ELEKTROFALTRAD RANIS XRID

Article Index

Die Testfahrt

Wer sich mit diesen Bikes nicht auskennt, für den sieht das Xrid wie ein ganz normales Klapprad aus. Einzig die Aufschrift „E-Cycle“ auf der Tasche verrät seine Funktion als Elektrofahrrad. Das Besondere am Ranis X-Rid ist, dass es mittels Stufenregler sowohl als Fahrrad, als auch als Pedelec und Mofa genutzt werden kann! In letzterem Modus fährt das E-Bike zu 100% Elektrisch. Und das merkt auch unser Tester auf der Teststrecke. Ohne in die Pedale zu treten rast das X-Rid förmlich davon. Ähnlich wie bei einem Roller kann der Tester am kleinen Gashebel die Schnelligkeit regulieren. Die Höchstgeschwindigkeit liegt im Test auf gerader Strecke bei ca. 25 km/h. Der Pedelec Modus ist- ähnlich wie beim Foldy- ebenfalls sehr angenehm und bewirkt, dass der Testfahrer nur wenig Kraft anwenden muss. Das Pedalieren macht hier richtig Spaß und das X-Rid zeigt vollen Einsatz. Einzig im Fahrradmodus muss der Testproband kräftig in die Pedale treten. Aber mal im Ernst: Wer die Wahl hat wird sich aus bequemlicher Hinsicht wohl immer für eine der beiden elektrischen Varianten entscheiden.

Der Tester erklärt den Mofa-Modus zu seiner persönlichen Lieblingsfahrweise. Dank des am Lenkrad befindlichen Stufenreglers kann sogar während der Fahrt zwischen den einzelnen Modi gewechselt werden. Die drei LED verrate nimmer über den aktuellen Ladezustand des abnehmbaren Akkus. Die Reichweite des X-Rid beträgt im Durschnitt ca. 40km. Dieser Wert ist jedoch abhängig vom Fahrergewicht, dem Untergrund, bzw. Gelände und der Fahrweise. Daher kann hier keine genaue Angabe gemacht werden, die auf alle zutrifft. Die 40 km gelten eher als Richtwert.  Die Scheibenbremsen sehen nicht nur gut aus, sie bremsen souverän und genau.

Das Schöne an diesem E-Bike Test ist, dass der Tester wieder einmal nicht ins Schwitzen kam! Nach den Testfahrten ist auch beim X-Rid von Materialermüdung keine Spur!

Anzeigen

Add comment
Alle Kommentare werden vorab intern geprüft. Beiträge die gegen gesetzliche Bestimmungen verstossen werden nicht veröffentlicht. Links zu externen Websites werden nur in Ausnahmefällen veröffentlicht. Die Angabe ihres Namens (Vorname oder Pseudonym genügt) und ihrer E-Mail Adresse sind Voraussetzung für das Absenden eines Kommentars. Die E-Mail Adresse bleibt für die Öffentlichkeit unsichtbar. Des Weiteren gelten unsere Datenschutzbedingungen


Security code
Refresh

Anzeigen