NIVONA CafeRomatica 1030

Kaffeevollautomaten sind vor allem in Familienhaushalten sehr beliebt. Auch für Firmen eignen sich die nützlichen Geräte gut. Dabei ist es wichtig, dass die Kaffeevollautomaten allen Anforderungen und Wünschen eines großen Privathaushaltes, einer Bürogemeinschaft oder einer kleinen Firma gerecht werden. Unser aktueller Test Kandidat kommt aus dem Hause NIVONA und trägt den schönen Namen CafeRomatica 1030. Ob der Kaffeevollautomat das Kaffeeerlebnis im Familien- und Arbeitsalltag verbessern kann, das zeigen wir in unserem aktuellen Kaffeevollautomat-Test.

Mit dem Kaffee Vollautomat CafeRomatica 1030 bedient NIVONA nicht nur Großfamilien, sondern auch Unternehmer. Einfach gesagt: Kunden mit Lust auf viel Kaffee! Die CafeRomatica 1030 ist größer und schneller als andere Modelle des Herstellers. Der Vollautomat ist mit neuartigen technischen Finessen, wie dem Aroma Balance System ausgestattet: Drei Aromaprofile für ein Maximum an Aroma und ein Idealmaß an Extraktion. Die CafeRomatica 1030 soll alle Wünsche und Anforderungen eines großen Privathaushaltes, einer Bürogemeinschaft oder einer kleinen Firma erfüllen und eine köstliche Methode Kunden zu begeistern, Mitarbeiter zu motivieren oder einfach mehr Lebensqualität ins Haus zu bringen. 

Das hört sich gut an und war für uns Grund genug um den Kaffeevollautomat von NIVONA selber zu testen. Um genauer zu sein haben wir den Kaffeevollautomat CafeRomatica 1030 von NIVONA seit rund einem Monat im Test und ihn anhand folgender Kriterien bewertet: Handhabung, Funktion, Ausstattung und sensorische Beurteilung.

Technische Daten und Ausstattung

Als Zubehör zum Gerät gibt es zwei CLARIS Frischwasserfiltern, Reinigungstabletten, Milchschlauch, Portionierlöffel und einen 0,9 Liter großen Milch-Container aus transparentem Kunststoff. Die Bedienungsanleitung ist zwar ausführlich, dafür etwas umständlich gestaltet. Zudem fehlen uns hier ein paar Bilder; die verwendeten Fotos sind nur in schwarz-weiß und alles etwas textlastig. Gleich beim Auspacken des Gerätes fällt auf: Hierbei handelt es sich nicht um eine bloße Kaffeemaschine, sondern um einen soliden und robusten Kaffeevollautomaten.

Optisch gesehen ist der Kaffeevollautomat von NIVONA im Test bereits schön anzusehen. Das schwarze Design mit den Chromelementen verleiht dem Gerät das typische Aussehen eines Kaffeevollautomaten, wie man ihn aus einer Cafeteria her kennt. Was auf den ersten Blick sofort auffällt sind das Display, der Auslauf, der Bohnenbehälter und der entnehmbare Wassertank. Am Auslauf gibt es eine Halterung für den Milchschlauch und oben auf der Maschine eine Tassenabstellfläche mit Heizfunktion. 

Bei dem Bildschirm handelt es sich um ein 9cm großes TFT Farb-Display mit einem resitiven Touch-Screen. Der Kaffeeauslauf ist bis zu ca. 16 cm in der Höhe verstellbar. Nach unten hin sind es rund 8 cm. In den Bohnenbehälter passen ca. 600g Kaffeebohnen. Der entnehmbare Wassertank fasst bis zu 3,5 Liter Wasser. Als optische i-Tüpfelchen gibt es noch eine zweifarbige Tassenbeleuchtung- je nachdem, welches Getränk gewählt wird. 

Bei der Sorten-Auswahl bleiben kaum Wünsche offen; selbst einen warmen Kakao oder Tee können wir dank Heißwasser und Milchaufwärm-Funktionen zubereitet werden.

Hier eine Auflistung aller vorprogrammierten Getränke-Variationen:

  • Espresso
  • Kaffee
  • Caffè Americano
  • Cappuccino
  • Caffè Latte
  • Latte Macchiato
  • Heisswasser (z.B. für die Zubereitung von Tee)
  • Milch (Warme Milch, Heiße Milch, Milchschaum)
  • Mein Kaffee (für bis zu 18 Getränke: individuell programmierbar)

Mit der Funktion „Mein Kaffee“ besteht die Möglichkeit, zusätzlich zu den Standardgetränken, für bis zu 18 Getränke- individuell und nach eigenem Geschmack zu programmieren. Die CafeRomatica 1030 verfügt über sogar einen Cappuccino-Connaisseur.

Bedienung und Funktionen

Vor dem Start müssen wir erst einmal den Wasserbehälter mit Wasser befüllen. Dieser ist praktischer weise entnehmbar und kann nun auf bis zu 3,5 Liter befüllt werden. Sehr schön: Im Test können wir problemlos unseren 500g großen Bohnenkaffee in den Bohnenbehälter. Aufgrund der Gummidichtung des Aromaschutzdeckel und des kleinen Raumes, bleibt auch das Aroma der Bohnen im Gerät gut erhalten. Wahlweise gibt es auch ein Pulverfach für eine Portion Pulverkaffee. Bevor es mit den ersten Getränken losgeht, wird das System gespült. Was beim ersten Starten sofort auffällt ist die enorme Geschwindigkeit des Systems. Dank der zwei Thermoblöcke erhalten wir im Test kurze Zubereitungszeiten durch gleichzeitiges Aufheizen von Wasser für Kaffee und Dampf für Milch sowie Milchschaum. Die Lautstärke empfinden die Probanden als normal. Hier haben wir schon lautere Maschinen im Programm gehabt. Bei der Verwendung in großen Räumen ist die Geräuschentwicklung annehmbar. Selbst das Kegelmahlwerk ist noch deutlich leiser als bei vergleichbaren Modellen. Sehr schön: Vor jedem neuen Betrieb reinigt sich das System automatisch. 

Ob normaler Kaffee, Cappuccino oder andere Varianten, jeder Modus ist bei der CafeRomatica 1030 individuell am Display bedienbar. Hier können zudem Wassermenge, Bohnenstärke und sogar das Aroma eingestellt werden. Gehandhabt wird das Ganze bequem mittels Bedienrad oder Touchscreen. Die Zubereitung der einzelnen Getränke verläuft schnell und souverän. Schön ist auch die Verstellbarkeit des Auslaufs. Im Test können wir problemlos kleine und besonders große Kaffeetassen verwenden. Kaffee und Milch kommen getrennt aus jeweils 2 Düsen. Zudem gibt es eine schöne Beleuchtung in zwei verschiedenen Farben. Nachdem der Brühvorgang beendet wurde, sollten...

Den kompletten Testbericht inkl. vielen weiteren Bildern gibt es in unserer PDF Sonderausgabe 05/2017 zu lesen. Sie können den vollständigen Testbericht 

jetzt für 1,50 EUR kaufenZahlungsmöglichkeiten: PayPal oder Sofortüberweisung.                                                                   

  

Sonderausgabe 05/2017 NIVONA CafeRomatica 1030
NIVONA CafeRomatica 1030 Testbericht (6 DIN A4 Seiten) in ZIP-archivierter PDF Form
1.50 EUR
inkl. 19 % MwSt.

Contentempfehlungen & Anzeigen