HTC One S

Article Index

Nach dem Desire HD und dem Sensation gilt das One S jetzt schon als das neue Flaggschiff von HTC. Warum, das wollen wir klären. Eines vorneweg: Das One S ist flacher, leichter und kraftvoller als seine Vorgänger. Zudem gibt es nun einen AMOLED HD Screen mit 4,3“ (10,9cm), 1,5 GHz Dual Core Prozessor, Android 4.0, sowie Sense 4.0 und vielem mehr. Was das One S noch bietet und ob es den Titel Flaggschiff verdient, zeigt der folgende Testbericht.

Leichter, flacher, schöner

Noch vor dem Test fällt auf: Das One S ist unglaublich leicht! Trotz integriertem Akku wiegt es nur 119,5 Gramm, damit ist es rund 29 Gramm leichter als das Sensation. Zudem ist das One S deutlich schlanker als seine Vorgänger. Nur 7,8mm tief ist das Smartphone, dafür mit 130,9mm etwas länger als gewohnt. Das One S wirkt frischer und neuer als die Vorgängermodelle. Das Smartphone liegt gut in der Hand und fühlt sich wertig an. Die Aluminium Rückseite ist zwar nicht ganz so griffig wie gewohnt, doch man hat das One S gut im Griff. Einen Akkudeckel suchen wir vergebens, da der Akku im One S fest verbaut wurde. Dafür gibt es am oberen Ende des Geräts eine kleine Haube, worunter sich der micro-SIM-Slot verbirgt. Im Gegensatz zu anderen HTC Smartphones bietet das One S keinen micro-SD Slot.Dafür bietet das HTC One S 16GB Speicher wovon ca. 12 GByte nutzbar sind. Zudem gibt es eine voll integrierte DropBox-Anbindung mit insgesamt 25 GByte freiem Speicher.

Neu aufgepeppt

Abgespeckt wurde auch bei den Sensortasten. Die Menütaste wurde abgeschafft, stattdessen gibt es nur noch die Home, Zurück und letzte Apps Taste. Anfangs fehlte sie etwas, doch man gewöhnt sich mit der Zeit daran. Allerdings leuchten sie nicht mehr so stark wie bisher. Ansonsten ist alles wie gehabt: Kamera, Frontkamera, micro USB und Klinkenstecker. Beim anschalten kommt gleich die volle Power des Displays zum Vorschein. Das HTC One S überzeugt mit kräftigen Farben, während Helligkeit und Kontrast super aufeinander abgestimmt sind. Zudem löst das scharfe AMOLED-Display mit 960 x 540 Pixel auf! Das neue Android 4.0.3 zusammen mit der neuesten HTC Sense Version 4.0 ergeben eine neue, verbesserte Oberfläche. Ob Apps, Widgets oder Einstellungen, alles ist jetzt noch einfacher und schneller zu handhaben als zuvor. Die Apps lassen sich nun seitlich navigieren. Ob das schöner ist, liegt im Auge des Betrachters.

ANZEIGEN


Mehr Power und mehr Speicher

Im One S arbeitet ein 1,5 GHz Dualcore-Prozessor. Zudem gibt es 1GB RAM Speicher. Das sind Werte, die vor 10 Jahren nur ein guter Desktop PC vorweisen konnte. Dementsprechend schnell und flüssig lässt sich das One S bedienen. Von ruckeln oder Ladepausen keine Spur, hier läuft alles wie am Schnürchen. Ob anspruchsvolle Games oder Programme, es gibt keine App, mit der das One S nicht zurechtkommt. Dank des freien  internen Speichers von ca. 12GB passt hier auch einiges an Programmen drauf. Dennoch hätte man hier noch ein microSD Slot verbauen sollen, da es Benutzer gibt, die mehr Speicher brauchen und auf Cloud-Basierte Lösungen nicht zurückgreifen wollen.

 S wie schnell

Auch Online braust das One S uns nur so davon. Ob Reaktions- und Ladezeiten, E-Mails oder andere Webanwendungen, das One S punktet in allen Internetanwendungen. Dank HSPA+ braucht das One S beim Laden der 212 kb großen Testlabor.eu Startseite  via WLAN um die 6 Sekunden. Im Mobilfunk-Modus braucht das Smartphone etwas länger. In Anbetracht des Aufbaus unserer Website (Flash, Java Script, Bilder, etc.) sind dies sehr gute Werte. Der Browser ist einfach zu bedienen und gut zu handhaben. Um viel Datentraffic zu verhindern, empfiehlt es sich im Browsermenü das Flash-Plugin zu deaktivieren. Dies war im Test schon standardmäßig eingestellt.

Mehr als nur eine Handykamera

Weiter geht’s mit der Kamera. Diese bietet satte 8-Megapixel und eine einfache LED-Leuchte. Was uns etwas fehlt ist die physische Auslöser taste. Ob in Räumen oder draußen, alle Testfotos fallen sehr gut aus! Vor allem bei guten Lichtverhältnissen werden Bilder sehr gut abgebildet. Selbst Hell-Dunkel-Übergänge stellen für das One S kein Problem dar. Die Schärfe und die Wiedergabe bunter Farben überzeugen uns besonders. Zudem kommen Bilder die bei künstlichem Licht geschossen wurden noch besser rüber als man es sonst gewohnt ist. Die Kamera-App ist schnell und einfach zu bedienen. Die App ist noch innovativer und praktischer gestaltet als je zuvor.  Ob Lächelerkennung oder Bildbearbeitung, das One S bietet im Kamera-Modus viele zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten. Auf Wunsch können Fotos- nachdem sie geknipst wurden- direkt in die Dropbox hochgeladen werden. Das HTC One S hat zudem mit einem 1080p-Camcorder. Die erstellten Filme zeigen: Hier ist nicht nur irgendeine Kamera verbaut, sondern ein Full-HD Camcorder! Die erstellten Videos können sich durchaus sehen lassen und mit vollwertigen Camcordern messen.

ANZEIGEN


Akustik und Akku

Zu guter Letzt wollen wir noch die Sprachqualität testen. Die Akustik des One S kann als insgesamt sehr gut bewertet werden. Ob Handy oder Festnetz, wir erhalten einen sehr guten Klang. Stimmen klingen dabei deutlich und angenehm. Auch Telefonieren via Lautsprecher klappt einwandfrei. Der 1650mAh große Akku erweist sich im Test als sehr ausdauerfähig. Selbst bei großer Dauerbelastung (Internet, Apps, Einstellungen,etc.) können wir im Test rund 12 Stunden ohne Aufladen zurechtkommen. 

Fazit: Das One S gilt nicht umsonst als das neue Vorzeigemodell von HTC! Nach dem Desire HD und dem HTC Sensation kann sich das One S in die Liga der beliebtesten HTC Smartphones einreihen. Im Test überzeigte das Smartphone vor allem durch den Super-AMOLED Screen, den starken Dualcore Prozessor und die 8 Megapixel Kamera. Zudem konnte die neue Benutzeroberfläche HTC Sense 4.0 überzeugen. Was fehlt ist der nicht vorhandene microSD-Slot, dafür gibt es gut 12 GB internen, sowie 25GB Cloud-Speicher. Der Akku ist zwar fest verbaut, dafür sehr ergiebig. Im Großen und Ganzen ist das HTC One S die Bezeichnung Flaggschiff wert und ein würdiger Anführer der neuen One S Reihe. 

ANZEIGEN

Add comment
Alle Kommentare werden vorab intern geprüft. Beiträge die gegen gesetzliche Bestimmungen verstossen werden nicht veröffentlicht. Links zu externen Websites werden nur in Ausnahmefällen veröffentlicht. Die Angabe ihres Namens (Vorname oder Pseudonym genügt) und ihrer E-Mail Adresse sind Voraussetzung für das Absenden eines Kommentars. Die E-Mail Adresse bleibt für die Öffentlichkeit unsichtbar. Des Weiteren gelten unsere Datenschutzbedingungen


Security code
Refresh

Contentempfehlungen & Anzeigen