Hasselblad H5D-40 – Die Profikamera im Test


Eine Mittelformat Kamera wie die Hasselblad H5D-40 bekommt man nicht alle Tage in die Hände. Umso mehr haben wir die wenigen Tage ausgenutzt, an denen wir diese Profikamera im Rahmen einer Testpräsentation testen durften. Die H5D-40 eignet sich hauptsächlich für professionelle High-End-Nutzer und wird mit 40, 50 oder 60 Megapixeln sowie als Multi-Shot-Versionen mit 50- oder 200- Megapixeln geliefert.

Die Hasselblad Profikamera wird in einem aufgefrischten Design und mit neuer elektronischer Steuerung ausgeliefert. Wenn es nach dem Hersteller geht, bietet die H5D alle Voraussetzungen für eine bestmögliche Bildqualität, druckfertige JPEG-Dateien und für eine intuitive Benutzeroberfläche. Ob das stimmt und wie sich die Kamera im Test schlägt, zeigt der folgende Testbericht.

Kamera, DSLR, Hasselblad!


Bei Mittelformatkameras wie der H5D geht nicht um übertriebenen Megapixelwahn, bestückt mit Superlativen, die letztendlich mehr versprechen, als sie bieten, sondern vielmehr um Hochglanz mit unbeweglichen Gegenständen wie Architektur, feine Kunst, und archivalische Arbeit. Zur Erklärung:  Man kann bei Hasselblad Mittelformatsystemen auch von Vollformat sprechen. Selbst der kleinste Mittelformatsensor einer Hasselblad Kamera ist nämlich noch deutlich größer als der „Vollformatsensor“ einer Kleinbildkamera. Wenn man von Vollformat spricht, muss man  immer angeben, was man jeweils unter dem vollen Format versteht. Der Mittelformat Sensor der H5D-40 bietet mit 32.9 x 43.8mm schon mehr als so ziemlich jede Vollformat DSLR und dreimal soviel wie eine normale Mittelklasse-Spiegelreflexkamera. Daher sollte sich jeder Käufer nicht von solchen Bezeichnungen blenden lassen.

Die Hasselblad H5D-40 ist eine professionelle digitale Spiegelreflexkamera im Mittelformat und eignet sich sowohl für Studio- als auch Auβenaufnahmen. Die flexiblen Aufnahmemöglichkeiten bieten bis zu 256 Sekunden Belichtungszeit. Die Empfindlichkeit bewegt sich von 100 bis 1600 ISO. Die RAW-Dateigröβe beträgt 50 MB mit einer Farbtiefe von 16 Bit. Das bringt optionale druckfertige JPEG-Dateien in 1/4-Auflösung. Das 3“ TFT Displaymit 24 Bit bietet eine Auflösung von 460.320 Bildpunkten. Die Hasselblad H5D-40 ist nicht nur von den technischen Daten her gewaltig! Mit knapp 2,3 kg ist sie auch deutlich schwerer zu handhaben als eine „normale“ DSLR. Sie lässt sich dennoch auch mit einer Hand gut am handlichen Griff nehmen. Die Hasselblad liegt komfortabel und vor allem sicher in der Hand. Alle wichtigen Bedienelemente können im Test problemlos mit dem Zeigefinger oder dem Daumen erreicht werden.

ANZEIGEN


Die technischen Daten

 

  •          Camera Type:  H5D-40
  •          Sensor Size:  40 Mpixels (5478 x 7304)
  •          Sensor Dimensions:  32.9 x 43.8mm
  •          Image Size:  RAW 3FR capture 50MB on average. TIFF 8 bit: 120MB
  •          RAW File Format:  Lossless compressed Hasselblad 3FR
  •          Lenses:  Hasselblad H System lens line (12 lenses from 24 to 300mm) with integral central lens shutter.
  •          Shutter Speed Range:  256 sec. to 1/800 sec.
  •          ISO Speed Range:  ISO 100, 200, 400, 800 and 1600
  •          Colour Definition:  16 bit
  •          Colour Management:  Hasselblad Natural Colour Solution
  • ·         Focusing:  Autofocus metering with passive central cross-type sensor. True Focus with Immediate Focus Confirm (IFC). Instant manual focus override. Metering range EV1 to 19 at ISO 100   
  •          Viewfinder Options:  •HVD 90x: 90° eye-level viewfinder w. diopter adjustment (-5 to +3. 5D). Image magnification 3.1 times. Integral fill-flash (G.No. 12 @ ISO100). Hot shoe for SCA3002-system flashes from Metz™
  • •HV 90x: 90° eye-level viewfinder w. diopter adjustment (-4 to +2.5D). Image magnification 2.7 times. Integral fill-flash (G.No. 12 @ ISO100). Hot shoe for SCA3002-system flashes from Metz™
  • •HV 90x-II: 90° eye-level viewfinder w. diopter adjustment (-4 to +2.5D). Image magnification 2.7 times. Integral fill-flash (G.No. 12 @ ISO100). Hot shoe for SCA3002-system flashes from Metz™
  • •HVM: Waist-level viewfinder. Image magnification 3.2 times
  •          CF Storage Capacity:  8GB CF card holds 150 images on average
  •          Storage Options:  CF card type U-DMA (e.g. SanDisk Extreme Pro) or tethered to Mac or PC
  •          Software:  Phocus for Mac and Windows (included). Adobe®Photoshop®Lightroom® (included)
  •          Tethered Operation:  Supported in Phocus by Hasselblad and Hasselblad Tether Plugin for Lightroom®
  •          Platform Support:  Macintosh: OS x 10.5 and later.Windows: XP, Vista, Windows 7, Windows 8 (32/64 bit)
  •          Host Connection Type:  FireWire 800 (IEEE1394b). Thunderbolt supported via optional adapters.
  •          View Camera Compatibility:  Mechanical shutters controlled via flash sync. Electronic shutters can be controlled from Phocus. Optional Battery Adapter for stand-alone operation of digital capture unit.
  •          Exposure Metering:  Metering options: Spot, Centre Weighted and CentreSpot. Metering range Spot: EV2 to 21, CentreSpot: EV1 to 21
  •          Power Supply:  Rechargeable Li-ion battery (7.2 VDC/2900 mAh). Optional Battery Adapter for stand-alone operation of digital capture unit. 
  •          Operating Temperature:  0-45°C/32-113°F
  •          Dimensions (Complete camera with HC 80 mm lens) (WxHxD): 153x131x205mm
  •          Weight (Complete camera with HC80mm lens):  2290g

ANZEIGEN


 

Die H5D-40 im Test


Um hier noch einmal die Dimensionen klar zu machen. Ein Bild im RAW Format ist im durchschnitt zwischen 10 und 30 MB groß. Bei der H5D sind es gleich 65MB pro Bild. Somit ist klar: Die H5D-40 braucht auf jeden Fall eine große Compact Flash Karte! Sehr schön: Die H5D-40 hat gegenüber dem Vorgängermodell einen besseren Autofokus und Witterungsschutz bekommen. Wir haben das Standard-Objektiv 2.8/80 mm im Test. Auf den ersten Blick ein recht kleines Objektiv, doch der Schein trügt! Das hochwertige Design garantiert umfassende Farbkorrektur, flache Bildebenen und eine geringe Verzeichnung. Die große Anfangsöffnung erleichtert das Fotografieren auch bei schlechter Beleuchtung und sorgt für ein helleres Sucherbild. Dieses Objektiv ist für nahezu alle Aufgaben in der allgemeinen Fotografie geeignet.

Die technischen Daten des Objektiv 2.8/80

  •          Brennweite:82,3 mm
  •          Blendenbereich: 2,8–32
  •          Anzahl der Linsen/Gruppen: 6/6
  •          Fokussierbereich: 0,7 m – unendlich
  •          Vergrößerung im Nahbereich: 1:6,5
  •          Abbildung im Nahbereich: 36 x 27 cm
  •          Filterdurchmesser: 67 mm
  •          Länge: 70 mm
  •          Durchmesser: 84 mm
  •          Gewicht: 475 g

Eine typische Stillaufnahme soll uns im Test zeigen, welche Ergebnisse die H5D-40 bietet. Außerdem wollen wir den RAW-Workflow mit Tethered-Shooting genauer unter die Lupe nehmen. Als Aufnahmeparameter sind ein niedriger ISO-Wert und eine kleine Blende von f16 vorgegeben. Der Aufnahmeabstand liegt bei ca. 1,5 Metern. Vom Stativ aus, versteh sich! Hier kommt bei der H5D-40 die Phocus-Software zum Einsatz. Die Verarbeitungsgeschwindigkeit der anfallenden gigantischen Datenmengen ist natürlich auch eine Frage des jeweils verwendeten Rechners. Daher sollten für zügiges Arbeiten die Hinweise des Herstellers beachtet werden. 8GByte Arbeitsspeicher sollten es schon sein. Unser Test-PC weist 16 GB auf. Hinzu kommt ein schneller Dual- oder Quad-Core Prozessor mit möglichst hoher Taktfrequenz und natürlich eine Grafikkarte mit ausreichendem Arbeitsspeicher. Mindestens 1GB  müssen schon drin sein. 

ANZEIGEN



Die Software bietet einen hohen Bedienkomfort und ist auch ohne Anwendung des Handbuchs gut zu bedienen. Phocus bleibt nur  Hasselblad-Anwendern vorbehalten. Das Programm fasst alle notwendigen Werkzeuge zum Aufnehmen, Bearbeiten, Organisieren und Drucken zu einem  Workflow zusammen. Im Fall der Testaufnahme nutzt die Hasselblad Kamera die Live-Video-Funktion als Fokussierhilfe für diverse Aufnahmeparameter wie z.B. den Weißabgleich. Das Display der Hasselblad schaltet beim Tethered-Shooting automatisch ab.  Durch den großen optischen Sucher mit 3.1x Vergrößerung können wir im Test problemlos und auch einfachste Art und Weise Bilder machen. Zudem erlaubt uns diese Option exakt auf die Art und Weise zu fotografieren, die der jeweiligen Test- Aufnahme am besten gerecht wird. Als Beispiel um den Augenkontakt mit dem Model beizubehalten oder mehr Wirkung zu erzielen, indem wir aus einer niedrigeren Perspektive fotografieren.

Dank der Hasselblad eigenen Tilt- und Shift-Konverters können wir verschiedene Fokussiermöglichkeiten ausschöpfen. Sehr schön: Die H5D-40 lässt sich ebenfalls für anspruchsvolle Studioaufnahmen an eine Fachkamera anbringen. Die Hasselblad Profikamera verfügt über eine digitale Wasserwaage-Funktion, die uns im Test bei der gewünschten senkrechten oder waagerechten Kamerapositionierung optimal unterstützt. Alle wichtigen Informationen werden auf dem rückseitigen Display oder dem Sucher-Display angezeigt. Das 3“ Zoll große Display dient vor allem der Aufnahmekontrolle und Bildwiedergabe. Ein Live-View ist hiermit nicht möglich.

Mittels Plus-Minus-Wippe können wir die Fotos nahezu uneingeschränkt vergrößern und somit auch jedes noch so kleine Detail erkennen. So machten Profifotos Spaß, denn dieser Kamera entgeht nichts! Einziges Manko: Das Ganze verursacht beim Vergrößern etwas längere Wartezeiten. Etwas warten müssen wir auch bei der Aufnahme selbst oder der Bildvergrößerung über das eingebaute Display. Sehr innovativ ist jedoch die Immediate Focus Confirm- Funktion (IFC). Die H5D-40 ist über eine der 4 programmierbaren Tasten (Spiegelvorauslösung, Abblenden, P1 und P2) damit ausgestattet und bietet somit einen großen Mehrwert und vor allem Zeitgewinn. Der Testproband kann alle Aufnahmeparameter wie Blende, ISO-Wert, Belichtung und Verschlusszeit über zwei Drehrädchen festlegen und hat dadurch vollen Einfluss auf das Bildergebnis. Ein Automatikmodus und individuelle Profile gibt es auch zur Auswahl.

ANZEIGEN


Der Hauptfokus einer Mittelformatkamera liegt natürlich auf der Bildqualität. Bereits nach den ersten Bildern erleben wir auf dem Test-Monitor unglaublich scharfe Bilder. Die Testbilder sind vor allem eins:  Scharf! Schärfere Bilder haben wir bisher noch nie erlebt. Mit der H5D-40 ist es im Test auch sehr einfach  gute Fotos zu machen, denn Fehlbelichtungen werden durch den enormen Dynamikspielraum in einem hohen Maß verziehen. Wenn das geschossene Bild auf dem Vorschaudisplay einigermaßen ordentlich aussieht, kann die Belichtung hinterher problemlos angepasst werden. Somit kann eine perfekte Ausnutzung der Dynamik in JPG-Dateien und Ausdrucken jeder Art erreicht werden ohne dass Abstufungseffekte sichtbar werden.

Selbst wenn im Test die ISO-Empfindlichkeit der Kamera erhöht wird, führt das zu keinem sichtbaren Rauschen, denn dank der Phocus-Software wird dieses perfekt reduziert. Je höher die ISO-Einstellung ist, desto stärker bricht normalerweise die Dynamik ein. Nicht so bei der H5D-40. Hier kann sogar die technisch mögliche Einstellung von ISO 1.600 ohne Einbußen verwendet werden. Normalerweise reicht ISO 100 jedoch für die meisten Aufnahmen aus und bietet bestmögliche Ergebnisse. Bei einer fest eingestellten Belichtungszeit von einer Achthundertstelsekunde führt uns die Blendenautomatik zu guten Werten, die für eine optimale Schärfentiefe sorgen. Bei fast allen Aufnahmen waren keinerlei Unschärfen zu erkennen! Nicht einmal im Randbereich und das ist selbst bei Profikameras nicht alltäglich.

Fazit: Die Tage der Testpräsentation von Hasselblad haben sich gelohnt! Dieses Mal wurden unsere Erwartungen, die sowieso schon sehr hoch waren, übertroffen! Dass so viel Bildqualität in der Digitalfotografie überhaupt möglich ist, war uns vor dem Test nicht bewusst. Dabei hatten wir schon einige Profikameras im Test. Besonders die Auflösung und Bilddynamik haben uns überzeugt. In Punkto Bildqualität, Auflösung, Schärfe und Detailreichtum ist die H5D-40 auf einem sehr hohen  Niveau. Auch in Sachen Autofokus und punktueller Schärfe kann die Hasselblad-  dank der gut funktionierenden True Focus-Technologie- überzeugen.

Ohne Zweifel ist die H5D-40 eine der derzeit besten Profi-Kameras weltweit. Dass diese Art von Kameras nicht im Elektronikmarkt von nebenan stehen, sollte jedem klar sein. Sie ist eben der Ferrari unter den Profikameras und diesen gibt es eben auch nicht bei jedem Autohändler. Die Konkurrenz ist hier ebenfalls nicht hoch. Einen Mitbewerber, der es mit der Hasselblad H5D-40 aufnehmen kann, müssen wir erst noch suchen.

ANZEIGEN

Alle Kommentare werden vorab intern geprüft. Beiträge die gegen gesetzliche Bestimmungen verstossen werden nicht veröffentlicht. Links zu externen Websites werden nur in Ausnahmefällen veröffentlicht. Ihre E-Mail Adresse bleibt für die Öffentlichkeit unsichtbar. Es wird zu Ihrem Beitrag lediglich der Name (Vorname oder Pseudonym genügt) veröffentlicht. Des Weiteren gelten unsere Datenschutzbedingungen.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Contentempfehlungen & Anzeigen

Neueste Kommentare

  • nightcrawler
    Zu der Zitronensäure auch noch micropur oder aquaclean aus dem schiffszubehör zugeben, gibts auch als ...

    Weiterlesen...

     
  • Methusalem
    Saugleistung ist sehr gut, aber der Griff ist unpraktisch (zu dick, man hat das Gefühl mam hält ...

    Weiterlesen...