Die besten Smartphones für Selfies

Der Hype um Selfies nimmt kein Ende – die digitale Version der klassischen Selbstportraits ist nicht mehr von Facebook oder Twitter wegzudenken. Nicht mehr nur Selfies, sondern auch so genannte Shelfies (Fotos von Usern vor Bücherregalen), Welfies (Selfies beim Sport) und Groufies (Gruppen-Selfies) werden mittlerweile über die sozialen Medien geteilt. Die Handyhersteller folgen dem Trend und versuchen, ihre Geräte mit immer besseren Frontkameras auszustatten. Mit folgenden Smartphones lassen sich die besten Ergebnisse erzielen – auch ohne Selfiestick.

Für Experimentierfreudige

Auf der Technikmesse CES in Las Vegas, die vom 6. bis zum 9. Januar 2016 stattfand, präsentierte der südkoreanische Konzern LG gleich zwei Neulinge: Das K7 sowie das K10. Beide Modelle der Produktreihe sollen mit ihren überdurchschnittlichen Kameras vor allem das junge Kunden mit "aktivem Lifestyle" überzeugen. Denn der Fokus liegt bei den Geräten auf der Premium-Kamera: Das K10 hat wie die neuen iPhones eine 8-MP-Front- und eine 13-MP-Rückkamera. Das Schießen des perfekten Selfies wird damit natürlich enorm erleichtert. Das Betriebssystem Android 5.1 Lollipop, die Displayauflösung, die Akkukapazität sowie der Speicher sind bei den beiden Smartphones jedoch eher mittelklassig. Wer neugierig auf die beiden Modelle ist, muss sich noch gedulden: Preise und Verfügbarkeit wurden noch nicht bekannt gegeben.

Für Sparfüchse

Vor dem Kauf eines Smartphones oder Vertragsabschluss sollten Verbraucher natürlich wie immer zuerst Anbieter vergleichen. Hierzu gibt es im Internet zahlreiche Smartphone Vergleichsportale, die kostenlos Handyanbieter vergleichen und bestens über Verfügbarkeiten informieren. Für einen Preis, der mit dem des Galaxy S5 vergleichbar ist, bietet Samsung mit dem Galaxy S5 Neo ein Smartphone an, das wesentlich günstiger ist als das aktuelle Galaxy S6 oder das Galaxy S6 edge, aber dennoch auf dem neuesten Stand ist. Auch wenn man bei der Prozessorleistung und Sprachqualität kleine Abstriche machen muss, bietet das Samsung Galaxy S5 Neo mit der 16 Megapixel-Hauptkamera und der 5 Megapixel-Frontkamera eine deutlich leistungsfähigere Frontkamera und mehr Akkulaufzeit als das Grundmodell S5. Selfie-Freunde, die sich daran nicht stören, dürfen also bedenkenlos zugreifen. Gruppen-Selfies wie das der Stars auf der Oscarverleihung 2014 lassen sich mit einem Weitwinkel aufnehmen oder mit Sprachbefehlen auslösen. Erhältlich ist das Smartphone beispielsweise im Handyshop von 1&1. Auch im Urlaub am Strand oder bei plötzlichen Regengüssen bewährt es sich: Es ist staub- und bis zu einer Wassertiefe von einem Meter 30 Minuten auch wassergeschützt.

Für Profis

Der Vorreiter bei den Selfies ist nicht etwa Apples iPhone 6 Plus, sondern dessen Android-Pendant, das chinesische Huawei Honor 6 Plus. Mit dem Honor versuchen die Hersteller, ein neues Modell für die "Digital Natives", also junge, internetaffine Menschen, zu etablieren. Das zeigt sich vor allem bei den drei 8-MP-Kameras, von denen sich zwei auf der Rückseite befinden. Mithilfe dieser Dual-Technik wird doppelt so viel Licht eingefangen, um auch Nachtaufnahmen stark in Szene zu setzen und Tiefenschärfe-Effekte zu erzeugen. Die Frontkamera sorgt derweil mit 8 Megapixeln für scharf gestochene Selfies. Zudem sind die zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten der Kameras hervorzuheben, die von ISO und Weißabgleich über diverse Auslösemöglichkeiten bis hin zu der Einstellung des bevorzugten Speicherorts und verschiedener Bildmodi reichen – hier sind allerdings Photoshop-Kenntnisse von Vorteil. Mankos sind die relativ schwache Akkulaufzeit sowie der auf Großstädte begrenzte LTE-Empfang.

Bildrechte: Flickr Taking a selfie Susanne Nilsson CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten  

 

 

Add comment

Alle Kommentare werden vorab intern geprüft. Beiträge die gegen gesetzliche Bestimmungen verstossen werden nicht veröffentlicht. Links zu externen Websites werden nur in Ausnahmefällen veröffentlicht. Die Angabe ihres Namens (Vorname oder Pseudonym genügt) und ihrer E-Mail Adresse sind Voraussetzung für das Absenden eines Kommentars. Die E-Mail Adresse bleibt für die Öffentlichkeit unsichtbar. Des Weiteren gelten unsere Datenschutzbedingungen


Security code
Refresh

Contentempfehlungen & Anzeigen