Wie Sie WLAN-Sicherheitskameras vor Hackern schützen können

Ob Video-Türklingel oder Überwachungskameras, Intelligente WLAN-Sicherheitskameras, die einen Dieb auf frischer Tat ertappen, können ein großartiges Instrument zum Schutz Ihres Hauses sein. Aber sie sind auch ein Einfallstor für Hacker, die Sie ausspionieren können, weil sie über das Internet auf sie zugreifen können. Kein Wunder also, dass immer mehr Menschen den Verlust der Privatsphäre als Grund dafür ansehen, keine derartigen Geräte zu verwenden.

 

Nachrichten über gehackte Sicherheitskameras zu Hause sind inzwischen allzu häufig. Vielleicht erinnern Sie sich an eine Geschichte vom Januar 2019, in der es hieß, dass die Sicherheitskamera im Nest einer kalifornischen Familie gehackt wurde, um gefälschte Warnmeldungen abzuspielen, dass Nordkorea Raketen auf die USA abgeschossen habe. Laut The Mercury News hatte der achtjährige Sohn der Familie solche Angst, dass er sich unter dem Wohnzimmerteppich versteckte. Erst nach Anrufen bei 911 und Nest wurde der verängstigten Familie klar, dass sie Opfer eines Hacks waren.

Nest schickte eine E-Mail an seine Kunden mit Tipps, wie sie sich schützen können, aber Nest selbst wurde nicht angegriffen. Die Hacker sind wahrscheinlich auf anderem Wege an die Logins für das Konto der Familie gelangt. 

Wie Hacks passieren

Eine Möglichkeit, wie Sicherheitskameras für Hacks anfällig sind, ist eine Technik namens "Credential stuffing". Hacker verwenden Benutzernamen und Passwörter aus anderen Datenlücken (die andere Hacker online teilen), um Zugang zu Konten zu erhalten. Die Kombination aus großen Datenverlusten, wie z.B. bei Equifax und Target, und der Wiederverwendung derselben Passwörter durch Verbraucher - 52 Prozent der Internetnutzer verwenden dieselben Passwörter wieder oder modifizieren sie - macht die Arbeit leicht. In den letzten Jahren haben Hacker die Anmeldedaten für über 8,2 Milliarden Online-Konten im Internet zugänglich gemacht.

Diese Art von Hackerangriffen erfordert nicht den Bruch des Systems einer Sicherheitskamera-Firma, so dass jede Marke gefährdet ist. "Diese Unternehmen sind technisch nicht schuld", sagt Robert Richter, der die Sicherheits- und Datenschutztests für Consumer Reports leitet. "Die meisten Unternehmen bieten ein Zwei-Faktor-Authentifizierungssystem an, das als zusätzliche Abschreckung gegen Angriffe wie diesen wirkt. Aber diese Unternehmen könnten noch mehr tun, z.B. die Menschen ermutigen, dieses zusätzliche Sicherheitsmerkmal standardmäßig zu verwenden.

Wie Sie sich schützen können

Datenverletzungen und nachfolgende Angriffe auf die Berechtigungsausweise werden nicht so bald verschwinden, aber es gibt einfache Schritte, die Sie unternehmen können, um die Chancen zu verringern, dass Ihre Sicherheitskamera gehackt wird.

  1. Halten Sie die Firmware Ihrer Kamera auf dem neuesten Stand.

Hersteller, die es mit dem Schutz ihrer Kameras ernst meinen, werden routinemäßig Firmware-Updates veröffentlichen, die Software-Fehler beheben und Sicherheitslücken schließen. Einige Kameras laden diese Aktualisierungen automatisch herunter und installieren sie, während andere verlangen, dass Sie selbst nach diesen Aktualisierungen suchen. In der Regel finden Sie eine Schaltfläche für die Aktualisierung unter dem Menü Einstellungen in der App Ihrer Kamera.

  1. Ändern Sie das Passwort Ihrer Kamera.

In einer national repräsentativen Umfrage zum Datenschutz, die im Mai 2019 durchgeführt wurde, gaben 13 Prozent der Befragten mit mindestens einem Online-Konto an, dass sie dasselbe Passwort für alle ihre Konten verwenden. Das macht es für Hacker zu einem Kinderspiel, Zugang zu mehreren Konten zu erhalten. Erstellen Sie immer ein eindeutiges Passwort für jedes Konto. Hier ist der beste Weg:

Machen Sie das: Verwenden Sie etwas Langes und Komplexes - z. B. eine beliebige Phrase oder Zeichenfolge - mit Zahlen, Symbolen und Groß- und Kleinbuchstaben. Fügen Sie keine persönlich identifizierbaren Informationen wie Namen, Geburtsdaten usw. hinzu. Hacker können diese Informationen oft aus öffentlichen Social-Media-Profilen wie denen auf Facebook und Instagram entnehmen und sie dann dazu verwenden, Ihre Passwörter zu erraten und Zugang zu Ihren Konten zu erhalten. Sie sollten auch einfache, häufig verwendete Passwörter vermeiden, wie z.B. die 100 schlechtesten Passwörter des Jahres von SplashData. Weitere Tipps zur Stärkung Ihrer Passwörter finden Sie in unseren Tipps für bessere Passwörter.

  1. Richten Sie einen Passwortmanager ein.

Diese Programme generieren unglaublich starke, zufällige Passwörter für Ihre digitalen Konten, speichern sie sicher und merken sie sich für Sie und fügen sie sogar automatisch in die Anmeldeaufforderungen ein. Viele Passwortmanager können kostenlos verwendet werden und sind auf einer Reihe von Geräten und Webbrowsern verfügbar.

  1. Richten Sie eine Zwei-Faktor-Authentifizierung ein

Dies ist eine zusätzliche Sicherheitsebene. Sie können sich von der Kamerafirma über eine Textnachricht, einen Telefonanruf, eine E-Mail oder eine Authentifizierungsanwendung, die Sie zusätzlich zu Ihrem Benutzernamen und Passwort verwenden, wenn Sie sich bei Ihrem Konto anmelden, einen Einweg-Passcode senden zu lassen. Auf diese Weise können Hacker, wenn sie Ihr Passwort knacken, trotzdem nicht auf Ihre Kamera zugreifen, es sei denn, sie erhalten ebenfalls Zugang zu Ihrem Passcode. Aber nicht alle Kamerahersteller bieten eine Zwei-Faktor-Authentifizierung an.

Alle diese Methoden können Ihre Chancen verbessern, einem Hack zu entgehen, aber sie sind nicht narrensicher. Keine dieser Methoden wird für sich allein perfekt funktionieren aber im Moment sind diese Maßnahmen die besten Werkzeuge. Nutzen Sie sie alle!

Anzeigen   

Add comment
Alle Kommentare werden vorab intern geprüft. Beiträge die gegen gesetzliche Bestimmungen verstossen werden nicht veröffentlicht. Links zu externen Websites werden nur in Ausnahmefällen veröffentlicht. Die Angabe ihres Namens (Vorname oder Pseudonym genügt) und ihrer E-Mail Adresse sind Voraussetzung für das Absenden eines Kommentars. Die E-Mail Adresse bleibt für die Öffentlichkeit unsichtbar. Des Weiteren gelten unsere Datenschutzbedingungen


Security code
Refresh

Anzeigen