VORWERK KOBOLD VR300

Beitragsseiten

Selber saugen war gestern! Wer mit der Zeit geht, der lässt saugen, und zwar von einem Saugroboter! Diese haben sich im Laufe der letzten 10 Jahre immer weiter entwickelt. So auch der VR300, Vorwerks Staubsaugroboter der 3. Generation. Nachdem wir bereits über die beiden Vorgängermodelle berichteten, haben wir nun auch den neuesten Vorwerk Saugroboter im Test und ihn in ausgiebigen Tests über 1.000 m² Fläche saugen lassen. Welche Feststellungen wir dabei machten und ob es Weiterentwicklungen gab, das und mehr zeigen wir im folgenden Testbericht.

Wir testen und bewerten den KOBOLD VR300 anhand folgender Kriterien:

  • Ausstattung
  • Materialeigenschaften
  • Handhabung
  • Funktion/Leistung

Wir testen den Saugroboter von Vorwerk unter alltagstypischer Beanspruchung. Dazu gehören unter anderem das Saugen auf folgenden Hartböden: Fliesen, Laminat und Vinyl. Auch lassen wir ihn über Teppichfliesen, Nadelfilzteppiche und einen Hochflorteppich saugen. Die Kobold Roboter App testen wir auf: Funktion, Funktionsumfang, Bedienbarkeit und Benutzerfreundlichkeit.

Erster Eindruck und technische Daten

Geliefert wird der Kobold VR300 im Vorwerktypischen, weißen Karton. Der Lieferumfang des Saugroboters besteht aus folgenden Bestandteilen:

  • Saugroboter
  • Seitenbürste
  • Rundbürste (vormontiert).
  • Filter
  • Basisstation (+ Netzkabel)
  • Gebrauchsanleitung

Vorwerk steht seit jeher in Sachen Staubsauger für Qualität. Vorwerk wurde 1883 in Wuppertal gegründet und entwickelte sich im Laufe der Firmengeschichte von einer Teppichfabrik zu einer internationalen Unternehmensgruppe. Dennoch ist Vorwerk bis heute ein Familienunternehmen geblieben. Der Kobold VR300 wird in Deutschland entwickelt und in der Vorwerk-eigenen Produktion in China gefertigt.

Von der Optik her ähnelt der VR300 etwas dem Vorgängermodell. Ein Display wie beim ersten Saugroboter gibt es jedoch nicht mehr. Dafür ein Bedienfeld mit zwei kapazitiven Funktionstasten und vier LED-Anzeigen. Diese zeigen den aktuellen Status sowie den WLAN-Empfang an. Hiermit lässt sich der VR300 per Smartphone und App fernsteuern. Auch gibt es die Funktion der Sprachsteuerung durch Amazon Alexa. Diese Funktion testen wir nicht. Eine direkte Sprachsteuerung, unabhängig von Alexa, hätte uns besser gefallen, aber diese gibt es nicht. Insgesamt macht der Saugroboter einen optisch sehr ansprechenden Eindruck. Das Gehäuse des VR300 besteht aus einem hochwertigen, recycelbaren Kunststoff. Bis auf den etwas dünnen, wackeligen Tragegriff wirkt das Produkt sehr solide. Tragen lässt sich der 4,3 kg schwere Roboter mittels Griff gut.

Um Hindernisse in dem zu reinigenden Bereich zu erkennen und bei der Navigation zu berücksichtigen, verfügt der Kobold VR300 Saugroboter über folgende Sensoren:

  • 3 Bodensensoren
  • 1 Wandfolgesensor
  • 2 Kontaktsensoren am oberen Bumper (LDS)
  • 4 Kontaktsensoren am vorderen Bumper (Stoßfänger)
  • 3 Ultraschallsensoren
  • 1 Laser-Scanner
  • 2 Magnetbandsensoren

Die hohe Anzahl der Sensoren gibt bereits im Vorfeld Auskunft über eine hohe Technik. Im Grunde „sieht“ und „fühlt“ der Saugroboter mit den Sensoren, ohne die der Roboter keine selbständige Navigation durchführen könnte. Je mehr Sensoren ein Saugroboter besitzt, desto besser die Funktionen! Der Navigationssensor beinhaltet unter dem oberen Bumper einen rotierenden Laser der Klasse 1 nach IEC 60825-1:2014 bzw. EN 60825-1:2014. Dieser Laserstrahl darf nicht auf Personen gerichtet werden. Ein Blick in den direkten oder reflektierten Strahl des Lasers könnte die Augen schädigen. Beim Vorbeifahren an der heimischen Katze könnte es hierbei theoretisch zu einer Anstrahlung der Augen führen. Somit sollte auch hier ein Augenmerk darauf liegen.

Weitere technische Daten:

Gewicht: ca. 4 kg.

Maße: (LxBxH) 34 cm x 34 cm x 9 cm

Akkukapazität: max. 60 Minuten bzw. 90 Minuten (je nach Reinigungsmodus, Bodenbelag und Wohnungssituation)

Sicherheitsszeichen: CE Zeichen

Motor: wartungsfreier DC-Motor

Gebläse: einstufig

Eingangsspannung Basisstation: 100 – 240 Volt Wechselspannung, 50/60 Hertz

Volumenstrom: 12 – 13 l/s

Leistungsverbrauch:

  • Gesamt ca. 85 Watt (je nach Bodenbelag) / ca. 65 Watt (ECO-Modus)
  • Gebläse: 50 Watt (ECO-Modus 30 Watt)
  • Bürste: ca. 30 Watt
  • Stand-by ca. 0,5 Watt

Geräuscheemission:    70 dBA

Akkupack: Li-Ion 14,4 V; ca. 84 Wh, nominell

Akkuladezeiten: nach max. 1 Stunde: Erneutes Reinigen ist möglich, nach 3,5 – 4 Stunden: vollständige Aufladung nach komplett leerem Akku

Akkuladezyklen / Akkulebenszeit: ca. 70 % / Kapazität nach ca. 800 Vollzyklen

Kommentar schreiben


Anzeigen