Weltbild Tablet PC

Beitragsseiten

Nachdem wir vor kurzem den Weltbild eBook Reader testeten, ist nun der Weltbild Tablet PC dran. Ist zwar nicht mehr der neueste Tablet auf dem Markt, dafür gibt es seit kurzem ein Android 4.0 Update, was wir im folgenden Test ausprobieren. Dieser war bis vor kurzem noch für rund 160 EUR zu haben. Recht günstig, wenn man bedenkt, dass das Tablet einen 8“ Display 1,2 GHz, 2 Kameras, GPS und viele weitere Dinge hat, die sonst nur ein viel teureres Gerät aufweist. Ob sich der kleine Preis auf die Qualität auswirkt, zeigt der folgende Test.

 

Die äußeren Merkmale

 

Der Tablet PC kommt in einer sehr vielversprechenden Verpackung ins Haus. So schön der Magnetverschluss auch ist, das Tablet oder andere Elektronikgeräte haben in der Nähe von Magneten nichts zu suchen. Als Lieferumfang gibt es Netzladekabel, USB-Kabel & OTG-Adapter USB, ausführliche Bedienungsanleitung mit deutscher Servicehotline. Gleich beim Herausnehmen kommt uns ein unangenehmer, starker Elektronikgeruch entgegen. So stark, dass wir ihn erst mal zum Lüften beiseitelegen müssen. Da der Cat Nova- so die Herstellerbezeichnung- sowieso erst 12 Stunden ans Stromnetz muss, trifft sich das ganz gut. Als zweites fällt auf: Das Gerät ist ganz schön schwer! Mit 500g gehört das Weltbild Tablet nicht gerade zu den Leichtgewichten und den Tablets. Die Maße liegen bei 160 x 210 x 14 mm. Als Annschlussmöglichkeiten gibt es 1x mini HDMI, 1x mini USB, 1x microSD/SDHC und 1x 3,5mm Klinke (Kopfhörer). Zudem ist unten das Mikrofon, sowie der resert Konopf und der An/Aus-Schalter.  Auf der Rückseite erkennen wir die Stereo Lautsprecher, sowie die Kameralinse.

Nun zum wichtigsten Teil, der Frontscheibe. Hier ist zwar keine Glasscheibe drin, dafür aber ein kapazitiver (berührungsempfindlicher) Touchscreen mit Multitouch! Der schöne 8“ (20cm) große Display gibt ordentlich was her. Darunter sehen wir vier Sensortasten, sowie die Frontkamera. Bevor wir näher auf diese technischen Merkmale eingehen noch ein Kommentar zur gesamten Verarbeitung des Weltbild Tablets. Auf dem gesamten Plastikgehäuse (Display und Rückseite) machen sich schnell Fettfinger bemerkbar. Zudem ist der Rand am Frontscreen nicht gut versiegelt. Hier sammelt sich auf Dauer Staub, was nicht nur unschön aussieht, sondern auch irgendwann unter das Gehäuse wandern könnte.

 

Im Testbetrieb

 

Aktuell liegt als Betriebssystem Android 2.3 vor. Da auf der Hersteller-Website ein Android 4.0 Update (unten links Update Datei) für den Cat Nova vorliegt haben wir uns die Zeit genommen und den Tablet mit der  neuesten Google OS bestückt. Wie das von statten geht wird vom Hersteller sehr gut erklärt. Hier gibt es die Anleitung Seltsamerweise rauscht das Weltbild Tablet seit dem Update hin und wieder. Das war vorher nie der Fall.

 

ANZEIGEN


Von Boot Modi sind wir ja schon einiges gewohnt, doch mit 1:15 min ist der Weltbild Tablet ein echter Spitzenreiter im langsam hochfahren. Als vorinstallierte Apps gibt es nun den Android eigenen Browser, Cat Droid, eine Verknüpfung zur Update-Seite von Cat Sound, Dev Tools, den ES Datei Explorer, GPS Test, Kalender, Maps, Navigation (Online), Play Store und viele weitere Apps. Wichtige Anwendungen wir einen eBook Reader, Task Killer oder Adobe Reader gibt es nicht, kann man sich aber kostenlos im Play Store (ehemals Android Market) holen. Zum Test haben wir uns u.a. folgende Anwendungen installiert:

 

Aldiko eBook reader, Amazing Alex, Angry Birds, GTA III, Die Sims 3 und Polaris Office. Bevor wir auf die Spiele und Programme eingehen, zunächst noch was zur Bedienung. Diese würden wir als Lückenhaft bezeichnen. Mal reagiert der Screen gut, mal weniger, mal gar nicht. Genauso verhält es sich mit den Sensortasten. Mit etwas Glück funktionieren sie auch drei- bis viermal hintereinander. Was stört ist das Summen und Vibrieren beim Berühren der Sensortasten. Das haben wir nun in den Einstellungen abgestellt. Zudem stellen wir im Testverlauf fest, dass sich das Cat Nova Tablet hin und wieder aufhängt, sodass schon ca. sechs Resets nötig waren. Ein weiteres Manko: Es ist nicht so ganz einfach wieder aus dem Stand-by Modus zu kommen. Drückt man zu kurz merkt das Tablet es nicht. Drückt man zu lange möchte es ausschalten. Unser Tipp: 3x kurz antippen und der Lockscreen erscheint. Das hier in das offene Schlosssymbol geschoben werden muss, sollte jeden Kenner klar sein.

 

Auf die Apps, fertig los

 

Das beliebteste Spiel unter den Apps ist zweifelsohne Angry Birds. Und genau dieses haben wir installiert. Das Game läuft ohne Probleme und lässt sich auf dem 8“ großen Display wunderbar spielen. Kein Wunder, sind doch hier 1,2 GHz, sowie 512MB RAM verbaut. Ob Spiele, Bilder oder Live Wallpaper, das nur bis 800x600 auflösende Display bietet eine gute Helligkeit, sowie kräftige Farben. Allerdings ist das Cat Nova Tablet im Aussen-Test fast unbrauchbar, denn bei Sonneneinstrahlung spiegelt das Gerät so stark, dass man nichts mehr erkennt. Der Betrachtungswinkel lässt generell keinen großen Spielraum zu. Der G-Sensor spielt im Test etwas verrückt. Anfangs wollte er nicht so, wie wir es wollten, doch nach dem ersten Reset hat sich das wieder gelegt und der Beschleunigungssensor leistet gute Arbeit. Vor allem reagiert er schnell, was nicht bei allen Geräten dieser Klasse der Fall ist. Die Sims 3 und GTA III ließen sich zwar installieren, jedoch nicht wirklich spielen. Die Sims nur teilweise und GTA III gar nicht. Für diese Art von Games ist das Cat Nova Tablet scheinbar nicht geschaffen. Bei Amazing Alex verhält es sich jedoch genau wie mit Angry Birds. Alles läuft reibungslos und bereitet auf dem großen Screen viel Spielvergnügen. Laut Hersteller beträgt der interne Speicher 4GB. Ein Blick in die Speicherverwaltung verrät uns, dass hiervon nur 3,15 GB verfügbar sind. Der Rest wird von der OS- in unserem Fall- Android 4.0 genutzt. Dank microSDHC lässt sich das Weltbild Tablet im Test auf bis zu 32GB erweitern.


 

Surfen ja, aber bitte ohne Kamera

Das Surfen im Internet verläuft ebenfalls sehr gut. Alle getesteten Webseiten werden schnell und vollständig geladen. Dabei steht dem Weltbild Tablet auch keine Flash-Seiten im weg. YouTube schauen: Auch kein Problem! Videos werden prompt und in voller Länge abgespielt. Webseiten lassen sich schön per 2 Finger Zoom an zoomen und wieder verkleinern. Die beiden Kameras, bzw. die Kombination dieser und der Android 4.0 Kamera-App können wir beim besten Willen nicht schönreden. Die Bilder sind mit viel Augenzudrücken einigermaßen ok geworden, die Videos ruckeln und werden pixelhaft. Kein Wunder, die Rückseitenkamera bietet 2 MP und die Front-Kamera nur 1,3 Megapixel. Das sind werte, die man heutzutage nicht einmal mehr in normalen Handys findet. Die Kamer Anwendungen sind  unseres Erachtens mangelhaft. Wenn der Auslöser mal auf den Finger reagiert, dann dauert es ca. 3 Sekunden bis der Schnappschuss überhaupt getätigt wird. Eine physische Taste wäre hier angebracht gewesen.

 

Erkennt alle Videos und Speichermedien

Weiter geht’s mit dem Videoplayer. Dieser zeigt was er kann und spielt im Test alle gängigen Formate und Codecs problemlos ab! Ob avi, mp4, mpeg, wmv, es gibt nichts, was der Player nicht abspielt und dies ohne zu hängen oder asynchron zu wirken. Allerdings versagt hin und wieder der Ton im Test. Sehr schön: Der Cat Nova Tablet PC hat die USB Host Funktion. Das bedeutet, dass er auch externe USB Geräte (Maus, Tastatur, USB Stick, Festplatten, etc.) anerkennt. Im Test liest das Tablet sogar von einer USB 3.0 Festplatte mit 1GB Speicher. Das dazugehörige Kabel gibt es als Lieferumfang. Was fehlt ist ein Kopfhörer. Dennoch wird auch Musikhören mit dem Weltbild Tablet zum Genuss, denn die Stereo Lautsprecher geben ordentlich was her. GPS gibt es auch an Bord. Wer ein Offline Navi will muss nachrüsten oder sich mit der  bereits installierten Google Maps Online-Navigation zufriedengeben.

ANZEIGEN


 

Abschließend noch ein Kommentar zum Akku. Dieser ist im Test nach gut 2,5 Stunden leer. Wenn das Weltbild Tablet nicht im Dauerbetrieb ist, hält es auch zwei bis drei Stunden  länger durch. Immerhin: Hier wurde ein 4400 mAh starker Akku verbaut. An die vom Hersteller angegebenen 8 Stunden kommt das Gerät im Test bei weitem nicht heran.  Dennoch, in Anbetracht unseres Dauertests (Videos, Bilder, Kamera, Camcorder, Spiele, Apps, Internet) ist dies eine recht ordentliche Akkuleistung. Ein vollständiges Aufladen ist (ab dem 2. Aufladen) nach ca. 3 Stunden erledigt.

Fazit: 160 EUR für ein Tablet klingt verlockend, doch bringen auch berechtigte Zweifel und Fragen auf. Natürlich darf man hier kein High-Tech Tablet erwarten, doch der Weltbild Tablet PC Cat Nova bietet eine ganze Menge an Technik, die uns teilweise sehr überzeugt. Hat. So zum Beispiel das 20cm große, kapazitive Multitouch Display. Bei der Auflösung hätte man noch etwas draufschrauben können, doch die Bildqualität war in allen Test durchaus zufriedenstellend. So auch die Internet- und Office-Anwendungen. Hier zeigt sich die Berufung des Tablets, nämlich ein gutes Business Tablet zu sein. Spiele klappten im Test, wenn diese nicht zu hohe Ansprüche stellten. Alle gängigen Video- und Audioformate wurden anerkannt und ein Android 4 Update bringt das Tablet auf den neusten Stand. Die Kameras schnitten nicht so gut ab, ebenso teilweise die Bedienung. Dennoch: Das Weltbild Tablet überzeugte uns in Sachen Display, Videos (außer selbst gedrehte) Bilder, Soundqualität, Internet und  Apps. Der Tablet PC von Weltbild ist derzeit ausverkauft. Wir sind gespannt ob es ein Nachfolgemodell geben wird. Falls ja erfahren Sie es spätestens bei unserem nächsten Test!

Kommentar schreiben


Contentempfehlungen & Anzeigen