MW 6400 3 in 1 Mikrowelle - Der Mikrowellenherd im Test

Beitragsseiten

Besonders günstige Mikrowellen bieten maximal 700 Watt. Das reicht für Verbraucher mit kleinen Ansprüchen in der Regel auch vollkommen aus. Bei Kombigeräten reicht die Spanne bis weit über 1.000 Watt. So auch unser Testmodell, welches sogar bis zu 1.200 Watt Leistung bietet. Doch höhere Wattzahlen sind nicht gleichbedeutend besser. Mit jeder Leistungsstufe erhitzt die Mikrowelle zwar schneller, verbraucht dafür jedoch auch mehr Strom. Wer die „schnelle Küche“ bevorzugt und trotzdem nicht auf Gebackenes oder gegartes verzichten will, der sollte darauf achten, dass die Mikrowelle diese Funktionen beherrscht. So wie unser Testkandidat. Ob aufwärmen, garen, grillen oder backen: Diese "3 in 1"-Mikrowelle mit Grill- & Umluftfunktion bietet gleich alle Funktionen. Mit diesem Mikrowellengerät sollen Kuchen backen oder auch Hähnchenkeulen grillen möglich sein. Insgesamt 10 automatische Garprogramme stehen bei der Mikrowelle zur Verfügung. Zudem gibt es ein extra Grillgitter mit hohen Standfüßen. Damit können sogar 2 Teller gleichzeitig in den 23 Liter großen Garraum gestellt werden.   

Mit den Maßen 48,5 x 29,5 x 40,5 cm ist diese Mikrowelle alles andere als klein. Zudem bringt sie 14 kg auf die Waage. In dieser Mikrowellenkategorie jedoch immer noch recht leicht. Hier gibt es auch Konkurrenz-Modelle, die rund 20 kg wiegen. Man benötigt jedoch  eine große Arbeitsplatte, auf die man diese Mikrowelle abstellt. In puncto Materialeigenschaften und Design haben wir nichts zu beanstanden. Das Mikrowellengerät sieht nicht nur gut aus, es ist auch gut verarbeitet und bietet viele nützliche Bedienelemente. Die Betriebsanleitung ist vielseitig und leicht verständlich. Alle Betriebsarten und Programme lassen sich mit nur wenigen Klicks und Drehungen auswählen und sind gekennzeichnet. Von dem Display kann die Dauer gut abgelesen werden. Manche Verbraucher bevorzugen Mikrowellen mit der klassischen 2-Drehregler Bedienung. Diese lassen sich ohne große Vorkenntnisse bedienen. Wer sich bei diesem Gerät jedoch etwas Zeit nimmt und einarbeitet, der kommt auch schnell mit diesen Bedienelementen klar.  

Im Testverlauf sollte der Mikrowellenherd u.a. Fertiggerichte und tiefgefrorene Speisen zubereiten, sowie Fertigpizza aufbacken und Kuchen auftauen. Auch haben wir Fleisch gegrillt und Tiefkühlgemüse gegart. Mit dem Aufwärmen der Fertiggerichte kommt die MW 6400 in allen Fällen sehr gut zurecht. Auch mit allen anderen getesteten Gerichten kann der Mikrowellenherd punkten. Alle Speisen lassen sich- dank der gute Wärmeverteilung- schnell und gleichmäßig kochen oder aufwärmen. Die Temperaturunterschiede liegen im Durchschnitt bei 12 °C. Sogar Pizza können wir im Heißluft-Modus problemlos backen. Auch hier gelingt die Zubereitung natürlich um einiges schneller als im Backofen. Dafür ist der Boden nicht ganz so knusprig wie aus dem Herd. Der Käse ist gleichmäßig überbacken und erhält eine gleichmäßige Bräune. Auch beim Auftauen des Kuchens gibt es keinerlei Probleme.  

 

ANZEIGEN

Contentempfehlungen & Anzeigen