Jay-Tech Tablet Computer PA1050

Beitragsseiten

Vor etwas mehr als zwei Jahren sorgte der Jay-PC Tablet  PID7901 für Aufsehen. Jetzt bringt Jay-tech mit dem PA1050 einen weiteren Tablet Computer auf den Markt. Das Gerät bietet ein 10“ Display, 1,3 GHz , 1 GB RAM, WLAN und das Betriebssystem Android 4.0. Ob das aktuelle Tablet punkten kann und vor allem wie, zeigen wir Ihnen auf den folgenden Seiten.

 

 

Zubehör und technische Daten

Als Zubehör gibt es ein USB-Kabel, ein OTG-Kabel, den Netzadapter und das Benutzerhandbuch. Das gut verarbeitete Gehäuse des PA1050 besteht aus Kunststoff und Metall. Insgesamt wirkt der Tablet PC  wertig und fühlt sich solide an. Kein biegen oder knirschen, hier sitzt alles fest.  Auch optisch ist der PA1050 ein echter Hingucker! Mit seinen knapp 600 Gramm bewegt sich der Tablet PC in einer guten Gewichtsklasse. Die Abmessungen betragen ca. 274 x 165 x 10 mm (H x B x T) Die Bildschirmdiagonale des PA1050 beträgt 10 Zoll (ca. 25,4cm). Beim Bildschirm handelt es sich um ein kapazitives Multitouch LC-Display mit einer Auflösung von max. 1024 x 600 Pixel.  Hiermit ist der Tablet Computer nur knapp unter dem HD Bereich.

Als nächstes kommen wir zu den Anschlüssen. Hier gibt es micro-USB, microSD, HD-Ausgang: 19 pin mini HD Port, sowie Netz- und Kopfhöreranschluss (3,5 mm Stereo). Zudem sehen wir das Mikrofon und den Mono-Lautsprecher. Als Bedienelemente stehen der An/Aus-Schalter, sowie der Lautstärkenregler zur Verfügung. Zudem gibt es dieses Mal sogar 2 Kamera-Linsen. Eine auf der Vorder- und eine auf der Rückseite. Die Frontcam bietet 0,3 MP und die Rückkamera 2 Megapixel. Bluetooth gibt es nicht.

Anzeigen


 

Der PA1050 im Testbetrieb

Genug der Erklärungen, jetzt wollen wir sehen was der Tablet PC hergibt. Nach dem Anschalten dauert es ca. 40 Sekunden, bis  wir den Lockscreen sehen. Der erste Test gilt gleich dem G-Sensor. Dieser bewegt sich zwar nicht prompt aber mit 2 Sekunden Verzögerung immer noch recht flott. Ein Blick in die Einstellungen verrät: Hier läuft Android 4.0.4. Das „Ice Cream Sandwich“ ist zwar nicht das aktuellste Betriebssystem von Google (Aktuellste Version: 4.2 „Jelly Bean“), jedoch ein sehr weit verbreitetes und beliebtes OS. Auf dem vom laut Hersteller mit 8GB angegebenen NAND Flash Speicher  werden bereits 109 MB  verwendet.  Wir empfehlen auf jeden Fall eine zusätzliche microSD Karte mit mindesten 8GB. In unserem Fall nimmt der PA1050 sogar eine 32GB große SDHC Karte an.

Das Display erstrahlt sehr hell und bietet kräftige Farben und einen guten Kontrast. Leider spiegelt das Display ziemlich stark, sodass wir bei direkter Sonneneinstrahlung oder generell in sehr heller Umgebung nur wenig erkennen können. Auch der Blickwinkel lässt etwas zu wünschen übrig. Dafür reagiert das Display sehr gut. Bereits leichte Berührungen  genügen dem  kapazitiven Display um uns im Test das Navigieren so angenehm wie möglich zu machen. Sehr schön: Auch Multitouch ist mit dem PA1050 möglich.

Der Tablet Computer bietet 14 vorinstallierte Apps! Darunter auch- was für viele schon fast ein „Must Have“ ist- die Google Play App. Bereits vorinstalliert sind Basics wie Browser, Musik, Galerie, Rechner, Uhr, Soundrekorder und ein Datei-Manager. Ebenfalls ein Pluspunkt: Der 1050 hat bereits den aktuellsten Flash Player. Apps wie den Adobe Reader oder den Aldiko Book Reader können problemlos über den Play Store runtergeladen und installiert werden.

Anzeigen


 

Surfen auf keinen Wellen

Für den Web-Modus haben wir den Tablet PC via WLAN angeschlossen. Trotz guter Internetverbindung mit ca. 54 MBit/s bereitet uns das Tablet in Sachen Surfen Probleme, denn der PA1050 braucht oftmals sehr lange Ladezeiten. Für unsere 138kb große Startseite benötigt der Tablet Computer 19 Sekunden, bis diese vollständig geladen ist. Zum Vergleich: Unser Desktop-PC läd die Seite in 2,9 Sekunden.  Zudem hängt sich das Surfen hin und wieder auf oder es hakt beim Scrollen. Ist eine Webseite erst einmal geladen lässt es sich jedoch gut navigieren. Sogar der 2-finger Zoom verläuft recht flüssig. Auch Videoplattformen wie YouTube stellen für den Browser kein Problem dar. Mittels gleichnamiger App lässt es sich am besten Online-Videos schauen. Alles in allem bietet der PA1050 uns im Test kein großes Surfvergnügen.

 

Viel Spaß mit den Apps

Als nächstes testen wir ein paar Apps. Für den Test haben wir u.a. für folgende Programme und Games entschieden: Aldiko Book Reader, Pinball Arcade, Temple Run 2 und GTA Vice City. Die Funktion als eBook Reader meistert der PA150 schon mal sehr gut. Ob Beleuchtung, Farben oder umblättern, der Tablet PC erweist sich als ebenso guter eBook Reader wie manches Konkurrenz Modell. Das Gleiche gilt für die Spieltauglichkeit. Man könnte den Tablet Computer PA1050 fast schon als Gamer-Tablet bezeichnen, denn fast alle Test-Spiele funktionieren reibungslos. Selbst Games mit hohen Hardware-Ansprüchen sind für den Tablet PC kein Problem. Hier kommt der 1,3 GHz AllWinner A10 Prozessor, sowie der  1GB DDR3 RAM-Speicher zum Einsatz.

Auch Games mit hohen G-Sensor Anforderungen wie Temple Run 2 laufen auf dem PA1050 einwandfrei.  Den ultimativen Game-Test besteht der Tablet PC durch das Spiel GTA Vice City. Dieses läuft zwar nicht ganz ruckelfrei, aber man kann es spielen und das heißt schon was. Jeder der das Spiel kennt, weiß, dass hiermit nicht jeder Tablet Computer klarkommt. Im Durchschnitt bietet der PA1050, dank guter Reaktionszeiten und Mutitouch-Fähigkeit, ein perfektes Gameplay! In Sachen Apps / Games  ist der PA1050 dem Jay-PC Tablet um Längen voraus! 

Anzeigen


 

Mehr was für die Augen

Auch in Sachen Multimedia hat sich Jay-tech mit dem aktuellen Tablet viel Mühe gegeben! Vor allem was Videos angeht. Im Test spielt der PA1050 alle gängigen Formate ab und dies mit Bravour! Unterstützt werden folgende Video-Formate: avi, mov, mp4, asf, wmv, rm, rmvb, 3GP, m4a, mpg und flv. Der bereits installierte Player leistet gut Arbeit. Hier gibt es nichts zu meckern. Das Gleiche gilt für Bilder. Diese sind in der Galerie schön in Ordner aufgeteilt und mit Thumbnails versehen. Die Diashow rundet das Ganze Bildvergnügen ab. Auch hier haben wir keine Einwände.

Das Einzige was uns im Multimedia Bereich etwas stört ist der Sound. Aus dem kleinen Mono-Lautsprecher kommt der Klang einfach zu kurz. Vielleicht gibt es ja im nächsten Gerät etwas bessere Stereo-Lautsprecher. Beim Anschließen eines Kopfhörers kommen wir dann doch auf den vollen Hörgenuss. Hier erleben wir einen tollen Stereo-Sound. Jedoch wird beim Benutzen der Ohrhörer seltsamerweise der Mono-Lautsprecher nicht automatisch deaktiviert. Folgende Audio-Formate werden unterstützt: mp3, wav, wma, aac, ac3, AAc+ und  RealAudio. Der Sound Recorder zeichnet in .amr auf.

 

Kameras und Akku

Leider kommt bei diesem Modell auch die Kameratechnik etwas zu kurz. Dabei liegen doch gerade hier die Ursprünge des Herstellers. Bilder und Videos die mit der Front- und Rückkamera aufgezeichnet  werden sind, gelinde gesagt: bescheiden. Kein Wunder, denn die Auflösung liegt hier bei 0,3 MP für die Front- und 2 MP für die Rückkamera. Einen Blitz gibt es nicht. Teilweise werden die Test-Bilder und Videos  unterbelichtet, unscharf und verpixelt.  Der Ton kommt hier ebenfalls zu kurz. Der Akku hält im Dauertest, trotz 4800mAh nur 4:30 St. durch. Kein Spitzenwert aber für die Art der Beanspruchung ein guter Durchschnitt.

Anzeigen


 

Fazit: Bis auf den Browser, den Lautsprecher und die Kameras haben wir nichts zu meckern. Im Gegenteil, der Tablet Computer PA1050 punktet vor allem in Sachen Handling, Apps und Multimedia. Auch das kapazitive Multitouch Display hat uns überzeugt. Viel Leistung, dank großem 1,3 GHz Prozessor und 1GB RAM. Den PA1050 gibt es derzeit für 179 EUR. Testlabor.eu sagt: Jay-tech beweist mit dem Tablet PC PA1050 erneut, dass billig nicht immer gleich schlecht bedeuten muss.

TESTVIDEO DOWNLOAD

 

Mehr über den neuen Tablet PC von Jay-tech gibt es HIER

 

ANZEIGEN

Kommentare   
+1 # Homer 2013-08-22 22:11
zitiere Aurimas:
Kamera funktioniert nicht


bei mir schon! welche Kamera meinst Du?
Antworten
0 # Aurimas 2013-08-22 18:51
Kamera funktioniert nicht
Antworten
Kommentar schreiben


Anzeigen