Tony Hawks Pro Skater 1+2 Remaster

Tony Hawk war einst der König des Skateboard-Videospiels, doch dann war es lange Jahre still um die Skate-Serie. Doch jetzt ist er wieder da und holt sich mit einer Neuauflegung der ersten beiden Teile sehr wahrscheinlich seine Erfolge zurück. Mit Tony Hawks Pro Skater 1+2 Remaster bringt Activision eine würde Neuauflage der Anfangsspiele auf den Markt und wir haben den Doppelpack ausgiebig getestet. Ob die Erneuerungen gut umgesetzt wurden und wie unser Fazit zu dem Remaster ist, das zeigt der folgende Erfahrungsbericht.

 

Unser Gaming-Test Team besteht aus fünf unterschiedlichen Probanden, unterschiedlicher Altersgruppen. Die einen haben damals noch mit den ersten beiden Originalspielen gespielt, andere wiederum spielen es aus heutiger Gamer-Sicht. Getestet wird sowohl am PC als auch an der PS4 Konsole. Zudem gibt es das Spiel auch für die Xbox One. Wir gehen davon aus, dass es auch auf den kommenden Xbox-Konsolen der X- und PS5-Serie erscheinen wird, wenn diese auf den Markt kommen, oder vielleicht im Jahr 2021 einen Port erhalten werden.

Activision beschreibt Tony Hawks Pro Skater 1+2 als Remaster, aber es ist eher eine sehr umfassenden Neuauflage. Das ist keine Überraschung, da es von Vicarious Visions stammt, demselben Entwicklungsstudio, das auch an der Crash-Bandicoot-Remaster-Trilogie gearbeitet hat, die ebenfalls von Grund auf neu aufgebaut wurde. Das Spiel enthält sowohl Pro Skater als auch Pro Skater 2, mit allen Levels aus den beiden Originalspielen, die ursprünglich 1999 und 2000 veröffentlicht wurden. Dass an alte Gewohnheiten geknüpft wird, bemerken wir bereits beim Start des Spiels. An das Intro wurde gedacht, genau wie altbekannte Lieder. Die Grafik des Videos und Spiels an sich hat natürlich einen deutlichen Sprung gemacht im Vergleich zur Playstation 1. Auch die Menüführung wurde am klassischen Stil angelehnt. OB PC oder PS4, grafisch und gametechnisch bemerken wir hier keine Unterschiede.

Es sind folgende altbekannte und neue Skater. Darunter sind u.a. Tony Hawk, Bucky Lasek, Steve Caballero, Geoff Rowley, Andrew Reynolds, Elissa Steamer, Chad Muska, Eric Koston, Rodney Mullen, Rune Glifberg, Kareem Campbell, Jamie Thomas, Bob Burnquist und viele mehr. Sie wurden alle digital neu gescannt, was bedeutet, dass Sie das Spiel jetzt mit all diesen Legenden der Szene spielen können, so wie sie jetzt aussehen, in ihren 40er und 50er Jahren - einschließlich Tony Hawk selbst, der inzwischen 52 Jahre alt ist. Aber auch neue Gesichter haben es in den Roster geschafft, darunter auch Riley Hawk, der Sohn von Tony Hawk. Insgesamt stehen 22 Skater zur Auswahl, darunter dieses Mal sogar vier weibliche anstelle wie vorher nur eine. Warum dieses Mal auch ein Skelett dabei ist bleibt fraglich. Wem es gefällt. 

Fast alles, woran man sich aus den ersten beiden Spielen erinnern kann, wird in der Remaster-Version in einer verbesserten Grafik aufgenommen und teilweise mit einem neuen Anstrich versehen. Die Grafik des Spiels lässt unsere Tester der ersten Stunde genauso verblüffen wie alteigewohnte der guten Grafiken. Letztere wurden von Grund auf so gestaltet, dass sie gut genug für moderne Konsolen aussehen, und mit Anpassungen der Steuerung, um auch modernen Controllern gerecht werden. Die Steuerung wurde gleichbehalten, was wir sehr gut finden.

Ein paar Veränderungen gibt es zwar, jedoch mehr in der Aufmachung. Zum einen wurde der Mehrspielermodus von geteiltem Bildschirm auf Online-Mehrspielermodi erweitert. Tricks wie Revert, die technisch erst im dritten Spiel der Serie eingeführt wurden, sind hier ebenfalls enthalten, damit Sie man sich an die Spiele genauso erinnern kann, wie sie tatsächlich waren. Beim Hinfallen werden Skater gespawnt, was uns nicht so gut gefällt. Was ebenfalls auffällt ist, dass die Sprünge nicht mehr so hoch werden wie früher. Abgesehen davon ist das Gameplay sehr gut und bereitet den Testern viel Vergnügen. Level wurden bis ins kleinste Detail neu aufgebaut und in einer grafisch aufgebesserten Form dargestellt.

Auch die Create-A-Park und Create-A-Skater Modi kehren zurück, aber beide wurden erweitert und mit viel mehr Optionen ausgestattet - ganz zu schweigen davon, dass man seine Kreationen nun online präsentieren kann. Fans der alten Spiele werden die Online-Möglichkeit wahrscheinlich eher wohl weniger nutzen. Was bei diesem Spiel immer noch klar strukturiert ist: Der Weg und das Ziel! Gerade letzteres geht bei den meisten heutigen Spielen ja verloren, da offenbar nie ein Ziel in Sicht ist.

Um die Level alle nach und nach freizuschalten bedarf es einiges an Fahrkunst, die man entweder noch drauf hat oder neu erlernen muss. Wer jedoch schon früher Tony Hawk gespielt hat, der verlernt das Online-Skaten nicht! Im Freeplay-Modus sind bereits alle Level frei und spielbar. Wer sich nicht die Spannung nehmen will, der spielt hier erst nachdem er Level durchgespielt hat.

Der Spiel-Soundtrack ist gewohnt vielfältig und gut. Allerdings ist nicht jeder Song aus den ersten beiden Originalspielen dabei, woran vermutlich Lizenzvereinbarungen schuld sind. Überwiegend bekommt man neue Lieder im gewohnten Hard-Rock Stil zu hören. Wahlweise kann man im Optionsmenü sich für einzelne Tracks entscheiden oder die Musik ganz stumm stellen.

Fazit: Im Test sind sich alle Probanden einig: Das Tony Hawk Pro Skater 1+2 Remaster hat es geschafft, altbekanntes mit neuer Grafik zu vereinen und zieht dabei sowohl die ältere als auch die jüngere Generation in ihren Bann. Eine rundum gelungene Neuauflage der Spieleklassiker, die mit aktuell rund 45 EUR auch preislich gesehen in einer guten Relation steht.

Kommentare   
0 # G@mer 2020-11-06 09:31
Ich stimme Pups zu und kann nur sagen, dass es eine fast perfekte Neuauflage ist, die viel Spaß macht und an früher erinnert.
Antworten
0 # Pups 2020-11-05 12:23
Tolles Spiel ich wusste gar nicht, dass es diese Möglichkeit
gibt so eine Grafik hinzukriegen aber der einzige Nachteil
ist, dass sie nicht alles im Original gelassen haben :lol: :-?
Antworten
Kommentar schreiben


Anzeigen
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.