosen (12 Volt, 5 Volt und 220/230 Volt) kann man die Formula 1 auch zum Aufladen elektronischer Geräte wie das Smarthone oder sogar zum Betreiben verschiedener Geräte im Garten oder beim Campen verwenden. Bei der verbauten 220 V AC Schuko-Steckdose ist die Leistungsabgabe jedoch auf nur 200 Watt begrenzt. Leistungsvolle Elektrogeräte wie ein Staubsauger oder eine Elektro-Heckenschere können damit nicht betrieben werden. Dennoch reicht es für viele kleinere Geräte vollkommen aus und nicht jede mobile, akkubetriebene Ladestation bietet überhaupt eine normale Steckdose. Daher gibt es hier einen großen Pluspunkt.

Bevor man ein Gerät an den Power Jumpstarter PJ125 schließt, hilft ein Blick auf die Herstellerangaben. Die Nennleistung wird auf dem Typenschild des externen Geräts angezeigt. Externe Geräte, wie Bohrer, Elektrosägen, Kühlschränke, und Musikanlagen, weisen normalerweise beim Start eine größere Nennleistung auf, als die auf dem Typenschild angegebene. Der Spannungswandler kann deshalb kurzzeitig eine höhere Spitzenausgangsleistung abgeben. Diese beträgt bei der Formula 1 Energiestation 1250 A (0,5 s). Falls die Nennleistung auf dem jeweiligen Typenschild nur in Ampere und nicht in Watt angegeben ist, multiplizieren Sie den Wert in Ampere mit einem Faktor von 230, um die Leistung in Watt zu erhalten. Beispiel Handyladegerät: 0,5 A x 230 = 115 Watt. Um ein typisches Smartphone zu laden wird also in der Regel nur 115 Watt benötigt. Dieses lässt sich jedoch auch bequem über einen der 4 USB-Ausgänge erledigen.

  

Des Weiteren bietet die Formula 1 Energiestation, wie auch viele andere Geräte dieser Art, eine Druckluft-Option sowie die Möglichkeit eine Autobatterie zu starten. Zudem befinden sich gleich 4 USB-Lademöglichkeiten und zwei 12 Volt Steckdosen (ehemals Zigarettenanzünder) am Gerät. Auch sehen wir eine kleine LED-Leuchte am oberen Rand des Gerätes. Diese beitet im test zwar keine besonders große und weite Ausleuchtung, doch sollte eine Panne bei Dunkelheit eintreten, sorgt dieses für eine ausreichende Ausleuchtung während der Arbeiten. Außerdem fungieren die LED-Leuchten als Blink- und Signallicht, um die die eigene Sicherheit zu gewährleisten, beispielsweise auf der Autobahn oder Landstraße bei Pannen. Geblinkt wird jedoch auch nur in Kaltweiß. Rote oder gelbe Farben gibt es nicht.

Die technischen Daten im Überblick

MTS Formula 1 Power Jumpstarter PJ125 

  • 1250 A Spitzenstrom zur Starthilfe (auch für größere Motoren geeignet)
  • 150 psi/10 bar Luftkompressor mit Druckregler und Düsen
  • Digitale Druckregelung mit Auto-Stopp-Funktion
  • Integrierter 220-230 V AC (200 W) Spannungswandler
  • Verbaute 220 V AC Schuko-Steckdose (200W)
  • 4x USB Port (5 V/2,4 A)
  • 2x 12 V Kfz-Stecker (10 A) 
  • Verbaute 12 V/18 Ah AGM-Batterie (austauschbar)
  • LED-Display mit Batterieladestands-Anzeige
  • Leuchtstarker LED-Strahler
  • Best-Connect Batterieklemmen für optimalen Stromfluss
  • Rutschfester Trageriff

Sehr schön; Für jede Funktion gibt es eigene Bedienelemente, die diese separat ansteuern können. Das LED-Display sorgt zudem für eine optimale Kontrolle und Übersicht aller Funktionen. Zusätzlich kann der Ladezustand des eingebauten 18 Ah AGM-Akkus überprüft werden, damit das Gerät sofort einsatzbereit ist. Das Display informiert nicht nur über den jeweiligen Modus oder den Akkustand, sondern auch über den Luftdruck, der über die digitale Druckregelung voreingestellt werden kann. Wenn dieser Wert erreicht ist, schaltet sich das Gerät automatisch aus. Zum Schutz der angeschlossenen technischen Geräte verfügt der Spannungswandler des Formula 1 über eine automatische Stoppfunktion bei erkannter Überspannung, Unterspannung, Kurzschluss, Übertemperatur und Überladung.

Ob Autobatterien, Reifen, Bälle oder kleine sowie größere Elektrogeräte, im Leistungstest meistert der Formula 1 Power Jumpstarter PJ125 alle Funktionen mit Bravour! Zudem punktet das Gerät aufgrund seines Displays und der sehr guten Bedienbarkeit. Zum Thema Aufladen gibt es folgendes zu sagen: Der Hersteller MTS hat in diesem Produkt einen hochwertigeren AGM Akku verbaut, um mehr Zyklen Festigkeit zu gewährleisten gegenüber einem Blei -Säure Akku. Dieser AGM Akku hat jedoch eine andere Charakteristik in der Lade- und Entladephase. Das Produkt wird in Asien Produziert und ist ab Produktion ca. 6 Wochen auf See und steht in der Regel ca. max. 4 Wochen im Lager bis es zur Auslieferung an den Kunden kommt.  In dieser Zeit findet keine Be- und Entladung statt. Hinzu kommt noch, dass es sich um einen neuen unbenutzten Akku handelt, welcher, wie jeder neue Akku, erst nach einigen Be- und Entlade Vorgänge seine volle Leistung entfalten kann.

Die Ladezeit, die in der Bedienungsanleitung angegeben wurde, bezieht sich auf einem Akku welcher eine konstante Mindestentladung von ca.75% ± aufweist. Daher ist die Ladezeit sehr variabel. Für die % Angabe des Akkuzustandes wurde im Prozessor ein Kennlinie hinterlegt. Hier entsprechen ca. 13,5V 100%, analog einer KFZ-Batterie. Das Ladegerät liefert jedoch 15V/1A um die Pufferung  bis ca. 14.7V der Batterie zu gewährleisten (Wie auch bei einem 12V Microprozessor Batterieladegerät). Nach Abschluss der Pufferung stellt auch bei unserem Produkt in Ruhe eine Batteriespannung von ca. 13,6V ein. Um die Pufferung zu gewährleisten, sollte das Ladegerät auch bei Erreichen der 100% für weitere 4-5 Stunden angeschlossen bleiben.

Nur so kann das ganze Potential der Batterie entfaltet werden. Zudem wird empfohlen nach jeder Benutzung den Akku wieder voll aufzuladen. Lassen Sie das Gerät nicht über monatelange ungenutzt stehen. So entlädt sich der Akku und kann irgendwann unbrauchbar werden. Diese Erfahrung haben wir mit dem Auto-Startgerät mit Kompressor von Walther gemacht. Das Gerät wurde im Test mehrere Monate stehengelassen und kann inzwischen nicht mehr geladen und verwendet werden. Dies war vor allem auf den Blei-Säure Akku zurückzuführen, welcher generell keine sehr lange Lebensdauer aufweist. Der im Formula 1 verbaute AGM Akku verspricht eine deutlich längere Lebenszeit.

Fazit: Die tragbare Energiestation Formula 1 (Power Jumpstarter PJ125) gibt nicht nur optisch viel her, sie macht ihrem Namen auch technisch Ehre. Dank der Starthilfe und der Druckluft ist sie besonders für Autofahrer eine echte Hilfe. Doch auch beim Campen oder bei Stromausfällen kann die Energiestation hilfreich sein. Im Test beweist sie nicht nur Funktionalität, sondern auch eine gute Bedienbarkeit und lange Ausdauer. Zudem ist das Produkt besonders leise und geruchlos.

 
Anzeigen
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.