Überwachungskamera Test: Kamerasystem Elro CS95DVR

Beitragsseiten


Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland ist so hoch wie seit 15 Jahren nicht mehr. Alleine für das vergangene Jahr wurden rund 150.000 Einbrüche angezeigt. Das bedeutet, dass im Durchschnitt alle vier Minuten ein Einbruch geschieht. Kein Wunder also, dass immer mehr Firmen und Privatleute sich eine Alarmanlage, sowie Überwachungskamera zulegen. Kamerasysteme gibt es bereits für unter 100 EUR. Wer jedoch meint sich damit einen Gefallen zu tun, der wird in den meisten Fällen enttäuscht. Um längerfristig in die eigene Sicherheit zu investieren, muss schon etwas tiefer in die Tasche gegriffen werden. Unser heutiger Testkandidat CS95DVR von Elro kostet nur 200 EUR und will zeigen, dass auch beides möglich ist: preiswert und gut.

 Lieferumfang und erster Eindruck

Als Lieferumfang gibt es zu der Überwachungskamera noch einen tragbaren Monitor, eine 4 GB SD Karte von Kingston, eine Fernbedienung und die Bedienungsanleitung.  Das digitale Kamerasystem bietet einen 7 Zoll (17 cm) großen Monitor. Aufzeichnungen können auf die SD-Karte gespeichert werden, welche in den Monitor gesteckt wird. Man kann sich die Aufnahmen, bzw. das LIVE-Bild entweder über den Fernseher oder über den Computer anschauen. Zudem ist es möglich, das CS95DVR Kamerasystem bis zu 4 Kameras zu erweitern. Die Installation klappt im Test zügig und ist sehr einfach. Die Überwachungskamera ist auch für den Außenbereich geeignet und genau hier wollen wir sie testen. Laut Produktverpackung darf die Kamera im Temperaturbereich von -10° - +50° betrieben werden. Sie kann mittels mitgelieferter Schrauben an einen Holzbalken oder via Dübel in ein Mauerwerk angebracht werden. Die Kamera selbst ist relativ groß und auffällig. Im Grunde gut, da sie Einbrecher nicht nur filmen, sondern auch abschrecken soll. Leider ist keine Diebstahlsicherung vorhanden. Sie kann- wenn sie sich in erreichbarer Höhe befindet- leicht abmontiert werden. Die Überwachungskamera ist dreh- und schwenkbar, jedoch nur manuell. Eine Bewegung mittels Fernsteuerung ist nicht möglich. Jetzt muss die CS95DVR nur noch eingesteckt werden. Das Netzkabel könnte etwas länger sein, wir empfehlen daher ein Verlängerungskabel anzubringen. 

 

ANZEIGEN


Die Überwachungskamera im Test 


Nun müssen wir nur noch die SD-Karte in den Monitor schieben und auch diesen via Netzkabel einstecken. Via Akku oder Batterie kann der tragbare Monitor nicht betrieben werden. Jetzt müssen sich die beiden Geräte „paaren“. Auch das funktioniert im Test problemlos und wir erhalten einen übersichtlichen Bildausschnitt. Als nächstes schauen wir uns den LIVE-Modus genauer an. Die Auflösung von 640*480 lässt etwas zu wünschen übrig. Das Bild wirkt etwas unscharf, dafür  ist der Radius der Erfassung- dank des guten Objektivs- recht groß und auch Bewegungen außerhalb des Bildes werden erfasst. Im Livebild gibt es alle wichtigen Informationen wie Datum, Uhrzeit. Kanal und Speicherplatz zu sehen. Auch eine Ansicht von 4 Kameras gleichzeitig ist möglich. Das Menü ist ziemlich selbsterklärend und einfach zu bedienen. Hier können wir die Kamera, das System und den Aufnahmemodus einstellen, sowie uns die einzelnen Aufnahmen betrachten. Letztere werden auf der SD-Karte im .avi Format gespeichert und lassen sich im Test auch sehr gut am Computer abspielen. Die kleine Fernbedienung hat- bis auf den Ein/Aus-Schalter- alle wichtigen Bedienelemente, die man für die Fernsteuerung braucht. Der Monitor reagiert auf alle Befehle sehr gut. Die Nachtsichtfunktion liefert im Test befriedigende Bilder. Hier sind laut Hersteller bis zu 15 Meter Reichweite drin. Wenn keine extra Lichtquelle vorhanden ist, erkennen wir nach 10 Metern jedoch kaum noch etwas. Im unmittelbaren Bereich sorgen die Infrarot LED's aber für eine gute Sicht. Die Funkreichweite reicht im offenen Gelände bis zu 250 Meter. Wenn Türen und Wände dazwischen sind, ist diese geringer. Die besten Bilder einzelner Bereiche erhalten wir, wenn die Kamera in unmittelbarer Umgebung des Monitors platziert wird.
 

Man muss die Kamera nicht rund um die Uhr mitschneiden lassen, denn es ist auch möglich, die Bewegungserkennung einzuschalten. Hier nimmt der Rekorder nur auf, wenn sich in dem großen Betrachtungswinkel etwas bewegt. Auch das funktioniert im Test einwandfrei. Das Einzige was auf Dauer hierbei stört, ist der Signalton. Dieser ertönt jedes Mal, wenn die Kamera im Bewegungserkennungs-Modus Aufnahmen macht. Gut, dass man den Piepton im Menü ausschalten kann. Wer es doch lieber komplett aufnehmen möchte, der greift besser zu einer 32 GB Karte. Wie unsere Tests zeigen, kommt die CS95DVR auch mit dieser Speichergröße zurecht. Ist die Karte voll, werden ältere Aufnahmen überschrieben, daher raten wir zu einem täglichen Backup der Dateien. Ein Nachteil der Aufzeichnung: Man kann nur aufnehmen, wenn der Monitor an ist. Dies bewirkt somit mehr Stromverbrauch, dafür ergaben die Dauertestes keine besonders große Wärmeentwicklung. Die Audioübertragungen waren in allen Tests gut und können auch im LIVE-Modus direkt über den Monitor angehört werden. Hier hören wir sogar die Vögel zwitschern und Hintergrundgeräusche wie Autos oder Flugzeuge. Wie das System mit 4 Kameras gleichzeitig zurechtkommt, werden die Nachtests zeigen. 

 

ANZEIGEN


Unser Kurzfazit:

 

-          - Monitor muss zum Aufnehmen ständig an die Steckdose.

-          - Kurzes Netzkabel

 

+ Kamera

+ Monitor + SD Slot

+ Bewegungsaufzeichnung

+ Blickwinkel

+ Tonübertragung

+ Menü

+ Fernbedienung

 

Fazit: Das Kamerasystem CS95DVR von Elro ist ein gelungenes Überwachungskamera-Set für Privatleute und Unternehmen. Trotz diverser Abstriche konnte das System doch in wichtigen Kritikpunkten überzeugen. Das System gibt es zurzeit für rund 200 EUR. Ein durchaus angemessener Preis. Testlabor.eu sagt: Das Überwachungskamera-System CS95DVR von Elro ist preiswert und gut!  

Weitere Informationen zum Produkt und Hersteller gibt es HIER

ANZEIGEN

 

 
Bilder: Smartwares Safety & Lighting B.V.
Kommentar schreiben


Anzeigen
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.