Arctic Air vs Arctic Air Smart

Beitragsseiten

Fazit

 

Kurzfazit:

Pro:

  • Klein/handlich
  • Kein Abluftschlauch
  • Netz- und USB-Betrieb (Arctic Air)
  • Geringer Stromverbrauch
  • Wasserbetrieb (keine Chemie)
  • Zuschaltbare/s Lichte/r
  • Kühler als normale Ventilatoren

Contra:

  • Etwas laut
  • Kleiner Lüfter
  • Reinigungslastig
  • Kühlung auf kurze Distanz 

Fazit: Wie man anhand des Kurzfazits erkennt, haben der Arctic Air und Arctic Air Smart ihre Vor- und Nachteile. Im Grunde halten sie aber beide in der Hauptsache, was der Hersteller verspricht, nämlich für eine angenehm kühle Wohlfühl-Zone zu sorgen. Eine komplette Herunterkühlung eines Raumes schaffen beide Produkte allerdings nicht, doch damit wird auch nicht geworben. Auch erreichen beide Produkte im Test nicht die vollen Laufleistungen pro Tankfüllung, doch 3- 3 ½ Stunden reichen an heißen Tagen aus, um sich ordentlich abzukühlen und eine Nachfüllung ist schnell erledigt. Beide Produkte funktionieren mit und ohne Wasser und verbrauchen sehr wenig Strom. Wer also an heißen Tagen einen solchen Kühlwürfel in seiner Nähe hat, der kann sich eine angenehme Kühlung verschaffen. Zudem sorgen die Lichter des Arctic Air auch visuell für eine schöne Atmosphäre.

Kommentar schreiben


Contentempfehlungen & Anzeigen

Neueste Kommentare

  • Walter Fartely
    Hab das Gerät gestern gekauft. Dank ihres hervorragenden Testbericht denke ich alles richtig gemacht ...

    Weiterlesen...

     
  • Tobias Weih
    Ich benutze Silberstäbchen (Secosan) statt des Hygienemittels, um den Luftwäscher keimfrei zu halten.

    Weiterlesen...