Kärcher FC 5 Premium

Beitragsseiten

 

Der Hartbodenreiniger im Test

Bereits nach dem ersten Auspacken bemerken wir eine Solidität des Gerätes. Der Hartbodenreiniger wirkt sehr solide und wertig. Auch optisch macht der FC 5 eine gute Figur. Stehen kann das Gerät jedoch nur in der Parkstation. Andernfalls kann das Produkt nicht selbständig stehen. Ein kleines Manko wie wir finden, denn gerade, wenn man zwischendurch einmal aussetzen muss, wäre ein selbständiges Stehen praktisch. Der Hartbodenreiniger ist kabelbetrieben. Das macht bei einem solchen Produkt auch Sinn. Ein akkubetriebenes Gerät wäre aufgrund des Kabelwegfalls zwar angenehmer, dafür könnte es nicht dieselbe Leistung erbringen. Auch das ständige Aufladen des Akkus wäre hinderlich. Das Kabel hat eine Länge von 7 Metern. Lang genug, um damit in mehreren Räumen oder im Treppenhaus zurechtzukommen.

Der FC5 hat einen Frisch- und Schmutzwassertank. In den Frischwasserbehälter passen nur 200 ml. Im Schmutzwassertank sammeln sich sowohl flüssiger als auch aufgesaugter Dreck. Sehr schön: Staub und Schmutz werden vom Wasser gebunden, sodass beim Reinigen kein Staub mehr in den Raum geblasen wird. Die Mikrofaserwalzen lassen sich schnell und einfach montieren und entnehmen. Hier hat sich der Hersteller ein besonders praktisches Prinzip ausgedacht. Der FC5 Premium verfügt über eine Selbstreinigungsfunktion durch automatische Schmutzabsaugung der Walzen. Hierzu muss das Gerät auf die Parkstation gestellt werden. Zudem sind die Walzen in der Waschmaschine waschbar.

In den Wasserbehälter kommen normales Leitungswasser und ein Reinigungsmittel. Im Test können wir bei unseren Testböden sofort loslegen und Wischen ohne Vorzusaugen. Sofort bemerken wir die Aufnahme von feuchtem und trockenem Schmutz wie auch Haaren in nur einem Schritt. Ebenfalls auffällig ist die geringe Lautstärke des Gerätes. Insgesamt ist der FC5 deutlich leiser als viele andere vergleichbare Geräte. Der FC 5 hat nur eine Leistungsstufe, doch diese hat es in sich! Bereits beim bloßen Festhalten bemerken wir die Leistungsstärke des Produktes. Beim bloßen Auflegen auf die Hand verleihen die beiden Walzen dem FC5 einen spürbaren Antrieb. Auf Dauer ist beim Reinigen das Gewicht etwas bemerkbar, was gerade für ältere Menschen etwas anstrengend werden könnte. Generell gesehen lässt sich das Produkt jedoch, bis auf die Sache mit der Standfestigkeit, angenehm und einfach handhaben. Im Test punktet das Gerät unter anderem in Sachen Navigierbarkeit. Diese zeichnet sich vor allem durch einfache Wendungen und eine gute Unterfahrbarkeit unter Möbeln aus. Eine Reinigung ist bis unmittelbar an den Rand möglich. Bei Ecken wird es jedoch etwas eng. Hier schafft der FC 5 nicht jede Stelle. Auch das Treppenreinigen klappt mit dem FC 5 im Test gut. Dank des langen Kabels und der leichten Bauweise können wir problemlos 30 Steintreppen reinigen. Das Kabel stört beim Saubermachen jedoch hin und wieder etwas. Manchmal liegt es im Weg, doch ein versehentliches Drüberfahren macht im Test dem Kabel nichts aus. Auch der FC 5 wickelt es dabei nicht in die Rollen auf. Wenn das Kabel in Griffhöhe abgeleitet werden würde, könnte dieses Problem gelöst werden.

Mit oberflächlichem Schmutz kommt der FC 5 im Test sehr gut klar. Bei etwas tiefer sitzendem Schmutz müssen wir schon mehrfach darüberfahren oder einen Moment darauf stehen bleiben, bis er vollständig entfernt ist. Was im Test auffällt, ist, dass der kleine Wasserbehälter etwas schnell leer wird. Im Test reichen hier bereits ca. 40 m² um den Behälter aufzubrauchen. Das Befüllen des Wasserbehälters verläuft jedoch einfach und schnell. Das Gleiche gilt für das Ausleeren des Schmutzbehälters. Das Putzergebnis gefällt uns sehr gut, denn der FC 5 wischt nur feucht und nicht zu nass, was vor allem bei den Laminatböden von Vorteil ist. Nach einem Putzvorgang dauert es nur wenige Minuten, bis die Böden getrocknet sind.

Optisch und geruchstechnisch gibt es nichts zu meckern! Der FC 5 kann auf allen getesteten Hartböden überzeugen. Alle getesteten Böden sind nicht nur sauber, sie glänzen auch sehr deutlich. Nach dem Reinigen stellen wir den Hartbodenreiniger auf die Parkstation und lassen die Selbstreinigung laufen. Eine ebenfalls praktische und einfache Art zu reinigen, ohne sich dabei die Hände schmutzig zu machen. Hin und wieder sollten die Rollen jedoch in die Waschmaschine. Sehr schön ist dabei, dass sie bei 60 °C gewaschen werden dürfen, denn nur ab dieser Temperatur werden diverse Keime abgetötet. Der FC 5 Premium kostet aktuell rund 280 EUR. In Anbetracht der Marke, der Leistungen und im Vergleich zu konkurrierenden Produkten ist dies ein absolut angebrachter Preis.

Fazit: Der FC 5 Premium von Kärcher hebt sich deutlich von anderen elektrischen Hartbodenreinigern ab. Dies macht sich vor allem durch die Bauweise und Technik bemerkbar, bei der man bemerkt, dass der Hersteller sich bei der Entwicklung viel Gedanken gemacht hat. Bis auf den etwas kleinen Wassertank und die Tatsache, dass der FC 5 keinen alleinigen Stand hat, wurden wir von dem Gerät fast nur positiv überrascht. Ob Handhabung, Funktion oder Putzleistung, der FC 5 punktet im Test in den wichtigsten Kriterien. 

Kommentar schreiben


Contentempfehlungen & Anzeigen

Neueste Kommentare

  • Walter Fartely
    Hab das Gerät gestern gekauft. Dank ihres hervorragenden Testbericht denke ich alles richtig gemacht ...

    Weiterlesen...

     
  • Tobias Weih
    Ich benutze Silberstäbchen (Secosan) statt des Hygienemittels, um den Luftwäscher keimfrei zu halten.

    Weiterlesen...