GartenXL 16L-123-M3

Ein gesunder Rasen wächst schnell voran und sollte demenstprechend regelmäßig gemäht werden. Für Gartenbesitzer mit einer besonders großen Rasenfläche eignet sich hierfür vorzugsweise ein Benzin-Rasenmäher. Bestenfalls sollte dieser auch einen Selbstantrieb sowie eine Mulchfunktion haben. Genau diese Funktionen vereint unser heutiger Testkanditat GartenXL 16L-123-M3. Wir haben den Rasenmäher ausgiebig getestet und präsentieren heute das Ergebnis.

Hinter GartenXL steht die Firma IPO Technik-Handels GmbH aus Friedrichshafen. Den GartenXL Mäher gibt es in folgenden zwei Varianten: 16LP-123-S und 16L-123-M3, welchen wir im Test haben. Bereits optisch gibt der Rasenmäher in seinem rot-schwarzen Look einiges her. Das Gehäuse besteht aus 1,5mm dickem Stahl. Kraftvoll und modern sieht der GartenXL-Mäher aus. Der 3PS und 123 ccm starke Motor des 16L-123-M3 befindet sich unter einem robusten Kunststoffgehäuse. Um genau zu sein handelt es sich um einen 4 Takt OHV-Markenmotor mit Luftkühlung. Getankt wird mit normalem 95 Bleifrei-Benzin. Als Schmiröl wird SAE 15W-40 benötigt. Zudem verfügt der Rasenmäher über eine Zentraleinstellung der Arbeitshöhe, einen Gummigriff und einen 40L Grasfangsack. Die Schnittbreite des Rasenmähers beträgt 400mm.

Laut Hersteller ist der Benzin-Rasenmäher „Ideal für mähen der Oberflächen bis ca. 800 m²“. Für unseren Test steht uns ein Rasen auf einem Gelände von rund 1000m² zur Verfügung. Dieses ist verwinkelt, hat schwer zugängliche Stellen und ein Gefälle von ca. 14-20 %. Wir machen es dem Rasenmäher aus dem Hause GartenXL also nicht leicht. Erschwerend kommt noch hinzu, dass das Gras mit über 15 cm besonders hoch gewachsen ist. Zudem gibt es einiges an Unkraut. Vor allem die hohen Brennesseln sollen es dem Rasenmäher schwer machen. Wir testen und bewerten den Benzin-Rasenmäher anhand folgender Kriterien: Leistung, Funktionen, Materialeigenschaften, Bedienbarkeit und Umwelteigenschaften.

Los geht’s mit dem Zusammenbau. Dieser besteht aus der Montage des Grasfangbehälters, des Griffs und das richtige Anbringen des Startseils. Als nächstes befüllen wir den Tank mit etwa einem Liter normalem bleifreien Benzin. Ganz wichtig ist vor dem Start folgendes zu beachten: Der Motor wird ohne Öl ausgeliefert, was bedeutet, dass Sie den Motor so nicht starten dürfen. Empfohlen werden die folgenden Leichtlauföle: SAE 15W-40, SAE 15W-40, 10W-30 oder 10W-40. Wir verwenden für den Test das Motoröl SAE 15W-40. Ein Trichter wurde dem Lieferumfang nicht beigefügt. Ohne diesen ist das Befüllen jedoch nicht möglich. Der Ölmessstab gibt Auskunft über den aktuellen Ölstand. Beim Benzin genügt ein Blick in den Tank. Auch ein kurzes Schwenken gibt Auskunft über den Pegel im Benzinbehälter.

Vor dem Ziehen des Startseils müssen wir den Bremshebel anziehen. Bevor wir den kalten Motor starten, sollte der Pumpball ca. fünf mal betätigt werden, was wir ebenfalls machen. Diese Aktion bewirkt, das etwas mehr Sprit beim Kaltstart zur Verfügung steht. Nach nur vier Versuchen spingt der Motor das erste Mal an. Einen Gashebel gibt es nicht, es bleibt also immer nur bei der vorgestellten Drehzahl von 2800 UpM, welche jedoch völlig ausreichend ist. In diesem Modus mäht der Benzin-Rasenmäher im manuellen Modus. Um den Selbstantrieb einzuschalten, muss der Fahrkupplungshebel an den Haltegriff gedrückt werden. Nun fährt der GartenXL-Mäher mit einer Geschwindigkeit von ca. 3 km/h voran und wir bemerken eine spürbare Erleichterung des Schiebevorgangs. Zwar drehen die Räder hin und wieder durch, doch auf geraden, ebenen Flächen ist dieser Modus besonders gut und hilfreich. Vor allem auf großen Rasenflächen, wie es in unserem Rasenmäher-Test der Fall ist, ist der Selbstantrieb eine tolle Sache, und die großen kugelgelagerten Räder machen eine gute Figur. Ebenfalls eine komfortable Sache ist der bequemer Gummigriff mit Neigungseinstellung. Sehr schön: Die Schnitthöhe lässt sich in sieben Stufen von 25-75mm variieren. Das ist vor allem bei hohem Gras oder Unkraut sehr nützlich. Der 40 Liter große Grasfangbehälter ist bereits nach wenigen Bahnen voll und muss geleert werden. Das Abenhmen und Anbringen des Behälters verläuft einfach und schnell. Beim Ausleeren müssen wir ordentlích schütteln, bis das gesamte Gras aus dem Fangkorb hinausfällt. Für unseren Geschmack hätte der Stoff-Grasfangkorb etwas mehr Volumen haben und aus Kunstoff sein können. Die Schnittbreite ist mit 40cm für große Rasenflächen ab 500 m² etwas zu schmal.

Nun geht es weiter mit besonders hohem Gras und jede Menge Unkraut. Auch hier macht der Benzin-Rasenmäher eine gute Figur und mäht selbst über einen Meter hohe Brennesseln souverän und schnell. Insgesamt leistet der Benzinmotor in Kombination mit dem Schneidemesser gute Arbeit. Zu Abbrüchen kommt es im gesamten Testverlauf nur selten. Aufgrund der Schnittbreite und Wendigkeit sowie der guten Manövierbarkeit lässt es sich im Test auch an eher schwer zugänglichen Stellen gut mähen. Ob auf- oder abwärts, wegen seines Gewichts von nur rund 27 kg und des Selbstantribes können wir auch am Hang problemlos voranschreiten. Mittels Mulchaufsatz wird das Mähen noch einfacher, da das ständige Entleeren des Grasfangkorbes entfällt. Zudem wird durch diese Funktion der Rasen gedüngt. Bei besonders hohem Gras bleibt hier jedoch etwas zu viel Gras zurück, was vor allem bei heißen Temperaturen schnell zu Heu wird, wenn man es nicht im Anschluss mit einem Rechen entfernt. Wir empfehlen das Mulchen daher nur bei einer Grashöhe von 6-10 cm.

Das Mähergebnis kann sich sehen lassen. Wir erkennen einen guten und gleichmäßigen Schnitt bei den Grasflächen. Lediglich beim Umkraut sind hier und da noch ein paar große Halme zu sehen. Mit den Rasenkanten kam der Benzin-Rasenmäher gut zurecht. Um den GartenXL-Mäher auszuschalten müssen wir einfach nur den Bremshebel loslassen.

Das Reinigen verläuft dank der innovativen „Q-clean!“ Reinigung mittels Gartenschluachanschluss ebenfalls leicht und erspart das Ausfegen und Wischen der unteren Seite. Der Verbrauch liegt im Test bei ca. 0,5 Liter pro Stunde. Ein 800m² großer Garten ist bei einem normalen Graswuchs mit einer Tankfüllung mit diesem Rasenmäher locker zu bewältigen. Aufgrund seiner geringen Maße kann der Rasenmäher platzsparend in einem Schppen oder einem anderen Raum aufbewahrt werden. 

Fazit: Bis auf den Grasfangkorb und die etwas schmale Schnittbreite haben wir nichts zu bemängeln! Der GartenXL 16L-123-M3 Benzin Rasenmäher hinterlässt im Test buchstäblich seine Spuren und zeigt ein tolles Mähergebnis! Er wird selbst großen Rasenflächen mit hohem Graswuchs gerecht und beweist Vielseitigkeit. Komfort und Schnelligkeit werden mit dem Rasenmäher von GartenXL großgeschrieben. Den aktuellen Preis von rund 190 EUR ist dieser Benzin-Rasenmäher absolut wert und von uns sehr zu empfehlen.

Endnote: Sehr gut! 

Alle Kommentare werden vorab intern geprüft. Beiträge die gegen gesetzliche Bestimmungen verstossen werden nicht veröffentlicht. Links zu externen Websites werden nur in Ausnahmefällen veröffentlicht. Ihre E-Mail Adresse bleibt für die Öffentlichkeit unsichtbar. Es wird zu Ihrem Beitrag lediglich der Name (Vorname oder Pseudonym genügt) veröffentlicht. Des Weiteren gelten unsere Datenschutzbedingungen.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Contentempfehlungen & Anzeigen

Neueste Kommentare

  • nightcrawler
    Zu der Zitronensäure auch noch micropur oder aquaclean aus dem schiffszubehör zugeben, gibts auch als ...

    Weiterlesen...

     
  • Methusalem
    Saugleistung ist sehr gut, aber der Griff ist unpraktisch (zu dick, man hat das Gefühl mam hält ...

    Weiterlesen...