Vakuumiergeräte im Vergleich

Beitragsseiten

Vakuumiergeräte sind unterschiedlicher als man denkt. Gerade von den technischen Daten trennt sich oft die Spreu vom Weizen. Wer nur auf den Preis achtet, der darf sich hinterher über Qualitätseinbußen oder Funktionsdefizite nicht wundern. Ob Lebensmittelreste oder frisches Fleisch, eine Vakuumverpackung macht Lebensmittel bis zu zehn Mal länger haltbar. Unser aktueller Vakuumiergeräte Test zeigt: Augen auf beim Vakuumierer-Kauf! Je günstiger das Gerät, desto mehr Leistungseinbußen nimmt man in Kauf.

Vakuumiergerät Unterschiede

Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Gerätetypen. Vakuumiergeräte und Folienschweißgeräte. Letztere haben in der Regel keine Vakuumierfunktion. Hier wird die Folie zwar verschweißt (meistens mit nur einer Schweißnaht), es entsteht so jedoch kein Vakuum. Wer also in den technischen Daten keine Pumpe oder Pumpenleistung findet, der kann sich sicher sein, dass das Gerät nur verschweißt. Erst wenn das Produkt über eine ausgewiesene Vakuumierfunktion verfügt, kann es auch vakuumieren und darf sich Vakuumiergerät nennen.

Auf diversen Online-Shops tummeln sich Folienschweißgeräte, die den Namen Vakuumgerät nicht einmal verdient haben und dennoch damit geworben wird. Sie locken Kunden mit günstigen Preisen, diversen Schlagwörtern und werben mit Superlativen. Doch Vorsicht: Hier ist buchstäblich mehr heiße Luft dabei als man denkt. Nicht alle Folienschweißgeräte können auch vakuumieren. Vakuumiergeräte in Profiqualität gibt es oftmals nur direkt vom Hersteller. Vor dem Kauf eines Vakuumierers sollten Verbraucher vergleichen und genau schauen was die Geräte können und was nicht.

Vakuumiergerät: Worauf man vor dem Kauf achten sollte

  • Bezeichnung: Vakuumiergerät (nicht Folienschweißgerät)

  • Bekannte Marke oder No-Name Produkt

  • Herstellungsland

  • Pumpenleistung: mind. 20 l/min

  • Maximaler Unterdruck: mind. 0,80 bar

  • Druckanzeige

  • Schweißbandlänge: mind. 30 cm

  • Möglichkeit zur Druckregulierung

  • Vakuumieren und verschweißen

Bestenfalls und bei etwas höheren Ansprüchen verfügt der Vakuumierer über einen Flüssigkeitsabschneider und verschweißt den Vakuumbeutel mit einer Doppel-Schweißnaht. 

Anzeigen


3 Vakuumiergeräte im Vergleich

Wir haben uns in unserem Vakuumiergeräte Vergleich für Vakuumierer entschieden, die u.a. auf diversen Vakuumierer Test Websites als die „besten Vakuumiergeräte“ bezeichnet werden. Es handelt sich um die folgenden Produkte: CASO VC 10 Vakuumierer, FoodSaver V2860-I und Lava V.100 Premium. Dann wollen wir mal sehen, was die Geräte können und kosten.

Vakuumiergeräte Vergleichstabelle

  CASO VC 10 Vakuumierer         

FoodSaver            

V2860-I               

Lava V.100

Premium

Pumpen-Anzahl 1 1 1
Druckanzeige keine keine ja
Leistung 110 Watt 100 Watt 500 Watt
Schweißnaht 1-fach 1-fach 2-fach
Schweißvorgang Autom. k.a. Autom.
Druckregulierung keine möglich möglich
Pumpenleistung 9l/min 10 l/min 35 l/min
Preis (UVP)** Ca. 60 EUR 190 EUR 299 EUR

(Alle Angaben ohne Gewähr)                                                                                                **Stand 19.11.15 Bilder: Lava                                                                                                                                                                    

In unserem Vakuumierer-Verglich punktet unter den 3 Vergleichskandidaten nur der Vakuumierer V.100 Premium von Lava in fast allen Punkten. Lediglich im Preis ist der Vakuumierer von Lava auf einem hohen Niveau. Dafür handelt es sich hierbei um ein hochwertiges Profi-Vakuumiergerät, welches die Leistungen der anderen Vakuumierer um Längen übertrifft. Nur zur Anmerkung: Das V.100 ist das kleinste Modell aus der Lava Vakuumierer-Reihe. Wir hatten bereits das größere Modell V.300 Premium im Test. Worauf man vor dem Kauf eines Vakuumierers noch achten sollte ist die Schweißbandlänge. Die liegt bei allen drei Modellen in einem guten Bereich. Das V.100 bietet eine Schweißbandlänge von 34 cm und kann bis zu 1000 Vakuumvorgänge leisten ohen dabei zu überhitzen. Zudem gibt es hier das Lava eigene LCS (Lava Close System). Bei diesem patentierten Verschlusssystem muss die Klappe vom Vakuumierer nicht mehr während des gesamten Unterdruck-Aufbau Vorgangs gehalten oder sogar eingerastet werden. Das bedeutet im Klartext: Zuklappen und das Vakuumiergerät macht den Rest.

Fazit:  Alle drei Vakuumierer haben Vorteile. Die einen mehr, die anderen weniger. Wie eingangs erwähnt fallen vor allem die preislichen Unterschiede in Relation zu den Leistungen auf. Die Vorteile des Lava V.100 Premium überwiegen. Preislich gibt es zwar den Vakuumierer von CASO schon für rund 60 EUR** und auch der FoodSaver ist noch rund 100 EUR** günstiger als das Produkt von Lava, aber im Grunde lohnt es sich bei einem Vakuumiergerät etwas mehr zu investieren und dafür mehr davon haben als umgekehrt. Ein großer Vorteil der für Lava spricht ist, dass Lava Vakuumiergeräte in Deutschland produziert und vertrieben werden. Der Service ist zudem sehr gut. Ob E-Mail Anfragen, Ersatzteile oder Umtausch, alles wird im Handumdrehen und freundlich erledigt.   

Anzeigen

Alle Kommentare werden vorab intern geprüft. Beiträge die gegen gesetzliche Bestimmungen verstossen werden nicht veröffentlicht. Links zu externen Websites werden nur in Ausnahmefällen veröffentlicht. Ihre E-Mail Adresse bleibt für die Öffentlichkeit unsichtbar. Es wird zu Ihrem Beitrag lediglich der Name (Vorname oder Pseudonym genügt) veröffentlicht. Des Weiteren gelten unsere Datenschutzbedingungen.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Contentempfehlungen & Anzeigen