Aiptek MobileCinema i70 und i400

Beitragsseiten

Wer gerne Bilder oder Videos mit seinen Freunden teilt, der kann mit einem Mini-Beamer dieses Vergnügen erhöhen. So lassen sich Filme an jedem Ort bequem vom Sofa aus an die Wand oder Leinwand projizieren, und das kabellos. Die Mini-Beamer MobileCinema i70 und i400 von Aiptek machen dies möglich. Die beiden Projektoren eignen sich für die mobile Verwendung. Wir haben die beiden Produkte getestet und präsentieren heute das Ergebnis.

Wir testen und bewerten die beiden Beamer MobileCinema i70 und i400 on Aiptek anhand folgender Kriterien: Bildqualität, Tonqualität, Handhabung, Materialeigenschaften und Umwelteigenschaften. Hieraus ergeben sich folgende Unterkategorien: Bildschärfe, Helligkeit, Farbe, Kontrast, Installation, Bedienung, Menüführung, Verarbeitung, Betriebsgeräusch, Wärmeentwicklung und Lichtabgabe am Gerät. Als Test-Leinwand benutzen wir die Leinwand Rollo Economy von celexon. Wir testen die beiden Projektoren sowohl in dunkler als auch in heller Umgebung. 

Als Lieferumfang gibt beim i70 ein HDMI-Kabel, ein USB-Kabel und die Bedienungsanleitung. Beim i400 werden neben dem Netzteil und dem AC-Kabel noch eine Fernbedienung inkl. Batterien sowie ebenfalls eine Bedienungsanleitung geliefert. Interessanter Weise können wir mit der Fernbedienung auch den i70 An- und Ausschalten. Aufgeladen wird der i70 mittels USB-Kabel am USB-Ausgang eines Computers. Der i400 wird per Netzstecker geladen. Beide Produkte können auch ohne Kabel betrieben werden.  

  

Nach dem ersten Anschalten dauert es bei beiden Produkten nur wenige Sekunden, bis das Bild auf die Leinwand projiziert wird. Die erste Ernüchterung gibt es bei den Anschlüssen: Der USB Steckplatz des i70 dient lediglich zum Laden für Smartphones, also quasi als eine Art Powerbank. Medien können hierauf jedoch nicht abgespielt werden, was beim i400 jedoch möglich ist. Hier kommt sogar noch ein microSD-Slot hinzu. Im Test werden unsere verwendeten microSD-Karten jedoch nicht angenommen. Dafür unterschiedliche USB-Sticks mit Filmen, Bildern und Liedern. Als gemeinsame Quelle kommt der jeweilige HDMI-Anschluss ins Spiel. Hiermit lassen sich im Test externe Geräte wie der PC oder TV-Receiver anschließen. Einen VGA oder DVI-Anschluss suchen wir bei beiden Produkten vergebens, was vor allem bei dem i70 aufgrund seiner Beschaffenheit verständlich ist. Beide Geräte können zudem via Wi-Fi Miracast oder Airplay mit dem Smartphone verbunden werden. Letzteres funktioniert im Test an unserem Android-Smartphone einfach und schnell via Smart View.

  

Beide Beamer haben eine robuste und kompakte Bauform, wobei nur der i70 aufgrund seiner geringen Größe als Beamer für die Hosentasche durchgeht, während der i400 mit seiner Würfelform eher etwas für den Transport im Rucksack ist. Beide Projektoren eignen sich aufgrund ihrer kleinen Bauweise und der Tatsache, dass sie einen integrierten Akku besitzen wunderbar zum Mitnehmen und zum Präsentieren an unterschiedlichen Orten. In Sachen Betriebslautstärke macht der Pico Projektor i70 am wenigsten Lüfter-Geräusche, wobei der Mobile Projektor i400 schon deutlich hörbarer ist.

Kommentare   
0 # Larissa 2019-12-02 17:33
:-) ;-) Der große ist besser.Der kleine mittel.
Antworten
Kommentar schreiben


Anzeigen