Activa Grillwagen Angular

Was darf an warmen Frühlingstagen auf Terrassen nicht fehlen? Natürlich ein guter Grill. Wer jetzt noch kein passendes Gerät zu Hause hat, der steht vor der Frage welcher Grill denn überhaupt der Richtige ist. Die einen bevorzugen Gas, andere mögen Elektrogrills lieber, wieder andere lieben den klassischen Holzkohlegrill. Letzteren haben auch wir im Test. Der Activa Grillwagen Angular ist optisch gesehen im US- amerikanischen BBQ Stil gehalten. Wir haben den Grillwagen von Activa getestet und präsentieren Ihnen heute das Ergebnis!

 

Holzkohle-, Gas- oder Elektrogrill?

Der Holzkohlengrill ist in der Regel günstig in der Anschaffung, transportabel und bietet das klassische Grillgefühl. Zudem entwickelt das Grillgut das tolle Röstaroma und den typischen Rauchgeschmack. Der Nachteil ist hier in erster Linie für manche die Rauchentwicklung! Diese kann mitunter sehr stark sein und Übermieter oder Nachbarn stören. Für Holzkohle-Fans gehört aber gerade dieser Geruch mit dazu! Der Gasgrill ist schneller heiß und bietet im Nu die richtige Temperatur. Das Warten bis die Kohle ausreichend durchgeglüht ist, entfällt, genauso wie die Rauchentwicklung. Dafür benötigen diese Art von Grills vor allem eines: Gas! Gasflaschen sind gefährlich und müssen erst mal transportiert werden, bzw. vorrätig sein. Auch fehlt hier das typische Grillaroma. Das gleiche Prinzip gilt auch für den Elektrogrill, bis auf die Tatsache, dass das dieser mit Strom läuft. Der Vorteil des Elektrogrills ist zudem die Flexibilität. Kleine Tischgrills kann man sogar auf dem Balkon im Mietshaus oder in der Wohnung benutzen. Im Gegensatz zu einem Holzkohle- oder Gasgrill gibt es bei einem Elektrogrill natürlich eine deutlich geringere Rauchentwicklung. Unterwegs lässt es sich ohne Steckdose natürlich nicht grillen, es sei denn man hat einen Generator dabei.

Wichtiger Hinweis: Ein Gas- oder Holzkohlgrill darf niemals in einem Raum betrieben werden! Der Grund: Beim Grillen sammelt sich schnell Kohlenmonoxid in der Luft an. Dieses sieht man nicht und man kann es auch nicht riechen. Dabei gilt Kohlenstoffmonoxid als Ursache für mehr als die Hälfte aller tödlichen Vergiftungen weltweit. Daher sollte, bei allen Grills, außer bei Elekrotogrills, ausschließlich im Freien gegrillt werden!

Wir testen den Grillwagen Angular anhand folgender Kriterien: Materialeigenschaften,Grillleistung, Ausstattung und Handhabung.

Der erster Eindruck

Obwohl der Grill gut verpackt geliefert wurde, sind an diversen teilen Kratzer und Dellen zu sehen. Unser Testgrill hat eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Holzkohlengrill Toronto von Tepro sowie anderen Grillwagen, was vermutlich daran liegt, dass es sich um ein bauoffenes Modell handelt, an deren Bauweise sich mehrere Hersteller bedienen. Auch der Angular sieht aus wie ein typisch amerikanischer BBQ-Grill. Große Haube, Warmhaltefläche, Ablagen, Haken und Flaschenöffner, hier wurde an alles gedacht.

Die technischen Daten

  • 3 emaillierte Grillroste, schwarz
  • 1 verchromter Warmhalterost
  • 1 höhenverstellbares Holzkohleblech
  • Deckel pulverbeschichtet mit Edelstahlgriff
  • Thermometer
  • Seitenablage rechts
  • Feuerwanne pulverbeschichtet, 60,9 x 45,7 cm
  • Tür der Holzkohlenwanne pulverbeschichtet
  • Ascheauffangschale aus Blech mit Edelstahlgriff
  • Edelstahlgriff links
  • 2 Kunststoffräder
  • 4 Besteckhaken an der Seitenablage
  • 1 Flaschenöffner am Trolley
  • Kohlefassungsvermögen max. 1,35 kg Holzkohle
  • 2,7 kg Holzkohlenbriketts
  • Grillfläche: 58 x 42 cm
  • Warmhaltefläche: 18 x 54 cm
  • Produkthöhe: 107 cm
  • Produktbreite: 92 cm
  • Produkttiefe: 46 cm
  • Gewicht: 27 kg

Die erste große Ernüchterung bekommen wir im Test durch die Bedienungsanleitung. Der Grund liegt zum einen darin, dass einzelne Angaben nicht mit den mitgelieferten Bauteilen übereinstimmen. Es werden Bilder gezeigt, die in Anbetracht der gelieferten Teile keinen Sinn ergeben. Zudem fehlen uns Texte und Erklärungen. An manchen Stellen müssen wir sogar improvisieren, da Löcher fehlen, falsch platziert wurden oder kein Gewinde vorhanden ist. Der Aufbau wird in der Bedienungsanleitung mit 30 Minuten angegeben. Im Test haben 2 Probanden aufgrund der Problematiken über 2 Stunden benötigt und einiges an handwerklichem Geschick sowie Werkzeug dafür benötigt. Erleichternd ist dafür die übersichtliche Verpackung der Schrauben, Scheiben und Muttern.  

Was auffällt ist, dass unser Modell im aufgebauten Zustand etwas anders aussieht als auf den Bildern in den Artikelbeschreibungen des Herstellers oder von diversen Shops. Vor allem die Positionierungen einzelner Teile und das Thermometer sind anders. Auf den Artikelbildern sehen wir immer das baugliche Modell des Tepro Toronto. Die Seitenablage ist nicht klappbar und das Gestell wirkt etwas fragil und wackelig. Was uns auf Anhieb jedoch zumindest optisch sehr gut gefällt ist der 3-teilige Grillrost! Dank der zwei Kunststoffräder lässt sich der Toronto relativ bequem hin- und herschieben. Zum Glück, denn der Angular wiegt rund 27 kg und ist zum Tragen viel zu unhandlich. Zudem sind manche Teile des Grills scharfkantig und besonders anfällig für Kratzer! 

Alle Kommentare werden vorab intern geprüft. Beiträge die gegen gesetzliche Bestimmungen verstossen werden nicht veröffentlicht. Links zu externen Websites werden nur in Ausnahmefällen veröffentlicht. Ihre E-Mail Adresse bleibt für die Öffentlichkeit unsichtbar. Es wird zu Ihrem Beitrag lediglich der Name (Vorname oder Pseudonym genügt) veröffentlicht. Des Weiteren gelten unsere Datenschutzbedingungen.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Contentempfehlungen & Anzeigen

Neueste Kommentare

  • nightcrawler
    Zu der Zitronensäure auch noch micropur oder aquaclean aus dem schiffszubehör zugeben, gibts auch als ...

    Weiterlesen...

     
  • Methusalem
    Saugleistung ist sehr gut, aber der Griff ist unpraktisch (zu dick, man hat das Gefühl mam hält ...

    Weiterlesen...